Zum Inhalt
Persönliche Seite von

Dr. Matthias Thiele

Wissen­schaft­liches Profil

  • Neuere deutsche Literatur (18. Jahrhundert bis heute)
  • (Inter-)Diskurstheorie
  • Fernseh- und Filmwissenschaft
  • Medienkulturwissenschaftliche Dispositivanalyse
  • The­o­rie und Geschichte portabler Me­di­en
  • Genealogie des mobilen und ambulanten Schreibens und Aufzeichnens
  • Literarische Notizen und Aufzeichnungen
  • Normalismusforschung
  • Rassismus in Literatur, Me­di­en und Schule
  • Me­di­en- und Filmbildung

Publikationen

  • Bachmanns »Ein Wildermuth«. Kulturtechniken, Me­di­en und Recht. Sonderheft: Spra­che und Literatur. Zeitschrift für Me­di­en und Kultur, H. 120 (2019). Hg. mit Rupert Gaderer.
  • Die Schreibszene als po­li­ti­sche Szene. Hg. mit Claas Morgenroth und Martin Stingelin. Mün­chen: Fink 2012 (Mit Texten von Friedrich Balke, Ute Gerhard, Alexander Honold, Tobias Lachmann, Jürgen Link, Matthias Lorenz, Claas Morgenroth, Christian Moser, Maria Muhle, Clemens Pornschlegel, Leander Scholz, Thomas-Michael Seibert, Henning Teschke, Hubert Thüring).
  • Portable Media. Schreibszenen in Bewegung zwischen Peripatetik und Mobiltelefon. Hg. mit Martin Stingelin. Mün­chen: Fink 2010 (Mit Texten von Christina Bartz, Christoph Hoffmann, Ulrich Joost, Philippe Lejeune, Claas Morgenroth, Christian Moser, Daniel Gethmann, Kathrin Peters, Karl Prümm, Andrea Sabisch, Alexandra Schneider, Bernd Stiegler, Matthias Thiele, Catharine Viollet, Sandro Zanetti).
  • kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie 55/56 (Februar 2009). Hg. mit Jürgen Link und Rolf Parr (Verantwortlich für den Themenschwerpunkt: »diskurse, dispositive und gouvernementalität: anschlüsse an foucault in der fernsehwissenschaft« mit Beiträgen von Monika Bernold, Andrea Seier, Markus Stauff, Hanna Surma, Matthias Thiele und Thomas Waitz).
  • Ökonomien des Medialen. Tausch, Wert und Zirkulation in den Me­di­en- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten. Hg. mit Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach und Markus Stauff. Bielefeld: transcript 2006 (Mit Texten von Ralf Adelmann, Ulrike Bergermann, Monika Dommann, Lorenz Engell, Andrea Grisold, Vinzenz Hediger, Jan-Otmar Hesse, Michael Hutter, Jürgen Link, Alexandra Schneider, Leander Scholz, Margrit Seckelmann, Matthias Thiele, Patrick Vonderau, Hartmut Winkler).
  • Grundlagentexte der Fernsehwissenschaft. The­o­rie – Geschichte – Analyse. Hg. mit Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (UTB) 2002 (Mit Texten von Rick Altmann, Ien Ang, John T. Caldwell, Francesco Casetti/Roger Odin, Stanley Cavell, Daniel Dayan/Elihu Katz, John Ellis, John Fiske, Stuart Hall, John Hartley, Donald Horton/R. Richard Wohl, Tania Modleski, Lynn Spigel, William Uricchio, Raymond Williams).
  • Gottschalk, Kerner & Co. Funktionen der Telefigur ›Spielleiter‹ zwischen Exzeptionalität und Normalität. Hg. mit Rolf Parr. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2001 (Mit Texten von Ralf Adelmann/Markus Stauff, Hilde W. Hoffmann/Judith Keilbach, Peter Friedrich, Michael Niehaus, Rolf Parr, Veit Sprenger, Matthias Thiele).
  • Flucht, Asyl und Einwanderung im Fernsehen. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft 2005.
  • Link(s). Eine Bibliographie zu den Kon­zep­ten ›Interdiskurs‹, ›Kollektivsymbolik‹ und ›Normalismus‹ sowie einigen wei­te­ren Fluchtlinien. Jürgen Link zum 65. Geburtstag, Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren 2005 (zus. mit Rolf Parr).
  • Was ist normal? Eine Bibliographie der Dokumente und Forschungsliteratur seit 1945. Oberhausen: Athena Verlag 1999 (zus. mit Jürgen Link und Rolf Parr).
  • Mit Rassisten in ei­nem Boot? Die Asyldebatte in Politik und Me­di­en. Von Beginn der 80er Jahre bis zur Grundgesetzänderung. Hg. von Bündnis 90/Die Grünen. Bonn: Impulse 1994 (zus. mit Ute Gerhard, Jan-Otmar Hesse, Wilfried Korngiebel und Susanne Slobodzian).
  • Rassismus und Me­di­en begreifen – Kritisches Fernsehen ler­nen. Dokumentation der Tagung von MediaWatch am 28. Okto­ber 1995 in Leipzig. Zusammengestellt von Matthias Thiele im Auftrag von MediaWatch, Heinrich-Böll-Stiftung e.V. – Dritte Welt JournalistInnen-Netz e.V., Köln 1996.
  • »Das gurgelnde Gelächter der Bachfrau: Zur Komik in Ein Wildermuth«. In: Bachmanns »Ein Wildermuth«. Kulturtechniken, Me­di­en und Recht. Sonderheft: Spra­che und Literatur. Zeitschrift für Me­di­en und Kultur, H. 120 (2019), S. 223-239.
  • »Editorial: Ein merkwürdiger Fall«. In: Bachmanns »Ein Wildermuth«. Kulturtechniken, Me­di­en und Recht. Sonderheft: Spra­che und Literatur. Zeitschrift für Me­di­en und Kultur, H. 120 (2019), S. 147-154 (zus. mit Rupert Gaderer).
  • »›Ein Not- und Hülfs-Büchlein für Schriftsteller könnte gut wer­den.‹ Notizen schrei­ben in Georg Christoph Lichtenbergs Sudelbüchern«. In: Lichtenberg Jahrbuch 2018. S. 75-94.
  • »Schreibtechniken des Notierens«. In: Schreiben. Dort­mun­der Poetikvorlesungen von Felicitas Hoppe; Schreibszenen und Schrift - literatur- und sprachwissenschaftliche Per­spek­tiven. Hg. von Ludger Hoffmann und Martin Stingelin. Mün­chen: Fink 2018, S. 115-142.
  • »The Video Selfie as Act and Artefact of Recording«. In: Exploring the Selfie. Historical, Theoretical, and Analytical Approaches to Digital Self-Photography. Hg. von Julia Eckel, Jens Ruchatz und Sabine Wirth. London: Palgrave Macmillan 2018, S. 239-259 (zus. mit Florian Krautkrämer).
  • »Europa in der Bildsprache Europas. Europa-Symbolik in eu­ro­pä­isch­en Karikaturen. Mit ei­nem Blick auf ›Populismus‹-Karikaturen«. In: kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie 73 (November 2017), S. 41-60.
  • »Through the Looking Glass – Die Glasscheibe als kinematografisches Ding. Bild(produktions)ästhetische und dingtheoretische Bemerkungen und Ansichten«. In: Scheiben: Me­di­en der Durchsicht und Reflexion. Hg. von Denis Göttel und Florian Krautkrämer. Bielefeld: transcript 2017, S. 55-87.
  • »›Im Angesicht der Dinge‹: Ambulatorische Aufzeichnungspraktiken und Schreibtechniken des Notierens bei Alexander von Humboldt mit Seitenblicken auf Georg Forster, Thomas Jefferson und Adelbert von Chamisso«. In: Horizonte der Humboldt-For­schung. Natur, Kultur, Schreiben. Hg. von Ottmar Ette und Julian Drews. Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms 2016, S. 319-348.
  • »›Fluten‹, ›Ströme‹, ›Anstürme‹ und die ›Grenze der Verkraftbarkeit‹. Regeln, um die ›Welle‹ der Hilfsbereitschaft ›ein­zu­däm­men‹ und eine breite Zustimmung zur ›Abschottung‹ zu organisieren«. In: sozialmagazin. Die Zeitschrift für Soziale Ar­beit  41 (2016), H. 3-4, S. 86-91.
  • »›Pleite, Beleidigt und Dreist – Müssen wir diese Griechen retten?‹ Griechenland in Talkshows des Deut­schen Fernsehens«. In: kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie 69 (November 2015), S. 17-33 (zus. mit Rainer Vowe).
  • »Redundanz, Reminiszenz und Rätsel – Bildwiederholungen in Fernsehserien. Breaking Bad und NCIS generativ betrachtet«. In: Wiederholen/Wiederholung. Hg. von Rolf Parr, Jörg Wesche, Bernd Bastert und Carla Dauve-van Knippenberg. Heidelberg: Synchron 2015, S. 195-215.
  • »Walkman, Boombox, Tamagotchi, Game Boy – Zur Mobilisierung von Jugendkultur«. In: vernetzt_öf­fent­lich_aktiv. Mobile Me­di­en in der Lebenswelt von Jugend­lichen. Hg. von Ulrike Wagner. Mün­chen: kopaed-Verlag 2014, S. 37-50.
  • »Portabilität als Pro­gramm – Zur Implementierung der videojournalistischen Aufzeichnungspraxis in die Programmproduktion des Fernsehens«. In: Pro­gramm(e). Medienwissenschaftliche Symposien der DFG. Hg. von Dieter Mersch und Joachim Paech. Zürich-Berlin: diaphanes 2014, S. 207-242.
  • »Vom Me­di­en-Dispositiv- zum Dispositiv-Netze-Ansatz. Zur Interferenz von Me­di­en- und Bildungsdiskurs im Klima-Dispositiv«. In: Me­di­enBil­dung – Dispositive. Beiträge zu einer in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Medienbildungsforschung. Hg. von Julius Othmer und An­dre­as Weich. Heidelberg: Springer VS 2014, 87-108.
  • »Notizen. Zur Poetik, Politik und Genealogie der kleinen Prosaform ›Aufzeichnung‹«. In: Kulturen des Kleinen. Mikroformate in Literatur, Kunst und Me­di­en. Hg. von Sabiene Autsch, Claudia Öhlschläger und Leonie Süwolto. Mün­chen: Fink 2014. S. 165-192.
  • »Die Couch der Gesell­schaft«. In: Klassenproduktion. Fernsehen als Agentur des Sozialen. Hg. von Andrea Seier und Thomas Waitz. Münster: Lit-Verl. 2014, S. 131-150.
  • »Portable Me­di­en. Mobile Aufzeichnungsszenen im Film«. In: Medienreflexion im Film. Ein Handbuch. Hg. von Kay Kirchmann und Jens Ruchatz. Bielefeld: transcript 2013, S. 187-196.
  • »Von Eisbären, dem Patient Erde, Weltrettungs- und Weltuntergangsszenarien. Eine Interdiskurs- und Dispositivanalyse des Medienereignisses ›Klimagipfel Kopenhagen‹«. In: Blickregime und Dispositive audiovisueller Me­di­enHg. von Nadja Elia-Borer, Samuel Sieber und Georg Christoph Tholen. Bielefeld: transcript 2011, S. 267-294.
  • »Die ambulante Aufzeichnungsszene«. In: zfm – Zeitschrift für Medienwissenschaft (2010), H. 3: Schwer­punkt: Aufzeichnen, S. 75-84.
  • »Cellulars on Celluloid – Bewegung, Aufzeichnung, Wider­stände und wei­tere Potentiale des Mobiltelefons. Prolegomena zu einer The­o­rie und Genealogie portabler Me­di­en«. In: Portable Media. Schreibszenen in Bewegung zwischen Peripatetik und Mobiltelefon. Hg. von Martin Stingelin und Matthias Thiele. Mün­chen: Fink 2010, S. 285-310.
  • »Portable Media. Von der Schreibszene zur mobilen Aufzeichnungsszene«. In: Portable Media. Schreibszenen in Bewegung zwischen Peripatetik und Mobiltelefon. Hg. von Martin Stingelin und Matthias Thiele. Mün­chen: Fink 2010, S. 7-27 (zus. mit Martin Stingelin).
  • »Vom Mediendispositiv zum medialen Kombinat aus Dispositiven«. In: kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie 55/56 (Februar 2009), S. 41-46.
  • »Zu diesem Heft« In: kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie 55/56 (Februar 2009), S. 3-4 (zus. mit Jürgen Link und Rolf Parr).
  • »In­te­gra­ti­on für Anfänger? – Interkulturalität in den Fernsehserien Türkisch für Anfänger (ARD) und Alle lieben Jimmy (RTL)«. In: Interkulturelles Ler­nen. Mit Beiträgen zum Deutsch- und DaF-Un­ter­richt, zu ›Mi­g­ranten‹-Bildern in den Me­di­en und zu Texten von Özdamar, Trojanow und Zaimoglu. Hg. von Petra Meurer, Martina Ölke und Sabine Wilmes. Bielefeld: Aisthesis 2009, S. 183-197.
  • »Szenen der Gastlichkeit: Zur Figur und Funktion des Gastes im Mediendispositiv Fernsehen«. In: Gastlichkeit. Erkundungen einer Schwellensituation. Hg. von Peter Friedrich und Rolf Parr. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren 2009, S. 353-375.
  • »Medienwissenschaften«. In: Foucault-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Hg. von Clemens Kammler, Rolf Parr und Ulrich Johannes Schneider. Stuttgart, Weimar: Metzler 2008, S. 346-358 (zus. mit Rolf Parr).
  • »Boulevard und Magazin der Normalen und der Anormalitäten«, in: Spektakel der Normalisierung, hrsg. von Christina Bartz und Marcus Krause, Mün­chen: Fink 2007, S. 103-121.
  • »Mediale Infografiken. Zur Popularisierung der Verdatung von Me­di­en und ihrem Publikum«. In: Formationen der Medien­nutzung II: Stra­te­gi­en der Verdatung. Hg. von Irmela Schneider und Isabell Otto. Bielefeld: transcript 2007, S.251-267 (zus. mit Markus Stauff).
  • »Foucault in den Medienwissenschaften«. In: Foucault in den Kul­tur­wis­sen­schaf­ten – Eine Bestandsaufnahme. Hg. von Clemens Kammler und Rolf Parr. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren 2007, S. 83-112 (zus. mit Rolf Parr).
  • »Zahl und Sinn: Zur Effektivität und Affektivität der Fernsehquoten«. In: Ökonomien des Medialen. Tausch, Wert und Zirkulation in den Me­di­en- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten. Hg. von Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff und Matthias Thiele. Bielefeld: transcript 2006, S. 305-330.
  • »Ökonomien des Medialen oder: Kunden, die dieses Buch gekauft haben, haben auch folgende Einleitung gelesen«. In: Ökonomien des Medialen. Tausch, Wert und Zirkulation in den Me­di­en- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten. Hg. von Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff und Matthias Thiele. Bielefeld: transcript 2006, S. 9-23 (zus. mit Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach und Markus Stauff).
  • »Ereignis und Normalität – Zur normalistischen Logik medialer und diskursiver Ereignisproduktion im Fernsehen«. In: Philosophie des Fernsehens. Hg. von Lorenz Engell und Oliver Fahle. Mün­chen: Fink 2005, S. 121-136.
  • »Für eine ex­peri­men­telle Fernsehgeschichte«. In: Hamburger Hefte zur Medienkultur 2 (Fernsehgeschichte. Modelle – The­o­ri­en – Projekte) (2003), S. 59-75 (zus. mit Judith Keilbach).
  • »Eine ›vielgestaltige Menge von Praktiken und Diskursen‹. Zur Interdiskursivität und Televisualität von Paratexten des Fernsehens«. In: Paratexte in Literatur, Film, Fernsehen. Hg. von Klaus Kreimeier und Georg Stanitzek unter Mitarbeit von Natalie Binczek. Berlin: Akademie Verlag 2003, S. 263-284 (zus. mit Rolf Parr).
  • »Verquizzt. Zur spielerischen Lust am Risiko in der Quizshow ›Wer wird Millionär?‹«. In: Ästhetik & Kom­mu­ni­ka­ti­on 33 (2002), H. 116, S. 67-72.
  • »Normalize it, Sam! Narrative Wiederholungsstrukturen und (de-)normalisierende ›Lebensfahrten‹ in Film und Fernsehen«. In: (Nicht) normale Fahrten: Faszinationen eines modernen Narrationstyps. Hg. von Ute Gerhard, Walter Grünzweig, Jürgen Link und Rolf Parr. Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren 2003, S. 37-64 (zus. mit Rolf Parr).
  • »Spielleiter«. In: Handbuch Populäre Kultur. Begriffe, The­o­ri­en und Dis­kus­si­o­nen. Hg. von Hans-Otto Hügel. Stuttgart, Weimar: Metzler 2003, S. 422-425 (zus. mit Rolf Parr).
  • »Prognostizierte Katastrophen. Mediale Bedrohungsszenarien und Mi­gra­tion«. In: Katalog der 48. In­ter­natio­nalen Kurzfilmtage Oberhausen 2.-7.5. 2002. Oberhausen: Verlag Karl Maria Laufen 2002, S. 81-83.
  • »Per­spek­tiven der Fernsehwissenschaft«. In: Grundlagentexte der Fernsehwissenschaft. The­o­rie – Geschichte – Analyse. Hg. von Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff und Matthias Thiele. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (UTB) 2002, S. 7-19 (zus. mit Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach und Markus Stauff).
  • »The­o­ri­en des Fernsehens«. In: Grundlagentexte der Fernsehwissenschaft. The­o­rie – Geschichte – Analyse. Hg. von Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff und Matthias Thiele. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (UTB) 2002, S. 21-32 (zus. mit Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach und Markus Stauff).
  • »Ge­schich­ten des Fernsehens«. In: Grundlagentexte der Fernsehwissenschaft. The­o­rie – Geschichte – Analyse. Hg. von Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff und Matthias Thiele. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (UTB) 2002, S. 205-213 (zus. mit Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach und Markus Stauff).
  • »Analysen des Fernsehens«. In: Grundlagentexte der Fernsehwissenschaft. The­o­rie – Geschichte – Analyse. Hg. von Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff und Matthias Thiele. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft (UTB) 2002, S. 335-343 (zus. mit Ralf Adelmann, Jan-Otmar Hesse, Judith Keilbach und Markus Stauff).
  • »Spielshows und Spielleiter – ein Forschungsüberblick«. In: Gottschalk, Kerner & Co. Funktionen der Telefigur ›Spielleiter‹ zwischen Exzeptionalität und Normalität. Hg. von Rolf Parr und Matthias Thiele. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2001, S. 39-101.
  • »Warum ›Spielleiter‹? – Einige Vorbemerkungen«. In: Gottschalk, Kerner & Co. Funktionen der Telefigur ›Spielleiter‹ zwischen Exzeptionalität und Normalität. Hg. von Rolf Parr und Matthias Thiele. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2001, S. 7-10 (zus. mit Rolf Parr).
  • »Die USA als Grenzfall im Diskurskomplex ›Flucht/Einwanderung‹ der BRD-Me­di­en unter be­son­de­rer Be­rück­sich­ti­gung des Fernsehens«. In: Einwanderungsdiskurse. Vergleichende diskurslinguistische Studien. Hg. von Karin Böke und Thomas Niehr, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag 2000, S. 93-108.
  • »Fernsehwissenschaft: viele Gegenstände – eine Wis­sen­schaft? Konzeption einer Einführung«. In: Über Bilder Sprechen. Positionen und Per­spek­tiven der Medienwissenschaft. Hg. von Heinz-B. Heller, Matthias Kraus, Thomas Meder, Karl Prümm und Hartmut Winkler, Marburg: Schüren Verlag 2000, S. 245-258 (zus. mit Ralf Adelmann, Judith Keilbach und Markus Stauff).
  • »Wenn der BGS das Fernsehen fern sehen läßt. Zur Abschottungspraxis im Mediensektor des diskursiven Komplexes ›Flucht/Einwanderung‹«. In: ZAG. Antirassistische zeitschrift 32 (1999), S. 18-21.
  • »Zur Einleitung: Magische Formel ›Normalität‹«. In: Was ist normal? Eine Bibliographie der Dokumente und Forschungsliteratur seit 1945. Hg. von Jürgen Link, Rolf Parr und Matthias Thiele. Oberhausen: Athena 1999, S. 7-11 (zus. mit Jürgen Link und Rolf Parr).
  • »Massenmedien, Fluchtmassen und ih­re Vehikel. Warum der Film Lamerica das Fernsehen nicht ›ausbootet‹«. In: kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie 37 (De­zem­ber 1998), S. 53-64.
  • »Zwischen Exzentrik und Normalität: Re-Entry-Strukturen in Spiel- und Fernsehfilmen. Zum Dort­mun­der For­schungs­pro­jekt ›Prozesse und Ver­fah­ren flexibler Normalisierung in Film- und Fernsehnarrationen‹«. In: kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie 37 (De­zem­ber 1998), S. 88-94 (zus. mit Rolf Parr).
  • »Wer Fernsehen zeigt, zeigt Fernsehen, zeigt Fernsehen als Fernsehen als Wiederholung der Wiederholung. Eine Führung durch die Fernseh-Aus­stel­lung ›Der Traum vom Sehen‹«. In: Medienwissenschaft 4 (1997), S. 393-399.
  • »Fern-Sehen und (Für)-Wahr-Nehmen. Zu einigen dominanten Aspekten der ›Dritten Welt‹-Bericht­erstattung im Fernsehen«. In: Eine Welt Visionen. Ein Me­di­en- und Lernangebot zu Umwelt und Ent­wick­lung nicht nur für Schule und Er­wach­se­nen­bil­dung. Werkbuch. Marl: Grimme Institut 1997, S. 23-37 (zus. mit Markus Stauff).
  • »Fluchtpunkt Todesfalle. Ein Analysevorschlag«. In: Eine Welt Visionen. Ein Me­di­en- und Lernangebot zu Umwelt und Ent­wick­lung nicht nur für Schule und Er­wach­se­nen­bil­dung. Werkbuch. Marl: Grimme Institut 1997, S. 73-78 (zus. mit Markus Stauff).
  • »›PROGNO‹ statt ›RETRO‹: Prognosen und Interventionen der Diskurswerkstatt Bochum und der Zeitschrift kultuRRevolution auf diskurstheoretischer Basis«. In: OBST. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 53 (1996), S. 113-132 (zus. mit An­dre­as Disselnkötter und Dorothee Meer).
  • »Die Bevölkerungsbombe - Wie tickt das Fernsehen? Eine medienanalytische Betrachtung«. In: Unser Bild vom Süden. Kritische Medienanalysen. Neue didaktisch-methodische Unterrichtsansätze zum The­ma ›Dritte Welt/Eine Welt‹. Dokumentation einer Fachtagung vom 15.-16.2.1996. Hg. von Landesinstitut für Schule und Wei­ter­bil­dung. Soest: Verlag für Schule und Wei­ter­bil­dung 1996, S. 18-29 (zus. mit Markus Stauff).
  • »Fernsehen und Bevölkerungsentwicklung. Eine diskurstheoretische Sichtung«. In: Wieviel Bevölkerungswachstum vertragen die Me­di­en? Analyse der Bericht­erstattung zur UN-Kon­fe­renz über Bevölkerung und Ent­wick­lung 05.-13.09.1994. Hg. von Asit Datta. Hannover: NLVwA-Landesmedienstelle 1995, S. 35-42 (zus. mit Markus Stauff).
  • »Die Funktionalisierung des Schocks in der Verschwörungstheorie. Many Dead Kennedys«. In: kultuRRevolution. zeitschrift für angewandte diskurstheorie 29 (März 1994), S. 38-42 (zus. mit Jan-Otmar Hesse und Markus Stauff).
  • »Through the Looking Glass - die Glasscheibe als kinematographisches Ding«, Tagung »Scheiben. Me­di­en der Durchsicht und der Speicherung«, HBK Braunschweig, Braunschweig 23.-24.01.2015.
  • »Abendvortrag und Masterclass ›Ambulantes Aufzeichnen als Ver­fah­ren der Welterkundung um 1800 und 2000: Adelbert von Chamissos Reise um die Welt und Kevin Sites Global Hot Zone‹«, Westfälische Wilhelms-Uni­ver­si­tät Münster - Graduate School Practices of Literature, Münster 15. und 16.01.2015.
  • »Ultrashort-Work­shop«, Hoch­schu­le Luzern für angewandte Wis­sen­schaf­ten und Künste, Luzern 19.12.2014.
  • »Der Schmutz des Fernsehens: Once Upon a Time - Es war einmal...«, Ring­vor­le­sung »Sprechen über Literatur«, Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mund 03.12.2014.
  • »Notizen/Notieren«, Ring­vor­le­sung »The­o­ri­en medialer Gebrauchsformen: Die Arbeitstechniken der Literatur«, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Bochum 08.07.2014.
  • »American Cinematographer: Institutional Forms of Documenting Technical Production Pro­cess­es in Film«, NECS – European Network for Cinema and Media Studies: Creative Energies, Creative Industries, Mailand 19.-21.06.2014.
  • »Kamera – Bild – Disponiertes und disponierendes Subjekt«, Neue Formen des Dokumentarfilms. Film- und Vor­trags­rei­he, HBK Braunschweig, Braunscheig 12.06.2014
  • »Poetik des Kli­ma­wan­dels«, Ring­vor­le­sung »Literaturtheorie«, TU-Dort­mund, Dort­mund 14.08.2014
  • »Me­di­en- und Bildungsdiskurse des Klima-Dispositivs«, Verflechtungen. Me­di­en:Bil­dung: Dispositive. Interdisziplinäre Arbeitstagung, HBK Braunschweig, Braunschweig 31.01.-02.02.2013.
  • »Redundanz, Reminiszenz und Rätsel – Bildwiederholungen in TV-Serien«, Wiederholen, Wiederholung, Inter­natio­nales Symposium, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Essen 23.-26.01.2013.
  • »Schreibtechniken des Notierens«, Ring­vor­le­sung ›Schreiben‹, Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund, 2.05.2012.
  • »Zum Boom des politischen Dokumentarfilms – eine Kartografie des Dokumentarischen«, Dokumentarfilm und Politik – Politiken des Dokumentarfilms, Köln 13.-15.10.2011 (zus. mit Sarah Maaß und Michael An­dre­as).
  • »Das Politische und der Dokumentarfilm«, Dokumentarfilm und Politik – Politiken des Dokumentarfilms, Köln 13.-15.10.2011 (zus. mit Sarah Maaß).
  • »Die Couch der Gesell­schaft«, Klassenproduktion. Fernsehen als Agentur des Sozialen, Tagung des TFM Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Uni­ver­si­tät Wien, Wien 09.-11.06.2011.
  • »Weltuntergang als Reproduktionszyklus der Massenmedien«, ›Loopings‹ – Jahrestagung der Gesell­schaft für Medienwissenschaft 2010, Weimar 02.10.2010.
  • »The­o­rie-›Apps‹ für eine Geschichte mobiler Me­di­en«, Vor­trag Uni­ver­si­tät Pa­der­born, Pa­der­born 22.02.2010.
  • »SCHREIBEN FILMEN«, Vor­trag, Bauhaus-Uni­ver­si­tät Weimar, Weimar 29.01.2010.
  • »Kollektivsymbolik als Schematismus und Realität der Massenmedien«, Ring­vor­le­sung WS 2009/2010 »Schemabildung: Konvention, Stereotypie, Normalität«, Uni­ver­si­tät Pa­der­born, Pa­der­born 16.12.2009.
  • »Portabilität als Pro­gramm – Zur Implementierung der videojournalistischen Aufzeichnungspraxis in die Programmproduktion des Fernsehens«, Bei­trag für das DFG-Symposium »Pro­gramm(e)«, Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Pots­dam 20.-22.09.2009.
  • »The ›End of Television‹ and the ›Birth‹ of Video Journalism«, Vor­trag auf der In­ter­natio­nalen Kon­fe­renz »Ends of Television«, Amsterdam School for Cultural Analysis, Uni­ver­sity of Amsterdam, Amsterdam 29.06-01.07.2009.
  • »Me­di­en – Mobilisierung. Von ›smart mobs‹ um 2000 zur politisch-literarischen Reisebeschreibung um 1800«, Vor­trag auf der Tagung »Die Schreibszene als po­li­ti­sche Szene«, TU Dort­mund, Dort­mund 20.-22.11.2008.
  • »Miniaturisierung und Totalisierung. Transformationen des Fernsehens«, Vor­trag auf der Kon­fe­renz »nah-sehen, fern-sehen. Differenz und Di­ver­si­tät des Televisuellen heute«, Kunst-universität Linz, Linz 14.-15.11.2008.
  • »Fernsehen als Interdiskurs«, Vor­trag auf der Jahrestagung der Gesell­schaft für Me­di­en-wissenschaft, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Bochum 02-04.10.2008.
  • »Television and the Production of Normalcy«, Vor­trag auf der »NECS (European Network for Cinema and Media Studies) – The Budapest Conference« an der Eötvös Loánd Uni­ver­sity, Faculty of Humanities, Budapest 19.-22.06.2008.
  • »Portable Media – Eine medientheoretische und medienhistorische Skizze«, Vor­trag an der Uni­ver­si­tät Wien am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Wien 20.05.2008.
  • »Was ist ein Bild? Zum wis­sen­schaft­lichen Umgang mit Bildern«, Vor­trag auf dem Doktorand-Innenkolloquium Kul­tur­wis­sen­schaf­ten. Eine Initiative der Fa­kul­tät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten an der Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mund 12.01.2007.
  • »Wie der Match-Cut im Film von Amerika nach Deutsch­land kam. Von Kubrick zu Lola rennt und zu­rück zu Homer Simpson«, Vor­trag auf dem Forumstag zum Jahr der Geisteswissenschaften: »Migrationsprozesse und die Geisteswissenschaften«, Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mund 05.12.2007.
  • »Cellulars on Celluloid – Wider­stände, Tücken und wei­tere Potentiale des Mobiltelefons«, Vor­trag auf der Tagung »Portable Media«, Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mund 22.-24.11.2007.
  • »In­te­gra­ti­on für Anfänger – Zur Interkulturalität in deut­schen Fernsehserien«, Vor­trag auf der Tagung »Interkulturelles Ler­nen«, Theodor-Heuss-Akademie und Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mund 26.-27.10.2007.
  • »Gastszenen. Zur Figur und Funktion des Gastes im Mediendispositiv Fernsehen und zu dem Roman Der Fernsehgast oder Wie ich lernte die Welt zu sehen«, Vor­trag auf der Kon­fe­renz »Der Gast in der Moderne. Typen und Formen erzählter Gastlichkeit«, Zen­trum für in­ter­dis­zi­pli­nä­re For­schung, Uni­ver­si­tät Bielefeld, Bielefeld 25.-27.04.2007.
  • »Formen der Wiederholung und eine kurze Geschichte der Re-Entry-Struk­tur in Film und Fernsehen«, Vor­trag für den Work­shop: »Aktuelle Fernsehentwicklungen und Wiederholung«, GfM-Arbeits­gruppe Fernsehgeschichte, Humbold-Uni­ver­si­tät, Berlin 30.03.2007.
  • »Foucaults ›Technologien des Selbst‹«, Bei­trag auf dem Work­shop »Selbsttechnologien/ Medientechnologien«, Institut für Medienwissenschaft, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Bochum 02.02.2007.
  • »Is There a Political Imaginary in Global Mass Media? Public Discourses on Immigration in Germany and the US«, Vor­trag an der Uni­ver­sity of Iowa, Iowa City, Iowa 20.09.2006.
  • »BOULEVARD und MAGAZIN der Normalen und Nicht-Normalitäten«, Vor­trag auf der Kon-ferenz »Spektakel der Normalisierung«, Kulturwissenschaftliches Forschungskolleg ›Me­di­en und kulturelle Kom­mu­ni­ka­ti­on‹ (Uni­ver­si­tät Köln) in Ko­ope­ra­ti­on mit der Emmy Noether-Forschungs­gruppe ›Kulturgeschichte des Menschenversuchs‹ (Uni­ver­si­tät Bonn), Köln 27.-28.04.2006.
  • »Zur Televisualität von Fernsehshows oder: Wie ein Genre- und Länderwechsel Caldwells fernsehhistorischen Wechsel vom Wort zum Bild ver­schwin­den lässt«, Vor­trag für den Work­shop: »Fernsehgeschichte als Stilgeschichte«, GfM-Arbeits­gruppe Fernsehgeschichte, Humbold-Uni­ver­si­tät, Berlin 01.04.2006.
  • »Vom utopischen zum konjunktivischen Erzählen«, Vor­trag auf dem ge­mein­samen Studientag der Fa­kul­tät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten und der Fa­kul­tät Hu­man­wis­sen­schaf­ten und Theo­lo­gie der Uni­ver­si­tät Dort­mund mit dem The­ma »Das Wissen von gestern und die Welt von morgen«, Dort­mund 03.12.2005.
  • »›Total normal‹ – Me­di­en, Diskurse und die öffentliche Pro­duk­tion von (De-)Normalität«, Vor­trag auf der Tagung »Christiansen, Blogging, Digicam-Revolution: Mediendemokratie und Öf­fent­lich­keit zwischen ›Politikverdrossenheit‹ und kritischer Intervention«, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum und DGB Bildungszentrum Hattingen, Hattingen 31.10-04.11.2005.
  • »Die Sendung mit der DDR – Fernsehen macht Geschichte«, Vor­trag auf der Tagung »Was bleibt? DDR-Literatur und -Kultur nach der Wende«, Theodor-Heuss-Akademie, Gummersbach 28.09.-02.10.2005.
  • »Viel Nichts um Rauch: Fernsehereignisse zwischen medialem Exzess und diskursiver (De-)Normalisierung«, Vor­trag, Institut für Medienwissenschaft, Uni­ver­si­tät Pa­der­born, Pa­der­born 09.06.2005.
  • »Selbst- und Medienverständnis des Television News Archives der Vanderbilt Uni­ver­sity in Nashville, Tennessee«, Vor­trag für den Work­shop: »Fernseharchive«, GfM-Arbeits­gruppe Fernsehgeschichte, Hans-Bredow-Institut, Hamburg 01.04.2005.
  • »Foucault in den Medienwissenschaften«, Vor­trag auf der Tagung »Foucault in den Kultur-wissenschaften – Eine Bestandsaufnahme«, Kulturwissenschaftliches Institut (KWI), Essen 03.-05.02.2005 (zus. mit Rolf Parr).
  • »›Der ganz normale Wahnsinn‹ Zur normalistischen Logik medialer und diskursiver Ereignis-produktion wie Ereignisverarbeitung im Fernsehen«, Vor­trag auf der Kon­fe­renz »Philosophie des Fernsehens«, Bauhaus Uni­ver­si­tät Weimar, Weimar 04.-06.12.2003.
  • »Politik und/oder Me­di­en? Was für ein Theater! Eine medien- und diskurstheoretische Aus­ei­nan­der­set­zung mit dem politikwissenschaftlichen Kon­zept symbolischer Politik in den Me­di­en«, Vor­trag auf der Tagung »Politiken der Me­di­en«, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum und DGB Bildungszentrum Hattingen, Hattingen 11.-13.07.2003.
  • »Intertextualität und Auto-Historiographie des Fernsehen am Bei­spiel der Sitcom The Nanny«, Vor­trag für den Work­shop:
  • »Fernsehen und Geschichte«, GfM-Arbeits­gruppe Fernseh-geschichte, Hans-Bredow-Institut, Hamburg 21.03.2003.
  • »What can we learn from The Nanny? Television discovers its own history«, Vor­trag, Universiteit Utrecht, Utrecht 09.07.2002.
  • »Die Darstellung von Flüchtlingen im deut­schen Fernsehen«, Vor­trag für die Aus­stel­lung: »(un)sichtbar leben – neue Medienkunst aus migrantischer Perspektive«, Berlin 10.06.2002.
  • »Prognostizierte Katastrophen«, Vor­trag auf dem 48. In­ter­natio­nalen Kurzfilm Festival, Oberhausen 03.05.2002.
  • »Für eine ex­peri­men­telle Fernsehgeschichte«, Vor­trag für den Work­shop: »Probleme und The­o­ri­en der Fernsehgeschichte«, GfM-Arbeits­gruppe Fernsehgeschichte, Hans-Bredow-Institut, Hamburg 01.03.2002 (zus. mit Judith Keilbach).
  • »fRAMing THE BORDER«, Vor­trag für das Doku-Film- und Videoprogramm: »passengers: Dokumentarische Positionen beim Anblick der Grenze«, hARTware proj­ect, Dort­mund, 17.07.2002.
  • »›Die Kriegserklärung an die zivilisierte Welt‹. Analyse der Medienpolitik seit dem 11. Sep­tem­ber«, Ver­an­stal­tung mit Kurzvorträgen und Medienanalysen, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Bochum 18.10.2001 (zus. mit Hilde Hoffmann, Markus Stauff und Rainer Vowe)
  • »Der Terror des Fernsehens. Bilderfindung und Kriegsberichterstattung in der ›zivilisierten Gesell­schaft‹«, Podiumsdiskussion mit Medienanalysen im Rah­men des Videofestivals »Blicke aus dem Ruhr­gebiet«, Kino Bahnhof Langendreer, Bochum 25.11.2001 (zus. mit Hilde Hoffmann, Markus Stauff und Rainer Vowe).
  • »Flexibler Normalismus im Fernsehen. Von Groundhog Day bis Werner Wallert«, Vor­trag, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Bochum 08.02.2001 (zus. mit Rolf Parr).
  • »Krankenhausserien und ih­re Paratexte: Narrationstypen, Interdiskursivität und Televisualität, Applikationen«, Vor­trag auf der Kon­fe­renz: »Wie anfangen? Paratexte in Literatur, Film, Fernsehen«, Uni­ver­si­tät Siegen, Siegen 25.11.2000 (zus. mit Rolf Parr).
  • »Zu Normalisierungsprozessen der Werbung vor und wäh­rend der Weimarer Republik«, Vor­trag auf dem Symposium:
  • »Weimar im Jazz Age: Wie normal waren die Roaring Twenties?«, Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mund 28.10.2000.
  • »Border Patrols and Surveillance Systems: Normalization Strategies in Mass Media«, Vor­trag auf dem Symposium:
  • »Minorities, Mainstream, and Normality: (De-)Constructing Normalities in Multicultural Societies«, Uni­ver­si­tät Dort­mund und Fritz-Hüser-Haus, Dort­mund 20.06.2000.
  • »Jerry Springer – ein Phänomen taucht auf«, Vor­trag auf dem Kolloquium: »›Spielleiter‹ von Frankenfeld bis Gottschalk. Ent­wick­lungen, Funktionen und Beschreibungsmodelle«, Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mund 06.08.1999.
  • »›Eins, zwei oder drei, Du musst Dich ent­schei­den, dann bist Du dabei...‹. The­o­ri­en und Modelle zu Spielleitern und Spielshows«, Vor­trag auf dem Kolloquium: »›Spielleiter‹ von Frankenfeld bis Gottschalk. Ent­wick­lungen, Funktionen und Beschreibungsmodelle«, Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mund 05.08.1999.
  • »Zum deutsch-türkischen Film«, Werkstatt-Filmgespräch mit Feridun Zaimoglu, Hussi Kutlucan und Hatice Ayten, Kino Bahnhof Langendreer, Bochum 04.08.1999.
  • »Film theory: The spectator in the text«, Vor­trag im Rah­men der Ring­vor­le­sung: »(New) theories and their applications in literary and cultural studies«, Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mund 05.05.1999.
  • »Border Patrol TV: Surveillance Culture and TeleVISION«, Vor­trag auf dem 15. Graduate Student Colloquium at the Uni­ver­sity of North Carolina, Chapel Hill, North Carolina 27.02.1999.
  • »The United States as Border Case in the Discursive Complex ›Immigration‹ in German Media«, Vor­trag an der Duke Uni­ver­sity, Durham, North Carolina 17.02.1999.
  • »Visualization of Borders: Images against Refugees in German Television«, Vor­trag auf der Kon­fe­renz »Space in Literature and Film«, Cork Uni­ver­sity, Ireland 24.04.1998.
  • »Zu lachenden Eseln, massenhaftem Gesichtsverlust, Hautkrankheiten und kopflosen Identitäten. Bild-Stra­te­gi­en der Filme Lamerica und Juristische Körper«, Vor­trag auf dem Bochumer Kolloquium: »Politik und Bilder II. Visualisierung von Politik – Politik mit Bildern«, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Bochum 19.12.1997.
  • »Der Gegenstand der Fernsehwissenschaft: Konzeption einer Einführung«, Vor­trag auf der Jahrestagung der Gesell­schaft für Film- und Fernsehwissenschaft: »Medienwissenschaft: Ein Gegenstand – viele Wis­sen­schaf­ten«, Uni­ver­si­tät Mainz, Mainz 04.10.1997 (zus. mit Judith Keilbach, Markus Stauff und Ralf Adelmann).
  • »Sichtbare Grenzen und Grenzen der Sichtbarkeit. Bilder von Flüchtlingen und Grenzschützern im Fernsehen seit der Än­de­rung des Asylrechts am 26.5.1993«, Vor­trag auf dem Bochumer Kolloquium: »Politik und Bilder I. Visualisierung von Politik – Politik mit Bildern«, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Bochum 31.01.1997.
  • »Ikonographische und textsemiotische Aspekte der Filmanalyse« Vor­trag an der Gerhard Mercator Uni­ver­si­tät/Gesamthochschule Duis­burg, Duis­burg 18.07.1996.
  • »Wie der Bundesgrenzschutz durch das Schlupfloch in das Bundesdeutsche Fernsehen einsickert. Diskursorientierte Analysen zu Flucht und Asyl im Fernsehen«, Vor­trag auf der Volksuni Berlin, Berlin 27.05.1996.
  • »Medienbilanzen, neues Asylrecht, Innere Si­cher­heit«, Vor­trag auf der Kon­fe­renz: »Das erste Opfer eines Krieges ist die Wahrheit oder: Die Me­di­en zwischen Kriegsberichterstattung und Friedensberichterstattung«, Evangelische Akademie Loccum, Loccum 16.12.1995.
  • »Symbolische Bilder, Sequenzen und Segmente in Film und Fernsehen«, Vor­trag, Deutsche SchülerAkademie Braunschweig, Braunschweig 24.07.1995.
  • »Fernsehen und Bevölkerungsentwicklung. Eine diskurstheoretische Sichtung«, Vor­trag für die Tagung: »Bevölkerungsentwicklung und Mi­gra­tion«, Adolf Grimme Institut in Ko­ope­ra­ti­on mit ARTE/NDR und der Bundeszentrale für po­li­ti­sche Bil­dung, Hamburg 17.01.1995.
  • »Das Phänomen ›Rechtsextremismus‹ in den Printmedien«, Vor­trag auf dem Work­shop: »Fremdenfeindlichkeit in Deutsch­land«, Evangelische Akademie Villigst, Villigst 14.07.1994.
  • »Wie Flüchtlinge und Einwanderer zu Asylantenfluten wer­den. Kollektivsymbolik der Massenmedien«, Vor­trag für das Kolloquium: »Rassismus und Mediensprache«, Politischer Arbeitskreis Schulen, Bonn 03.04.1993.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan