Zum Inhalt
Persönliche Seite von

Prof. Dr. Klaus Schenk

Büro:
Emil-Figge-Str. 50, Raum 3.231

Tel:
+49 231 755 5465

E-Mail:
klaus.schenk@tu-dortmund.de

Sprechstunde: 

Die Sprechstunde findet donnerstags von 14 bis 16 Uhr statt. Bitte melden Sie sich vorab per Email unter Angabe einer Rückrufmöglichkeit an.

Die Scheinausgabe erfolgt elektronisch. Bitte senden Sie Ihre Anfrage an <teamschenk.fk15@tu-dortmund.de>. 

Publikationen

  • Erzählen – Schreiben – Inszenieren. Zum Imaginären des Schreibens von der Romantik zur Moderne Tübingen – Basel: Francke 2012.

  • Medienpoesie. Moderne Lyrik zwischen Stimme und Schrift. Stuttgart – Weimar: Metzler 2000.

  • Phonetik und poetische Avantgarde. Sonderheft 3/1996 der Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung. Konstanz: Universitätsverlag.

  • Klaus Schenk/Ingold Zeisberger (Hrsg.): Literarisches Hören. Geschichte - Ver­mitt­lung - Praxis. Kiel: Ludwig-Verlag 2019.

  • Sonja Arnold/Stephanie Catani/Anita Gröger/Christoph Jürgensen/Klaus Schenk/Martina Wagner-Egelhaaf (Hrsg.): Sich selbst erzählen. Autobiographie – Autofiktion – Autorschaft. Kiel: Ludwig-Verlag 2018.

  • Klaus Schenk/Ingold Zeisberger (Hrsg.): Fremde Räu­me. Zur Interkulturalität und Semiotik des Phantastischen. Würzburg: Königshausen und Neumann 2017.

  • Klaus Schenk/Renata Cornejo/Lazlo V. Szabó (Hrsg.): Zwischen Kulturen und Me­di­en. Zur medialen Inszenierung von Interkulturalität. Wien: Praesens-Verlag 2016.

  • Klaus Schenk/Anne Hultsch/Alice Stašková (Hrsg.): Experimentelle Poesie in Mitteleuropa. Texte – Kontexte – Material – Raum. Göttingen: V&R Uni-Press 2016.

  • Klaus Schenk/Barbara Welzel (Hrsg.): Lebens/Bilder. Dort­mun­der Schriften zur Kunst. Norderstedt: Books on Demand GmbH 2016.

  • Gabriella Rácz/ Klaus Schenk (Hrsg.): Erzählen und Erzähltheorie zwischen den Kulturen. Würzburg: Königshausen u. Neumann 2014.

  • Klaus Schenk/ András Masát (Hrsg.): Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2009. Budapest – Bonn: DAAD 2010.

  • Michael Jaumann/Klaus Schenk (Hrsg.): Erinnerungsmetropole Riga. Deutschsprachige Literatur und Kulturvielfalt im Vergleich. Würzburg: Königshausen u. Neumann 2010.

  • Klaus Schenk/Almut Todorow/Milan Tvrdík (Hrsg.): Migrationsliteratur. Schreib­wei­sen einer interkulturellen Moderne. Tübingen – Basel: Francke 2004.

  • Klaus Schenk (Hrsg.): Moderne in der deut­schen und der tschechischen Literatur. Tübingen – Basel: Francke 2000.

  • „Europa in Bewegung. Figuren des Übergangs in Catalin Dorian Florescus Jacob beschließt zu lieben“, in: Matthias Bauer / Martin Nies / Ivo Theele (Hrsg.): Grenz-Übergänge. Zur ästhetischen Darstellung von Flucht und Exil in Literatur und Film. Bielefeld: Transcript 2019, 239-258.

  • „Sich selbst schrei­ben. Zu Fiktion und Autofiktion bei Max Frisch“, in: Walter Schmitz/ Klaus Schuhmacher (Hrsg.): Max Frisch: Konstellationen und Per­spek­tiven. Dresden: Thelem 2019, S. 91-106.
  • „Vorwort“, zu­sam­men mit Ingold Zeisberger, in: Klaus Schenk/ Ingold Zeisberger (Hrsg.): Literarisches Hören. Geschichte - Ver­mitt­lung - Praxis. Kiel: Ludwig-Verlag 2019, S. 9-11.
  • „Kulturelle Poetik des Hörens: Elias Canetti und Yoko Tawada“, in: Klaus Schenk/ Ingold Zeisberger (Hrsg.): Literarisches Hören. Geschichte - Ver­mitt­lung - Praxis. Kiel: Ludwig-Verlag 2019, S. 83-110.
  • „Einführung: Sektion 3: Dimensionen des Ich-Erzählens in der inter-/transkulturelllen Gegenwartsliteratur“, in: Sonja Arnold/ Stephanie Catani/ Anita Gröger/ Christoph Jürgensen/ Klaus Schenk/ Martina Wagner-Egelhaaf (Hrsg.): Sich selbst erzählen. Autobiographie – Autofiktion – Autorschaft. Kiel: Ludwig-Verlag 2018, S. 249-250.
  • „Autochronographien. Zum Datum des autobiographischen Schreibens“, in: Martin Stingelin/ Ludger Hoffmann (Hrsg.): Schreiben. Mün­chen: Fink 2018, S. 247-272.
  • „Moderne Reisen schrei­ben. Zur Medialisierung und Normierung des Blicks in den Reisetagebüchern von Franz Kafka und Max Brod“, in: Schaffers, Uta/ Neuhaus, Stefan/ Diekmannshenke, Hajo (Hrsg.) (Off) The Beaten Track?: Normierungen und Kanonisierungen des Reisens (Film - Medium - Diskurs). Würzburg: Königshausen und Neumann 2018, S. 219-238.
  • „Linguistische Poetik des Reims bei Peter Rühmkorf“, in: Yüksel Ekinci/ Elke Montanari/ Lirim Selmani (Hrsg.): Grammatik und Variation. Festschrift für Ludger Hoffmann zum 65. Geburtstag. Heidelberg: Synchron 2017, S. 423-434.
  • „Melancholische Schizophrenie. Dissoziation als Dispositiv in expressionistischer Lyrik“, in: Expressionismus: Wahnsinn, hrsg. von Kristin Eichhorn u. Johannes S. Lorenzen. Berlin: Neofelis Verlag Heft 06/ 2017, S. 24-39.
  • „Transformationen interkulturellen Erzählens. Per­spek­tiven eines narrative turn“, in: Katerina Karakassi, Olga Laskaridou, Giorgos Perperidis, Evi Petropoulou, Elke Sturm-Trigonakis (Hrsg.): Turns und kein Ende? Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2017, S. 83-94. (=Hellenogermanica - Griechische Germanistische Hochschulstudien).
  • „Zeit/Räu­me in der deutsch­sprachigen Phantastik Prags“, in: Klaus Schenk/ Ingold Zeisberger (Hrsg.): Fremde Räu­me. Zur Interkulturalität und Semiotik des Phantastischen. Würzburg: Königshausen und Neumann 2017, S. 205-228.
  • „Formen des Ich-Erzählens in der inter-/transkulturellen Literatur“, in: Raluca Rădulescu/ Christel Baltes-Löhr (Hrsg.): Pluralität als Existenzmuster. Interdisziplinäre Per­spek­tiven auf die deutschsprachige Migrationsliteratur. Bielefeld: Transcirpt 2016, S. 47-62.
  • „Religiöser Expressionismus in der frühen Lyrik von Johannes Urzidil“, in: Expressionismus: Religion, hrsg. von Kristin Eichhorn u. Johannes S. Lorenzen. Berlin: Neofelis Verlag 03/2016,   S. 116-129.
  • „Literarische Ethnographie realistischen Erzählens bei Theodor Hermann Pantenius“, in: Anne Sommerlat-Michas (Hrsg.): Das Baltikum als gelehrtes und literarisches Konstrukt. Von einer Kolonialwahrnehmung zu ei­nem nationalen Diskurs (18. bis 19. Jahrhundert). Würzburg: Köngishausen und Neumann 2016, S. 173-193.
  • „Treffen in Paris. Biographische und intertextuelle Lektüren zum Kontakt von Paul Celan und Günter Grass“, in: Natalia Blum-Barth/ Christine Waldschmidt (Hrsg.): Celan-Referenzen. Prozesse einer Traditionsbildung in der Moderne. Göttingen : V&R Uni-Press 2016, S. 101-122.
  • „Experimentelle Poesie und interkulturelle Schreibweise am Bei­spiel von Herta Müller“, in: Klaus Schenk/ Anne Hultsch/ Alice Stašková (Hrsg.): Experimentelle Poesie in Mitteleuropa. Texte – Kontexte – Material – Raum. Kiel: V&R Uni-Press 2016, S. 323-345.
  • „Rebus der Erinnerung. Zu autobiographischen Text-Bild-Relationen bei Peter Weiss“, in: Klaus Schenk/ Barbara Welzel (Hrsg.): Lebens/Bilder. Dort­mun­der Schriften zur Kunst. Norderstedt: Books on Demand GmbH 2016, S. 57-79.
  • „Katastrophen der memoria bei Elias Canetti und Hermann Broch“, in: Zeitschrift für Mitteleuropäische Germanistik 5(1-2)/2015: Themenheft Hermann Broch: Poetik, Psy­cho­lo­gie und Philosophie der Krise(n), Teil 2, hrsg. v. Endre Kiss und Gabriella Rácz, S. 119-136.
  • „Mystifikationen des Lebens in der Schrift. Zum fingierten Schreiben in Goethes Dichtung und Wahrheit“, in: Frank Almai/ Ulrich Fröschle (Hrsg.): Literatur im Kontext – Kunst und Me­di­en, Religion und Politik. Festschrift für Walter Schmitz zum 60. Geburtstag. Dresden: Thelem 2015, S. 151-177.
  • „Stimmen der ‚Gegenzeit‘. Zur radiophonen Schreibweise von Ingeborg Bachmann“, in: Britta Herrmann (Hrsg.): Dichtung für die Ohren. Literatur als tonale Kunst. Berlin: Vorwerk8 2015, S. 291-312.
  • „Pikareskes Erzählen als in­ter­kul­tu­relles Erzählen“, in: Gabriela Rácz/ Klaus Schenk (Hrsg.): Erzählen und Erzähltheorie zwischen den Kulturen. Würzburg: Königshausen u. Neumann 2014, S. 6-86.
  • „Kafka-Umschriften. Zur Inter- und Hypertextualität einer Rezeptionsweise“, in: Steffen Höhne/ Ludger Udolph (Hrsg.): Franz Kafka. Wirkung und Wirkungsverhinderung, Köln – Weimar – Wien: Böhlau 2014, S. 137-163.
  • „Hybride Konstellationen in Wort und Bild bei Herta Müller“, in: Renata Cornejo/ Slawomir Pitonek/ Izabella Sellmer/ Sandra Vlasta (Hrsg.): Wieviele Sprachen spricht die Literatur? Deutschsprachige Gegenwartsliteratur aus Mittel- und Osteuropa. Wien: Praesens-Verlag 2014, S. 125-149.
  • „Manieristische ‚Gebilde‘: Sturz der Verdammten. Die frühe expressionistische Lyrik von Johannes Urzidil“, in: Steffen Höhne/ Klaus Johann/ Mirek Němec (Hrsg.): Johannes Urzidil (1896-1970). Ein „hinternationaler“ Schriftsteller zwischen Böhmen und New York. Köln – Weimar – Wien: Böhlau 2013, S. 145-165.
  • „Fiktion und Autofiktion bei Libuše Moníková“, in: Ingeborg Fiala-Fürst/Jürgen Joachimsthaler/Walter Schmitz (Hrsg.) Mitteleuropa. Kontakte und Kontroversen. Dokumentation des II. Kongresses des Mitteleuropäischen Germanistenverbandes (MGV) in Olomouc/Olmütz. Dresden: Thelem 2013, S. 344-351. (=Ver­öf­fent­lichun­gen des Mitteleuropäischen Germanistenverbandes, Bd. 2).
  • „,[…] aber kleine Un­ter­schie­de waren doch gleich zu merken‘ – Zur imaginären Fremdwahrnehmung bei Franz Kafka“, in: Peter Becher/ Steffen Höhne/ Marek Nekula (Hrsg.): Kafka und Prag: Literatur-, kultur-, sozial- und sprachhistorische Kontexte. Köln – Weimar – Wien: Böhlau 2012, S. 253-264.
  • „Roman der Buch­sta­ben. Elias Canetti Die Blendung“, in: Germanistica Pragensia XX, 2008 (=Acta Universitatis Carolinae - Philologica 2). Prag 2011, S. 133-139.
  • „Prag als Schauplatz und Topos literarischer Phantastik“, in: Almut Todorow/ Manfred Weinberg (Hrsg.): Prag als Topos der Literatur. (Beiträge zur deutschmährischen Literatur 16) Olomouc: Universitätsverlag 2011, S. 113-134.
  • „Riga in deutschbaltischen Erinnerungstexten“, in: Michael Jaumann/ Klaus Schenk (Hrsg.): Erinnerungsmetropole Riga. Deutschsprachige Literatur und Kulturvielfalt im Vergleich. Würzburg: Königshausen u. Neumann 2010, S. 189-208.
  • „Vorwort“, zu­sam­men mit Michael Jaumann, in: Michael Jaumann/ Klaus Schenk (Hrsg.): Erinnerungsmetropole Riga. Deutschsprachige Literatur und Kulturvielfalt im Vergleich. Würzburg: Königshausen u. Neumann 2010, S 11-17.
  • „Das literarische Hörspiel der 50er und 60er Jahre. Analysen und didaktische Hinweise“, in: Pabst-Weinschenk (Hrsg.): Me­di­en: Sprech- und Hörwelten. Mün­chen – Basel: Reinhardt 2010, S. 103-111.
  • „Vorwort der Herausgeber“, zu­sam­men mit András Masát, in: Klaus Schenk/ András Masát (Hrsg.): Jahrbuch der ungarischen Germanistik 2009. Budapest – Bonn: DAAD 2010, S. 9-11.
  • „Erinnerndes Schreiben. Zur Autobiographik der siebziger Jahre und ihren didaktischen Kon­se­quenzen“, in: Judith Klinger/ Gerhard Wolf (Hrsg.): Gedächtnis und kultureller Wandel: Erinnerndes Schreiben - Per­spek­tiven und Kontroversen. Tübingen: Max Niemeyer 2010, S. 19-31.
  • „Metafiktion als Metaskription in Kindheitsmuster von Christa Wolf“, in: J. Alexander Bareis/ Thomas Grub (Hrsg.): Metafiktion. Analysen zur deutsch­sprachigen Gegenwartsliteratur. Berlin: Kadmos 2010, S. 135-154.
  • „Psychographische Konversionen in Fontanes Romanen Cécile und Effi Briest“, in: Am Rande im Zen­trum. Beiträge des VII. Nordischen Germanistentreffens, Riga 7.-11. Juni 2006, hrsg. v. Thomas Taterka, Dzintra Lele-Rozentale u. Silvija Pavidis: Berlin: Saxa 2009, S. 88-98.
  • „Vom Klang der Sprachen. Zu Frantisek Listopad und Yoko Tawada“, in: Kontrastivas linvistikas jautajumi. Daugavpils: Universitätsverlag 2008, S. 64-70.
  • „Elias Canettis Praxis der kulturellen Übersetzung“, in: Literature, Folklore, Arts. Culture Dialogue: Austrian Literature and Culture in International and Interdisciplinary Discourse. Acta Universitatis Latviensis. Riga 734/2008, S. 78-86.
  • „Theodor Fontane und Theodor Hermann Pantenius im Wechselspiel ihrer Rezensionen“, in: Triangulum. Germanistisches Jahrbuch 2007 für Estland, Lettland und Litauen, hrsg. v. Sigita Barniskienè, Dzintra Lele-Rozentale u. Mai Tarvas. Kaunas – Riga – Tallinn 2008, S. 251-261.
  • „Die ‚Abgeschlossenheit des Fragments‘. Veröffentlichungsstrategien Franz Kafkas“, in: Brücken. Germanistisches Jahrbuch. Neue Folge 15. Tschechien – Slowakei 2007, hrsg. v. Stefan Höhne, Marek Nekula, Milan Tvrdík, Ivan Cvrkal. Prag 2007, S. 193-204.
  • „Autofiktion in der gegenwärtigen Migrationsliteratur“, in: Akten des XI. In­ter­natio­nalen Germanistenkongresses (IVG), Bd. 6.: Migrations-, Emigrations- und Remigrationskulturen – Multikulturalität in der zeitgenössischen deutsch­sprachigen Literatur, hrsg. v. Fawzi Boubia, Anne Saint Sauveur-Henn u. Fithjof Trapp. Bern – Berlin u. a.: Peter Lang 2007, S. 355-362 (= Jahrbuch für Internationale Germanistik, Reihe A – Band 82).
  • „Die Blechtrommel als Migrationsroman“, in: Zwischeneuropa – Mitteleuropa. Spra­che und Literatur in interkultureller Konstellation. Akten des Gründungskongresses des Mitteleuropäischen Germanistenverbandes, hrsg. v. Walter Schmitz in Verb. mit Jürgen Joachimsthaler. Dresden: Thelem 2007, S. 382-391.
  • Ver­fah­ren der Viel­falt. Inszenierte Hybridität in der deutsch­sprachigen Migrationsliteratur der Gegenwart“, in: Norina Prokopan/ René Scheppler (Hrsg.): Dialoge über Grenzen. Beiträge zum 4. Konstanzer Europa-Kolloquium. Klagenfurt – Wien u.a.: Wieser 2006, S. 133-149.
  • „Das Unbewusste des Dichtens. Kreativitätsdiskurse nach Schiller“, in: Alice Stašková (Hrsg.): Friedrich Schiller und Europa. Heidelberg: Winter 2006, S. 175-192.
  • „Brüche im Ich – Freud mit Canetti. Zur Problematik von Diskursbegründungen“, in: Renata Cornejo/ Ekkehard W. Haring (Hrsg.): Wende - Bruch - Kontinuum: Die moderne österreichische Literatur und ih­re Paradigmen des Wandels. Wien: Edition Praesens 2006, S. 445-463.
  • „Gespräche mit dem Fremden. Sprachkritik als Gesprächskritik bei Franz Kafka“, in: Brücken. Germanistisches Jahrbuch. Neue Folge 12. Tschechien – Slowakei 2005, hrsg. v. Stefan Höhne, Marek Nekula, Milan Tvrdík, Ivan Cvrkal. Prag 2006, S. 231-240.
  • „Romanpoetik als Raumpoetik bei Libuše Moníková“, in: Patricia Broser/ Dana Pfeiferová (Hrsg.): Hinter der Fassade: Libuše Moníková. (Beiträge der inter­natio­nalen germanistischen Tagung Budweis 2003) Wien: Edition Praesens 2005, S. 132-147.
  • „Vorwort“, ge­mein­sam mit den Herausgebern, in: Klaus Schenk/ Almut Todorow/ Milan Tvrdík (Hrsg.): Migrationsliteratur. Schreib­wei­sen einer interkulturellen Moderne. Tübingen – Basel: Francke 2004, S. VII-XI.
  • „Essayistik der Mi­gra­tion. Essayistisches Schreiben als kulturelle Übersetzung bei Libuše Moníková und Yoko Tawada“, in: Klaus Schenk/ Almut Todorow/ Milan Tvrdík (Hrsg.): Migrationsliteratur. Schreib­wei­sen einer interkulturellen Moderne. Tübingen – Basel: Francke 2004, S. 97-114.
  • „Detektorisches Erzählen und Lesen“, in: ide: Krimi (Klagenfurt) 2/2004, S. 8-13.
  • „Fremdheit und displacement. Zur interkulturellen Literatur und ihrer didaktischen Ver­mitt­lung“, in: Ma­te­ri­alien Deutsch als Fremdsprache 70, hrsg. v. Armin Wolff/ Ursula Renate Riedner. Regensburg: FaDaF 2003, S. 79-95.
  • „Kulturelle Aspekte einer the­o­re­tisch­en Wende: Vom Strukturalismus zum Post-Strukturalismus“, in: Brücken. Germanistisches Jahrbuch. Neue Folge 9-10. Tschechien – Slowakei 2001/2002, hrsg. v. Stefan Höhne, Marek Nekula, Milan Tvrdík, Ivan Cvrkal. Prag 2003, S. 361-371.
  • „Bernhard Schlink: Der Vorleser. Schullektüre als Holo-Kitsch?“, in: ide: neue literatur (Klagenfurt) 1/2003, S. 38-44.
  • „Kafkas ‚Kulturelle Studien‘: Die Reisetagebücher (1911)“, in: Christa Grimm/ Ilse Nagelschmidt, Ludwig Stockinger (Hrsg.): The­o­rie und Praxis der Kulturstudien. Leipzig: Universitätsverlag 2003, S. 263-283.
  • „Literaturverfilmungen medienanalytisch: Kafka“, in: ide: Film (Klagenfurt) 4/2003, S. 25-31.
  • „Bilddiskurse im Literaturunterricht. Ein kurzer Lehrgang“, in: ide: bilderbuch (Klagenfurt) 2/2002, S. 90-104.
  • „Das andere Schreiben. Ein Bei­trag zu kulturspezifischen Aspekten der Schreibdidaktik in Deutsch als Fremdsprache“, in: Akten des X. In­ter­natio­nalen Germanistenkongresses. Wien 2000.„Zeitenwende – Die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert“, hrsg. v. Peter Wiesinger. Band 4. Lehr- und Lern­pro­zes­se des Deut­schen als Fremdsprache in kognitiver Perspektive, hrsg. v. Hans-Jürgen Krumm u. Bernd Müller Jacquier. Bern – Berlin u.a.: Peter Lang 2002, S. 225-231.
  • „Allegorien des Schreibens. Bemerkungen zu literaturwissenschaftlichen Lektüren von Kafkas „Schreiben““, in: Brücken. Germanistisches Jahrbuch. Neue Folge 8. Tschechien – Slowakei 2000, hrsg. v. Stefan Höhne. Kurt Krolop, Marek Nekula. Prag 2002, S. 129-142.
  • „Schreiben der Differenz. Libuše Moníkovás Essayistik und die Anfänge ihrer Prosa“, in: Brücken. Germanistisches Jahrbuch. Neue Folge 8. Tschechien – Slowakei 2000, hrsg. v. Stefan Höhne, Kurt Krolop, Marek Nekula. Prag 2002, S. 233-245.
  • „Spracherfindung – Sprachenmix. Inter­kulturelle Aspekte der dadaistischen Lautdichtung“, in: Klaus Schenk (Hrsg.): Moderne in der deut­schen und der tschechischen Literatur. Tübingen – Basel: Francke 2000, S. 167-188.
  • „Vorbemerkung“, in: Klaus Schenk (Hrsg.): Moderne in der deut­schen und der tschechischen Literatur. Tübingen – Basel: Francke 2000, S. 7-9.
  • „Varianten des Anfangs. Überlegungen und Unterrichtsvorschläge zur literarischen Mythenrezeption am Fallbeispiel Prometheus“, in: ide: Erzählungen vom An­fang (Klagenfurt) 1/2000, S. 81-95.
  • „SchülerInnen schrei­ben einen SF-Roman. Ein Interview aus der Schulpraxis“, in: ide: science fiction (Klagenfurt) 4/1999, S. 71-82.
  • „Streitkultur und Nullsummenspiel: Lessings Emilia Galotti“, in: ide: Kom­mu­ni­ka­ti­on (Klagenfurt) 3 (1999), S. 100-105.
  • „Avantgardistsche Poesie und Ausspracheschulung“, in: René Métrich/ Albert Hudlett/ Heinz-Helmut Lüger (Hrsg.): DES RACINES ET DES AILES. Bibliothèque des Nouveaux Cahiers d´Allemand, Festschrift für Jean Petit. Nancy: Les Impressions Dohr 1999, S. 345-369.
  • „Die allmähliche Verfertigung der Texte beim Schreiben. Zur Strukturierung von Schreibsitzungen“, in: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung (Konstanz: Uni­ver­si­tät), 34/1998, S. 98-117.
  • „Moderne Lyrik schrei­ben“, in: ide. Zeitschrift für den Deutschunterricht in Wis­sen­schaft und Schule: Kreatives Schreiben (Klagenfurt) 4/1998, S. 104-117.
  • „Schreiben nach Format ...?“, in: uni-info, Uni­ver­si­tät Konstanz, Nr. 262, 3/1998, S. 26/27.
  • „Das Fernsehgedicht. Medienbezüge in der deutsch­sprachigen Lyrik der 60er Jahre“, in: Julika Griem (Hrsg.): Bildschirmfiktionen. Tübingen: Gunter Narr 1998, S. 89-115.
  • „Poetische Strickmuster. Ein Bei­trag zur Textproduktion in Deutsch als Fremdsprache“, in: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung (Konstanz: Universitätsverlag), 28/1995, S. 3-17.
  • „Phono-Lektüren“, in: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung (Konstanz: Universitätsverlag), 24/1992, S. 3-14.
  • Evelyn K. Moore: The eye and the gaze: Goethe and the autobiographical subject. Bern u.a. Peter Lang 2015 (=German Studies in America; 73), in: Germanistik - Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen“ 59(1-2)/2018, S. 249-250.
  • Veronika Jičínská: Böhmische The­men bei Fritz Mauthner und Auguste Hauschner. Ústí nad Labem: Filozofická fakulta Univerzity J.E. Purkyně 2014 (=Acta Universitatis Purkynianae, Facultatis Philosophicae Studia Germanica, Series Monographica 3). Aussiger Beiträge 8/2014, S. 198-200.
  • Renata Cornejo: Das Dilemma des Weiblichen. Un­ter­su­chun­gen zur Prosa der 1980er Jahre von Elfriede Jelinek, Anna Mitgutsch u. Elisabeth Reichart. Wien 2006, in: Triangulum. Germanistisches Jahrbuch 2007 für Estland, Lettland und Litauen, hrsg. v. Sigita Barniskienè, Dzintra Lele-Rozentale u. Mari Tarvas. Kaunas – Riga – Tallinn 2008, S. 269/270.
  • Hartmut Binder: Kafkas ‚Verwandlung‘. Ent­ste­hung, Deutung, Wirkung. Frankfurt am Main – Basel 2004, in: Brücken. Germanistisches Jahrbuch. Neue Folge 15. Tschechien – Slowakei 2007, hrsg. v. Stefan Höhne, Marek Nekula, Milan Tvrdík, Ivan Cvrkal. Prag 2007, S. 531/532.
  • Bernhard Pöll/ Christian Ollivier (Hrsg.): Lernerlexikographie und Wortschatzerwerb im Fremdsprachenunterricht. Wien 2000, in: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung (Konstanz: Uni­ver­si­tät) 41/2003, S. 144/145.
  • Bettina Paris: Fremdsprachenunterricht. Zur systemischen Analyse didaktischer Interaktion, in: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung (Konstanz) 35/1999, S. 124/125.
  • Manfred Erdmenger: Me­di­en im Fremdsprachenunterricht, in: Beiträge zur Fremdsprachenvermittlung (Konstanz) 32/1997, S. 143/144.
  • Autoren- und Werkartikel zu: Gabriel Laub, Selim, Özdogan, Sergio Vesely, Ali Schirasi, Torkan, in: Walter Schmitz (Hrsg.): Literatur der Mi­gra­tion in den deutsch­sprachigen Ländern seit 1945. Dresden: Thelem (erscheint 2019).

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan