Zum Inhalt
Persönliche Seite von

Prof. Dr. Martin Stingelin

Publikationen

Herausgeberschaften (Editionen)

  • Friedrich Nietzsche, Werke. Kritische Gesamtausgabe (KGW), begründet von Giorgio Colli und Maz-zino Montinari, weitergeführt von Volker Gerhardt, Norbert Miller, Wolfgang Müller-Lauter und Karl Pestalozzi, Abteilung IX: Der handschriftliche Nachlaß ab Frühjahr 1885 in differenzierter Transkrip-tion, Bd. 4: Arbeitshefte W I 3 bis W I 7 (zu­sam­men mit Marie-Luise Haase), bearbeitet von Nicolas Füzesi, Marie-Luise Haase, Thomas Riebe, Beat Röllin, René Stockmar, Jochen Strobel und Franziska Trenkle unter Mitarbeit von Falko Heimer, Berlin und New York: Walter de Gruyter 2004.
  • Friedrich Nietzsche, Werke. Kritische Gesamtausgabe (KGW), begründet von Giorgio Colli und Mazzino Montinari, weitergeführt von Volker Gerhardt, Norbert Miller, Wolfgang Müller-Lauter und Karl Pestalozzi, Abteilung IX: Der handschriftliche Nachlaß ab Frühjahr 1885 in differenzierter Transkrip-tion, Bd. 5: Arbeitsheft W I 8 (zu­sam­men mit Marie-Luise Haase), bearbeitet von Marie-Luise Haase, Thomas Riebe, Beat Röllin, René Stockmar, Jochen Strobel und Franziska Trenkle unter Mitarbeit von Falko Heimer, Berlin und New York: Walter de Gruyter 2005.
  • Friedrich Nietzsche, Werke. Kritische Gesamtausgabe (KGW), begründet von Giorgio Colli und Mazzino Montinari, weitergeführt von Volker Gerhardt, Norbert Miller, Wolfgang Müller-Lauter und Karl Pestalozzi, Abteilung IX: Der handschriftliche Nachlaß ab Frühjahr 1885 in differenzierter Transkription, Bd. 6: Arbeitshefte W II 1 und W II 2 (zu­sam­men mit Marie-Luise Haase), bearbeitet von Marie-Luise Haase, Bettina Reimers, Thomas Riebe, Beat Röllin, René Stockmar und Franziska Trenkle unter Mitarbeit von Falko Heimer, Berlin und New York: Walter de Gruyter 2006.
  • Friedrich Nietzsche, Werke. Kritische Gesamtausgabe (KGW), begründet von Giorgio Colli und Mazzino Montinari, weitergeführt von Volker Gerhardt, Norbert Miller, Wolfgang Müller-Lauter und Karl Pestalozzi, Abteilung IX: Der handschriftliche Nachlaß ab Frühjahr 1885 in differenzierter Transkrip-tion, Bd. 7: Arbeitshefte W II 3 und W II 4 (zu­sam­men mit Marie-Luise Haase), bearbeitet von Marie-Luise Haase, Thomas Riebe, Beat Röllin, René Stockmar, Franziska Trenkle und Daniel Weißbrodt unter Mitarbeit von Karoline Weber, Berlin und New York: Walter de Gruyter 2008.
  • Friedrich Nietzsche, Werke. Kritische Gesamtausgabe (KGW), begründet von Giorgio Colli und Mazzino Montinari, weitergeführt von Volker Gerhardt, Norbert Miller, Wolfgang Müller-Lauter und Karl Pestalozzi, Abteilung IX: Der handschriftliche Nachlaß ab Frühjahr 1885 in differenzierter Transkription, Bd. 8: Arbeitsheft W II 5 (zu­sam­men mit Marie-Luise Haase), bearbeitet von Marie-Luise Haase, Thomas Riebe, Beat Röllin, René Stockmar, Franziska Trenkle und Daniel Weißbrodt unter Mitarbeit von Karoline Weber, Berlin und New York: Walter de Gruyter 2009.
  • Friedrich Nietzsche, Werke. Kritische Gesamtausgabe (KGW), begründet von Giorgio Colli und Mazzino Montinari, weitergeführt von Volker Gerhardt, Norbert Miller, Wolfgang Müller-Lauter und Karl Pestalozzi, Abteilung IX: Der handschriftliche Nachlaß ab Frühjahr 1885 in differenzierter Transkription, Bd. 9: Arbeitshefte W II 6 und W II 7 (zu­sam­men mit Marie-Luise Haase), bearbeitet von Marie-Luise Haase, Thomas Riebe, Beat Röllin, René Stockmar und Daniel Weißbrodt unter Mitarbeit von Ilona Hadasch und Constantin Rupf, Berlin und New York: Walter de Gruyter 2011.

 

Herausgeberschaften (Reihen)

  • Zur Genealogie des Schreibens, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2004ff. Bislang er­schie­nen: Bd. 1 (siehe 2.6.); Bd. 2 (siehe 2.7.); Bd. 3 (siehe 2.9.); Bd. 4: Daniela Langer, Wie man wird, was man schreibt. Spra­che, Subjekt und Autobiographie bei Nietzsche und Barthes (2005); Bd. 5: Davide Giuriato, Mikrographien. Zu einer Poetologie des Schreibens in Walter Benjamins Kindheisterinnerungen (1932–1939) (2006); Bd. 6: Sandro Zanetti, „zeitoffen“. Zur Chronographie Paul Celans (2006); Bd. 7: Peter Hughes, Thomas Fries und Tan Wälchli (Hrsg.), Schreibprozesse (2008); Bd. 8: Rudolf Probst, (K)eine Autobiographie schrei­ben. Friedrich Dürrenmatts Stoffe als Quadratur des Zirkels (2008); Bd. 9 (siehe 2.11.); Bd. 10: Kurt Hahn Ethopoetik des Elementaren. Zum Schreiben als Lebensform in der Lyrik von René Char, Paul Celan und Octavio Paz (2008); Bd. 11: Hubert Thüring, Corinna Jäger-Trees und Michael Schläfli (Hrsg.), Anfangen zu schrei­ben. Ein kardinales Moment von Textgenese und Schreibprozeß im literarischen Archiv des 20. Jahrhunderts (2009); Bd. 12 (siehe 2.13.); Bd. 13: Cornelia Ortlieb, Friedrich Heinrich Jacobi und die Philosophie als Schreibart (2010); Bd. 14 (siehe 2.14.); Bd. 15: Beat Röllin, Nietzsches Werkpläne vom Sommer 1885: eine Nachlass-Lektüre. Philologisch-chronologische Erschließung der Manuskripte (2012); Bd. 16: Malte Kleinwort, Der späte Kafka. Spätstil als Stilsuspension (2013); Bd. 18: Urs Büttner u. a. (Hrsg.), Diesseits des Virtuellen. Handschrift im 20. und 21. Jahrhundert (2015 [2014]); Bd. 19: Dominik Barta, Autobiografieren. Erkenntnistheoretische Analyse einer literarischen Tätigkeit (2015); Bd. 20 (siehe 2.16.); Bd. 21: Klaus Müller-Wille, Sezierte Bücher. Hans Christian Andersens Materialästhetik (2017 [2016]); Bd. 22: Svetlana Efimova, Das Schriftsteller-Notizbuch als Denkmedium in der russischen und deut­schen Literatur (2018).

Buchpublikationen (Autor)

  • Un­se­re ganze Philosophie ist Berichtigung des Sprachgebrauchs“. Friedrich Nietzsches Lichtenberg-Rezeption im Span­nungs­feld zwischen Sprachkritik (Rhetorik) und historischer Kritik (Genealogie), Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1996 (= Figuren 3).
    • [Rezensionen in: Neue Zürcher Zeitung Nr. 192, 20. Au­gust 1996, S. 49; Süddeutsche Zeitung Nr. 256, 6. November 1996, S. VIII (Literatur-Beilage, „Sachbücher“); Bibliographie de la Philosophie Vol. 43 (1996), 1/2, Nr. 175; Lichtenberg-Jahrbuch 1996 [1997], S. 207–209; Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 175, 31. Juli 1997, S. 29 („Neue Sachbücher“); Frankfurter Rundschau Nr. 204, 3. Sep­tem­ber 1997, S. „Bücher heute“; Basler Zeitung Nr. 233, 7. Okto­ber 1997, S. 35–36 („Das Feuilleton“); The Psychohistory Review. Studies of Motivation in History and Culture Vol. 26, Number 1 (Fall 1997), S. 95–98; Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 3/4, S. 953; Referatedienst zur Literaturwissenschaft 30 (1998), 2, 369–374; Revue de Théologie et de Philosophie 130 (1998), S. 445; Nietzscheforschung. Ein Jahrbuch 4 (1998), S. 366–369; Philosophisches Jahrbuch 106. Jg. (1999), 1. Halbbd., S. 259–260; Theologische Revue 95 (1999), Heft 1, Sp. 3–18, Sp. 12; Tijdschrift voor filosofie 61ste Jaargang, Nr. 1 (Eerste kwartal 1999), S. 109; Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte 3/4-2002, S. 415–416; Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 28 (2003), 2, S. 183–199, S. 196]
  • Das Netz­werk von Gilles Deleuze. Immanenz im Internet und auf Video, Berlin: Merve Verlag 2000 (= In­ter­natio­na­ler Merve Diskurs 223).
    • Auszug unter dem Titel „Das Netz­werk von Gilles Deleuze oder Der nichtlineare Begriff des Begriffs“, in: Kunstforum International 155 (Juni–Juli 2001), S. 164–169.
    • [Rezensionen in: kulturSPIEGEL. Das Pro­gramm-Magazin Nr. 3 (März 2000), S. 43 („Neue Bücher“); SPIEGELreporter. Monatsmagazin für Reportage, Essay, Interview Nr. 3 (März 2000), S. 143; DE:BUG. Monatszeitung für elek­tro­ni­sche Lebensaspekte Nr. 33 (März 2000), S. 34; Neue Zürcher Zeitung Nr. 60, 11./12. März 2000, S. 68 („Feuilleton“); Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 68, 21. März 2000, S. L21 („Literatur“-Beilage zur Leipziger Buchmesse, „Neue Sachbücher“); Süddeutsche Zeitung Nr. 68, 22. März 2000, S. L10 („Literatur“-Beilage zur Leipziger Buchmesse, „Sachbücher“); Basler Zeitung Nr. 74, 28. März 2000, S. 37 und 39 („Das Feuilleton“); SZ/NDR/BuchJournal-Liste der „Sachbücher des Monats“ April, Platz 6, in: Süddeutsche Zeitung Nr. 77, 1./2. April 2000, S. V („Literatur“); in: literaturkritik.de 2. Jg., Nr. 4 (April 2000), www.literaturkritik.de/txt/2000-04-89.html (03.04.2000); Frankfurter Rundschau Nr. 86, 11. April 2000, S. 11 („Neue Bücher“); tageszeitung Nr. 6120, 15./16. April 2000, S. 14 („Kultur“); Zitty. Illustrierte Stadtzeitung Berlin 23. Jg., Nr. 9 (20. April bis 3. Mai 2000), S. 56 („Kunstbuch“); DIE ZEIT Nr. 3, 11. Januar 2001, S. 51 („Literatur“); Tages-Anzeiger 109. Jg., Nr. 65, 19. März 2001, S. 54 („Kultur“)]

 

Buchpublikationen (Herausgeber)

  • HardWar/SoftWar. Krieg und Me­di­en 1914 bis 1945 (zu­sam­men mit Wolfgang Scherer), Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1991 (= Literatur- und Medienanalysen 3).
    • [Rezensionen in: Basler Magazin Nr. 23, 6. Juni 1992, S. 11; Mediamatic Vol. 6, Number 4 (Summer 1992), S. 282–283; FIFF Nr. 2/92, S. 57–58; Fragmente Nr. 41 (Juni 1993), S. 245–248; The Psychoanalytic Review Vol. 82, Number 5 (October 1995), S. 787–790]
  • Porträt eines produktiven Unfalls – Adolf Wölfli. Dokumente und Recherchen (zu­sam­men mit Bettina Hunger, Michael Kohlenbach, Roman Kurzmeyer, Ralph Schröder und Hubert Thüring), Basel-Frankfurt/Main: Stroemfeld/Nexus 1993 (= Nexus 5).
    • [Rezensionen u.a. in: Basler Zeitung Nr. 58, 10. März 1994, S. 43; „Sachbücher des Monats April“ der SZ, Platz 4, in: Süddeutsche Zeitung Nr. 81, 9./10. April 1994, S. 145 („Sachbücher“); Süddeutsche Zeitung Nr. 179, 5. Au­gust 1994, S. 13; Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 3/4, S. 953; Referatedienst zur Literaturwissenschaft 35. Jg. (1994), S. 662; Psychologica Belgica Vol. 35 (1995), S. 71–73]
  • Über­tra­gung und Gesetz. Gründungsmythen, Kriegstheater und Unterwerfungsstrategien von Institutionen (zu­sam­men mit Armin Adam), Berlin: Akademie Verlag 1995.
    • [Rezensionen in: Süddeutsche Zeitung Nr. 266, 18./19. November 1995, S. V; Politische Vierteljahresschrift 37. Jg., Heft 4 (De­zem­ber 1996), S. 801–802; Historische Zeitschrift 264, Heft 1 (Feb-ruar 1997), S. 128–129; Das Historisch-Politische Buch 45. Jg. (1997), Heft 1/2, Rez. 141; Arbitrium. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Literaturwissenschaft 2/1999, S. 140–144]
  • Walter Muschg (1898–1965). Gedenkreden zum 100. Geburtstag gehalten an der Feier in der Alten Aula am 20. Mai 1998 (zu­sam­men mit Karl Pestalozzi), Basel: Schwabe Verlag 1999 (= Basler Universitätsreden 96).
    • [Rezensionen in: Basler Zeitung Nr. 296, 18./19. De­zem­ber 1999, S. 45 („Das Feuilleton“)]
  • Biopolitik und Rassismus, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 2003 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1644).
    • [Rezensionen in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 256, 4. November 2003, S. L 14 („Literatur“-Beilage, „Neue Sachbücher“); Süddeutsche Zeitung Nr. 255, 6. November 2003, S. 18 („Literatur“); H-Soz-u-Kult, 30.01.04, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-3862 wiederveröffentlicht in: H-Net Reviews in the Humanities & Social Sciences, <http://www.h-net.msu.edu/reviews/showrev.cgi?path=300711076518470>; 19.11.2004; Widerspruch. Münchner Zeitschrift für Philosophie 24. Jg., Nr. 42 (November 2004), S. 121–122; Soziologische Revue. Besprechungen neuer Literatur 32. Jg., Nr. 4 (Okto­ber 2009), S. 391–400]
  • „Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden Säkulum“. Schreibszenen im Zeitalter der Manuskripte, herausgegeben in Zu­sam­men­arbeit mit Davide Giuriato und Sandro Zanetti, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2004 (= Zur Genealogie des Schreibens 1).
    • [Rezensionen in: Neue Zürcher Zeitung Nr. 260, 6./7. November 2004, S. 48; literaturblatt für Baden und Württemberg 1/2005 (Januar/Februar 2005), S. 8–9; Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 45 (2004), 3/4 [2005], S. 813; DE:BUG. Elektronische Lebensaspekte Nr. 89 (Februar 2005), S. 72; editio. Inter­natio­nales Jahrbuch für Editionswissenschaft 19 (2005), S. 209–213; IASLonline, www.iaslonline.de/index.php; (23.04.2006); Genesis. Manuscrits – Recherche – Invention. Revue in­ter­na­ti­o­na­le de critique génétique N° 25 (2005) [2006], S. 159–160; Süddeutsche Zeitung Nr. 62, 15. März 2007, S. 14 („Literatur“); Jahrbuch für Internationale Germanistik 44 (2012), S. 186–187]
  • „SCHREIBKUGEL IST EIN DING GLEICH MIR: VON EISEN“. Schreibszenen im Zeitalter der Typoskripte (zu­sam­men mit Davide Giuriato und Sandro Zanetti), Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2005 (= Zur Genealogie des Schreibens 2).
    • [Rezensionen in: Neue Zürcher Zeitung Nr. 259, 5./6. November 2005, S. 48; IASLonline, www.iaslonline.de/index.php (23.04.2006); editio. Inter­natio­nales Jahrbuch für Editionswissenschaft 20 (2006), S. 229–232; Süddeutsche Zeitung Nr. 62, 15. März 2007, S. 14 („Literatur“);Genesis. Manuscrits – Recherche – Invention. Revue in­ter­na­ti­o­na­le de critique génétique N° 27 (2006) [2007], S. 192–193; Hermann Hesse-Jahrbuch 4 (2009), S. 139–142]
  • Schreiben und Übersetzen, Sonderheft der Zeitschrift Prospe’ro. Rivista di Letterature Straniere, Comparatistica e Studi Culturali MMVI (2006) (zu­sam­men mit Reimar Klein), Triest: Edizioni Università di Trieste 2006.
  • „System ohne General“. Schreibszenen im di­gi­ta­len Zeitalter (zu­sam­men mit Davide Giuriato und Sandro Zanetti), Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2006 (= Zur Genealogie des Schreibens 3).
    • [Rezensionen in: Süddeutsche Zeitung Nr. 62, 15. März 2007, S. 14 („Literatur“); Neue Zürcher Zeitung Nr. 125, 2./3. Juni 2007, S. 52 („Feuilleton: Hinweise auf Bücher“); Genesis. Manuscrits – Recherche – Invention. Revue in­ter­na­ti­o­na­le de critique génétique N° 31 (2010), S. 164–166]
  • Paranoia City. Der Fall Ernst B. Selbstzeugnis und Akten aus der Psychiatrie um 1900 (zu­sam­men mit Stefan Nellen und Martin Schaffner), Basel: Schwabe Verlag 2007.
    • [Rezensionen in: Aargauer Zeitung, 18./19. Au­gust 2007; Neue Zürcher Zeitung Nr. 196, 25./26. Au­gust 2007, S. 50 („Feuilleton: Hinweise auf Bücher“); NNZ am Sonntag Nr. 39, 30. Sep­tem­ber 2007, S. 79 („Feuilleton: Sachbücher“); Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 259, 7. November 2007, S. 42 („Feuilleton“); Traverse. Zeitschrift für Geschichte 15. Jg. (2008), Heft 1, S. 174–176; Historische Anthropologie. Kultur – Gesell­schaft – Alltag 16. Jg. (2008), Heft 2, S. 314–315; H-Soz-u-Kult, 18.08.2009, www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-12633&nbsp; ]
  • „Schreiben heißt: sich selber lesen“. Schreibszenen als Selbstlektüren (zu­sam­men mit Davide Giuriato und Sandro Zanetti), Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2008 (= Zur Genealogie des Schreibens 9).
    • [Rezension in: Info DaF. In­for­ma­ti­onen Deutsch als Fremdsprache 37. Jg., Nr. 2/3 (April/Juni 2010), S. 186–188]
  • Nietzsche und Frankreich (zu­sam­men mit Clemens Pornschlegel), Berlin und New York: Walter de Gruyter 2009.
    • [Rezensionen in: scienzz magazin, For­schung: Philosophie, http://www.scienzz.de/magazin/; IFB ­Informationsmittel für Bibliotheken.
    • Digitales Rezensionsorgan für Bibliothek und Wis­sen­schaft 17. Jg. (2009), 1/2, ifb.bsz-bw.de/bsz303161469rez-1.pdf (23.03.2010); Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen :Hinweisen 51. Jg. (2010), Heft 12, S. 339­340; Nietzsche-Studien. Inter­natio­nales Jahrbuch für die Nietzsche-For­schung 41 (2012), S. :503–517, insbes. S. 512–515]
  • Portable Media. Schreibszenen in Bewegung zwischen Peripatetik und Mobiltelefon (zu­sam­men mit Matthias Thiele in Zu­sam­men­arbeit mit Claas Morgenroth), Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2010 [2009] (= Zur Genealogie des Schreibens 12).
    • [Rezension in: MEDIENwissenschaft. Rezensionen – Reviews 2/2010, S. 199–201]
  • Die Schreibszene als po­li­ti­sche Szene (zu­sam­men mit Claas Morgenroth und Matthias Thiele), Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2012 [2011] (=Zur Genealogie des Schreibens 14).
  • Der Witz der Philologie. Rhetorik – Poetik – Edition, Festschrift für Wolfram Groddeck zum 65. Geburtstag (zu­sam­men mit Felix Christen, Thomas Forrer und Hubert Thüring), Frankfurt am Main und Basel: Stroemfeld 2014.
  • Schreiben. Dort­mun­der Poetikvorlesungen von Felicitas Hoppe; Schreibszenen und Schrift – literatur- und sprachwissenschaftliche Per­spek­tiven (zu­sam­men mit Ludger Hoffmann), Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2018 [2017] (= Zur Genealogie des Schreibens 20).
  • „La théorie, elle aussi, brûle nos étapes“. Anmerkungen zur Urszene einer metakritischen Debatte“, in: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse Nr. 6 (Okt. 1987), S. 69–84.
  • „Nietzsches Wortspiel als Reflexion auf poet(olog)ische Ver­fah­ren“, in: Nietzsche-Studien Band 17 (1988), S. 336–349.
  • „Konkordanz zu den wörtlichen Abschriften und Übernahmen von Beispielen und Zitaten aus Gustav Gerber: Die Spra­che als Kunst (Bromberg 1871) in Nietzsches Rhetorik-Vorlesung und in ‚Ueber Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne‘“ (zu­sam­men mit Anthonie Meijers), in: Nietzsche-Studien Band 17 (1988), S. 350–368.
  • „En face et en profil. Der identifizierende Blick von Polizei und Psychiatrie“, in: FOTOVISION. Projekt Foto­gra­fie nach 150 Jah­ren, Ausstellungskatalog, herausgegeben vom Sprengel Mu­se­um Hannover, bearbeitet von Bernd Busch, Udo Liebelt und Werner Oeder, Hannover: Sprengel Mu­se­um 1988, S. 181–187.
  • „Freud zur See. Anmerkungen zu den Fährnissen des Übersetzungskomplexes“, in: FRAGMENTE. Schriftenreihe zur Psychoanalyse Nr. 27/28 (Aug. 1988), S. 140–153.
  • „Ne coupez pas! Die Paranoia der Macher und Benützer“, in: Kanalarbeit. Medienstrategien im Kulturwandel, im Auftrag des Schweizerischen Werkbundes herausgegeben von Hans Ulrich Reck, Basel-Frankfurt/Main: Roter Stern/ Stroemfeld 1988, S. 224–231.
  • „Sturm auf die Informationsmaschinen? In Begleitung von Thomas Pynchons Aufsatz ‚Is It O.K. to Be a Luddite?‘“, in: Kanalarbeit. Medienstrategien im Kulturwandel, im Auftrag des Schweizerischen Werkbundes herausgegeben von Hans Ulrich Reck, Basel-Frankfurt/Main: Roter Stern Stroemfeld 1988, S. 242–253.
  • „Kugeläußerungen. Nietzsches Spiel auf der Schreibmaschine“, in: Hans Ulrich Gumbrecht und K. Ludwig Pfeiffer (Hrsg.), Materialität der Kom­mu­ni­ka­ti­on, Frankfurt/Main Suhrkamp Verlag 1988 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft 750), S. 326–341.
  • „Comments on a Ball: Nietzsche’s Play on the Typewriter“, in: Materialities of Com­mu­ni­ca­tion, edited by Hans Ulrich Gumbrecht and K. Ludwig Pfeiffer, translated by William Whobrey, Stanford: Stand-ford Uni­ver­sity Press 1994 (= Writing Science), S. 70–82.
  • „Die Seele als Funktion des Körpers. Zur Seelenpolitik der Leipziger Universitätspsychiatrie unter Paul Emil Flechsig“, in: kultuRRevolution Nr. 19 (Nov. 1988), S. 19–23; modifizierter Wiederabdruck in: Friedrich A. Kittler, Manfred Schneider und Samuel Weber (Hrsg.), Diskursanalysen 2: Institution Uni­ver­si­tät, Opladen: Westdeutscher Verlag 1990, S. 101–115.
  • „‚Heeh Mäneka: Ab=phottographieren.‘ Adolf Wölfli inszeniert die Foto­gra­fie“, in: FOTOGESCHICHTE. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Foto­gra­fie Heft 31 (1989), S. 61–68.
  • „PAUL EMIL FLECHSIG. Die Be­rech­nung der mensch­li­chen Seele“, in: Jean Clair, Cathrin Pichler und Wolfgang Pircher, WUNDERBLOCK. Eine Geschichte der modernen Seele, herausgegeben von den Wiener Festwochen, Wien: Löcker Verlag 1989, S. 297–308.
  • „Gehirntelegraphie. Die Rede der Paranoia von der Macht der Me­di­en 1900. Falldarstellungen“, in: Friedrich A. Kittler und Georg Christoph Tholen (Hrsg.), Arsenale der Seele. Literatur- und Me­di­en-analyse seit 1870, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1989 (= Literatur- und Medienanalysen Band 1), S. 51–70.
  • „Der Körper als Schauplatz der Historie. Albert Hermann Post, Friedrich Nietzsche, Michel Foucault“, in: FRAGMENTE. Schriftenreihe zur Psychoanalyse Nr. 31 (Okt. 1989), „Schnitt­stelle Körper – Versuche über Psyche und Soma“, S. 119–131.
  • „Wölflis Moderne“, in: Jochen Hörisch und Michael Wetzel (Hrsg.), Armaturen der Sinne. Literatur und tech­ni­sche Me­di­en 1870 bis 1920, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1990 (= Literatur- und Medienanalysen Band 2), S. 229–245; leicht modifizierter Wiederabdruck in: 2.2., S. 13–32.
  • „Konkordanz zu Friedrich Nietzsches Exzerpten aus Albert Hermann Post, Bausteine für eine allgemeine Rechtswissenschaft auf vergleichend-ethnologischer Basis, Oldenberg 1880/81 (2 Bde.), im Nachlaß von Frühjahr-Sommer und Sommer 1883“, in: Nietzsche-Studien Band 20 (1991), S. 400–432.
  • „Vorwort“, in: HardWar/SoftWar. Krieg und Me­di­en 1914 bis 1945, S. 7–10.
  • „‚Moral und Physiologie‘. Nietzsches Grenzverkehr zwischen den Diskursen“, in: Bernhard J. Dotzler (Hrsg.), Technopathologien, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1992 (= Materialität der Zei­chen, herausgegeben vom Gra­du­ier­ten­kolleg Siegen, Reihe A, Band 7), S. 41–57.
  • „Historie als ‚Versuch das Heraklitische Werden [...] in Zei­chen abzukürzen‘. Zei­chen und Geschichte in Nietzsches Spätwerk“, in: Nietzsche-Studien 22 (1993), S. 28–41.
  • „Erzwungene Dauer – Entzug der Kurzweil. Zur Geschichte der Zeitentmachtung in geschlossenen Anstalten“, in: Georg Christoph Tholen, Michael Scholl und Martin Heller (Hrsg.), Zeitreise. Bilder – Ma­schi­nenStra­te­gi­en – Rätsel, Basel-Frankfurt/Main: Roter Stern/Stroemfeld 1993, S. 215–224.
  • „,Matto regiert‘ – Psychiatrie und Psychoanalyse in Leben und Werk von Friedrich Glauser (1896–1938)“, in: Rudolf Heinz, Dietmar Kamper und Ulrich Sonnemann (Hrsg.), Wahnwelten im Zusammenstoß. Die Psychose als Spiegel der Zeit, Berlin: Akademie Verlag 1993, S. 81–101 (mit anschließender Dis­kus­si­on, „Ein Verbrechen unserer Zeit“, S. 101–104).
  • „Nachbemerkung des Übersetzers“ (zu 9.1.), in: CINEMA. Unabhängige Schweizer Filmzeitschrift 38. Jg. (1992), Basel-Frankfurt/Main: Roter Stern/Stroemfeld 1993, S. 122–124.
  • „Crisi del Soggetto e ricostruzione dell’Io nelle Memorie di un malato di nervi di Daniel Paul Schreber“, trad. dal tedesco di E. Nuvoloni, in: Il testo autobiografico nel Novecento, a cura di Reimar Klein e Rossana Bonadei, Milano: Edizioni Angelo Guerini 1993 (= Collana Blu 21), S. 183–193.
  • „Les stratégies d’auto-légitimation dans l’autobiographie de Schreber“ (erweiterte französische Über-setzung), traduit de l’allemand par Ria Pallen, in: Schreber revisité, sous la direction de Daniel Devreese, Zvi Lothane et Jacques Schotte, Centre Culturel International de Cerisy-la-Salle, Leuven: Presse Universitaire de Louvain 1998 (= Figures of the Unconscious/Figures de l’inconscient [hors série]), S. 115–126.
  • „Vorwort“ (zu­sam­men mit Hubert Thüring), in: Porträt eines produktiven Unfalls – Adolf Wölfli. Dokumente und Recherchen, S. 7–12.
  • „Der Verbrecher ohnegleichen. Die Konstruktion ‚anschaulicher Evidenz‘ in der Criminal-Psy­cho­lo­gie, der forensischen Physiognomik, der Kriminalanthropometrie und der Kriminalanthropologie“, in: Wolfram Groddeck und Ulrich Stadler (Hrsg.), Physiognomie und Pathognomie. Zur literarischen Darstellung von Individualität, Festschrift für Karl Pestalozzi zum 65. Geburtstag, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1994, S. 113–133.
  • „Geschichte, Historie und Rhetorik. Eine Hinführung zu Nietzsches Begriff der ,Ab­kür­zung‘“, in: Josef Kopperschmidt und Helmut Schanze (Hrsg.), Nietzsche oder „Die Spra­che ist Rhetorik“, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1994 (= Figuren 1), S. 85–92.
  • „Friedrich Nietzsche et l’image du criminel dégénéré“, in: Déviance et Société Vol. 18 (1994), No 2, S. 189–198.
  • „Nietzsche und die Lehren vom Verbrecher“, in: Jahresschrift der Förder- und Forschungsgemein­schaft Friedrich Nietzsche e.V. Band III (1992/1993), Halle an der Saale 1994, S. 102–114.
  • „Vorwort“ (zu­sam­men mit Armin Adam), in: Über­tra­gung und Gesetz. Gründungsmythen, Kriegstheater und Unterwerfungsstrategien von Institutionen, S. 7–12.
  • Der Königsmörder Ödipus. Sigmund Freud las Sophokles, wie es ihm gefiel“, in: Hermann Nink (Hrsg.), Standpunkte der Ethik, Oberstufe, Lehrerband, Pa­der­born: Verlag Ferdinand Schöningh 1995, S. 42.
  •  „Wahnsinn und Literatur im Schreibraum Laederach“, in: Wolfram Groddeck und Urs Allemann (Hrsg.), Schnittpunkte. Parallelen. Literatur und Literaturwissenschaft im „Schreibraum Basel“, Köln-Basel: Bruckner & Thünker Verlag 1995, S. 269–294.
  • „Die Rhetorik des Men­schen. Neuerscheinungen von Angèle Kremer-Marietti, Peter Gasser und Rudolf Fietz zum The­ma ‚Nietzsche und die Rhetorik‘“, in: Nietzsche-Studien. Inter­natio­nales Jahrbuch für die Nietzsche-For­schung Band 24 (1995), S. 336–343 („Dokumentationen“).
  • „Literaturhistorische Transmission: Johann Wolfgang von Goethes Roman Die Wahlverwandtschaften und Jürg Laederachs Erzählung ‚Ein Besuch bei Jacques Lacan‘ im Spiegel des Lacanschen Vergleichs“, in: Michael Schmid (Hrsg.), Zur Fra­ge der Transmission (in) der Psychoanalyse, Zürich: RISS-Verlag 1995 (= RISS-Ma­te­ri­alien 1), S. 163–179.
  • „Nietzsche, die Rhetorik, die décadence“, in: Spra­che und Literatur in Wis­sen­schaft und Un­ter­richt 26. Jg. (1995), Heft 75/76 (1./2. Halbjahr) [1996], S. 27–44.
  • „Psychoanalytiker schmuggeln. Freud, Ferenci und der ‚Grabemann‘“, in: Rainer Flöhl und Henning Ritter (Hrsg.), Wissenschaftsjahrbuch ’96. Natur und Wis­sen­schaft – Geisteswissenschaften, Frankfurt/Main-Leipzig: Insel Verlag 1996, S. 487–490.
  • „Unbewußtes in Zeitlupe. Hundert Jahre Ambivalenz / Psychoanalyse und Film“, in: Rainer Flöhl und Henning Ritter (Hrsg.), Wissenschaftsjahrbuch ’96. Natur und Wis­sen­schaft – Geisteswissenschaften, Frankfurt/Main-Leipzig: Insel Verlag 1996, S. 524–529.
  • „Ein Stummfilm über die Redekur. G.W. Papsts ‚Geheimnisse einer Seele‘ spaltete die psychoanalytische Bewegung“, in: Rainer Flöhl und Henning Ritter (Hrsg.), Wissenschaftsjahrbuch ’96. Natur und Wis­sen­schaft – Geisteswissenschaften, Frankfurt/Main-Leipzig: Insel Verlag 1996, S. 529–532.
  • „Hysterie – das Theater der Epoche“ (zu­sam­men mit Silvia Henke und Hubert Thüring), Nachwort zu: Georges Didi-Huberman, Erfindung der Hysterie. Die photographische Klinik von Jean-Martin Charcot (1982), aus dem Französischen übersetzt und mit ei­nem Nachwort von Silvia Henke, Martin Stingelin und Hubert Thüring, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1997, S. 359–383.
  • „Seid einig, einig, einig. Spaltungen als Triebkraft in der Geschichte der psychoanalytischen Bewe-gung“, in: Rainer Flöhl und Henning Ritter (Hrsg.), Wissenschaftsjahrbuch ’97. Natur und Wissen-schaft – Geisteswissenschaften, Frankfurt/ Main-Leipzig: Insel Verlag 1997, S. 702–705.
  • „Logik der Nachträglichkeit. Sigmund Freud, Anna O. und Er­fin­dung­en der Psychoanalyse“, in: Rai-ner Flöhl und Henning Ritter (Hrsg.), Wissenschaftsjahrbuch ’97. Natur und Wis­sen­schaft – Geisteswissenschaften, Frankfurt/Main-Leipzig: Insel Verlag 1997, S. 705–709.
  • „Das Weib, der Haderlump. Fritz Wittels entzweit Sigmund Freud und Karl Kraus“, in: Rainer Flöhl und Henning Ritter (Hrsg.), Wissenschaftsjahrbuch ’97. Natur und Wis­sen­schaft – Geisteswissenschaften, Frankfurt/Main-Leipzig: Insel Verlag 1997, S. 709–713.
  • „Goethes Roman Die Wahlverwandtschaften im Spiegel des Poststrukturalismus“, in: Gerhard Neumann (Hrsg.), Poststrukturalismus: Her­aus­for­de­rung an die Literaturwissenschaft, DFG-Symposion 1995, Stuttgart-Weimar: Verlag J.B. Metzler 1997 (= Germanistische Symposien, Berichtsbände 18), S. 399–411.
  • „Nachwort“, in: Goettinger Taschen Calender. Für das Jahr 1797, Mainz: Dieterich’sche Verlagsbuchhandlung 1997 (Reprint der Ausgabe Goettingen, Dieterich), unpag. (16 Seiten).
  • „‚O pudenda origo!‘ Zur psychoanalytischen Poetik der Nachträglichkeit“, Nachwort zu: Mikkel Borch-Jacobsen, Anna O. zum Gedächtnis. Eine hundertjährige Irreführung (1995), aus dem Französischen übersetzt und mit ei­nem Nachwort von Martin Stingelin, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1997, S. 121–154.
  • „Feldherr ohne Armee. Freuds vergebliches Plädoyer für die Laienanalyse“, in: Rainer Flöhl und Henning Ritter (Hrsg.), Wissenschaftsjahrbuch ’98. Natur und Wis­sen­schaft – Geisteswissenschaften, Frankfurt/Main-Leipzig: Insel Verlag 1998, S. 459–462.
  • „Evas viele Gesichter. Multiple Persönlichkeitsstörung: Neues über ih­re Anfänge“, in: Rainer Flöhl und Henning Ritter (Hrsg.), Wissenschaftsjahrbuch ’98. Natur und Wis­sen­schaft – Geisteswissenschaften, Frankfurt/Main-Leipzig: Insel Verlag 1998, S. 462–465.
  • „Riß in der Weltordnung. Seelenmord: Daniel Paul Schrebers Imitatio Christi“, in: Rainer Flöhl und Henning Ritter (Hrsg.), Wissenschaftsjahrbuch ’98. Natur und Wis­sen­schaft – Geisteswissenschaften, Frankfurt/Main-Leipzig: Insel Verlag 1998, S. 469–472.
  • "‚Liebe Eidgenossen!‘ Wachtmeister Studer hört Bundespräsident Etter am Radio“ (zu­sam­men mit Esther Baur Sarasin und Philipp Sarasin), in: Die Erfindung der Schweiz 1848–1998 – Bildentwürfe einer Nation, herausgegeben vom „MUSEE SUISSE“ Schweizerisches Landesmuseum Zürich in Zuammenarbeit mit dem Schweizerischen Institut für Kunst­wis­sen­schaft, Zürich: Chronos Verlag 1998, S. 304–316.
  • „Nicht Herr im Haus der Spra­che. Walter Muschg und Sigmund Freud“, in: Neue Rundschau, herausgegeben von Martin Bauer, Helmut Mayer und Uwe Wittstock, 109. Jg. (1998), Heft 4, Frankfurt/Main: S. Fischer Verlag 1998, S. 166–171; erweiterter Wiederabdruck unter dem Titel „Walter Muschg und Sigmund Freud“ in: 2.4., S. 18–30.
  • „Die Elementenlehre in Goethes Roman Die Wahlverwandtschaften“, in: Prospero. Rivista di culture anglo-germaniche, herausgegeben von Renzo S. Crivelli, V. Jg. (1998), Trieste: Edizioni Università di Trieste 1998, S. 133–151.
  • „Allegorie der Rede. Herrscherlob als Demokratietadel in Friedrich Dürenmatts Rede auf Václav Havel zur Ver­lei­hung des Gottlieb-Duttweiler-Preises“, in: Josef Kopperschmidt und Helmut Schanze (Hrsg.), Fest und Festrhetorik. Zu The­o­rie, Geschichte und Praxis der Epideiktik, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1999 (= FIGUREN 7), S. 365–374.
  • „‚Meinungen und Fische‘. Arthur Schopenhauer, Friedrich Nietzsche, Sigmund Freud und Ludwig Wittgenstein lesen Georg Christoph Lichtenberg“, in: Lichtenberg-Jahrbuch 1998, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Wolfgang Promies und Ulrich Joost, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 1999, S. 136–154.
  • „‚Ich entschuldige immer das Theorisieren‘. Die Literaturtheorie im Licht von Georg Christoph Lichtenbergs mutmaßlicher Stellung zu den ‚Science Wars‘“, in: Lichtenberg-Jahrbuch 1998, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Wolfgang Promies und Ulrich Joost, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 1999, S. 332–341.
  • „Friedrich Nietzsches Psychophysiologie der Philosophie“, in: Sven Dierig und Henning Schmidgen (Hrsg.), Physiologische und psychologische Praktiken im 19. Jahrhundert: ih­re Beziehungen zu Literatur, Kunst und Tech­nik, Berlin: Max-Planck-Institut für Wis­sen­schafts­ge­schich­te 1999 (= Preprints 120), S. 33–43.
  • „‚Au quai?‘ – ‚Okay.‘ Zur stilistischen Leistung des Wortspiels (ein Forschungsbericht)“, in: Peter L. Oesterreich und Thomas O. Sloane (Hrsg.), Rhetorica movet. Studies in Historical and Modern Rhetoric in Honour of Heinrich F. Plett, Leiden-Boston-Köln: Brill 1999, S. 447–470.
  • „Photomatische Ermittlung. Der Fall Sandweg und Velte“, in: Esther Baur Sarasin und Walter Dettwiler (Hrsg.), Bildgeschichten. Aus der Bildersammlung des Staatsarchivs Basel-Stadt 1899–1999, Basel: Schwabe Verlag 1999, S. 187–191.
  • „Der katholische Aufstand gegen die (Erb-)Sünden der Väter. Karl Kraus’ kritische Polemik gegen die Psychoanalyse zwischen 1908 und 1913“, in: Günter Meuter und Henrique Ricardo Otten (Hrsg.), Der Aufstand gegen den Bürger. Antibürgerliches Denken im 20. Jahrhundert, Würzburg: Königshausen & Neumann 1999, S. 65–83.
  • „Verbrechen als Lebenskunst. Das Problem der Identität, die Identifizierung von Verbrechern und die Identifikation mit Verbrechern bei Friedrich Nietzsche“, in: Verbrechen – Justiz – Me­di­en. Konstellationen in Deutsch­land von 1900 bis zur Gegenwart, herausgegeben von Joachim Linder und Claus-Michael Ort in Zu­sam­men­arbeit mit Jörg Schönert und Marianne Wünsch, Tübingen: Max Niemeyer Verlag 1999 (= Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur 70), S. 135–154.
  • „Kriegerische und kämpferische Lektüre. Friedrich Nietzsche, Michel Foucault und Gilles Deleuze“, in: Neue Rundschau, herausgegeben von Martin Bauer, 111. Jg. (2000), Heft 1, „…und Nietzsche und…“, Frankfurt/Main: S. Fischer Verlag 2000, S. 77–81.
  • „Reflexion der Schaulust und Schaulust der Reflexion. Zum historischen Spannungsverhältnis zwischen Psychoanalyse und Film am Bei­spiel von Peeping Tom“, in: CINEMA. Unabhängige Schweizer Filmzeitschrift 45. Jg. (2000), Zürich: Chronos Verlag 2000, S. 94–109.
  • „Überstürztes und träges Sehen: Zum historischen Spannungsverhältnis zwischen aktuellen und vir­tu­ellen Verbrecherbildern in ihrer satirischen Brechung durch Georg Christoph Lichtenberg, Friedrich Nietzsche, Karl Kraus und Friedrich Glauser (1782–1936)“, in: Achim Barsch und Peter M. Hejl (Hrsg.), Menschenbilder. Zur Pluralisierung der Vorstellung von der mensch­li­chen Natur (1850–1914), Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 2000 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1469), S. 423–453.
  • „Psychiatrisches Wissen, juristische Macht und literarisches Selbstverhältnis: Daniel Paul Schrebers Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken im Licht von Michel Foucaults Geschichte des Wahnsinns“, in: Scientia Poetica. Jahrbuch für Geschichte der Literatur und der Wis­sen­schaf­ten 4 (2000), herausgegeben von Lutz Danneberg, Wilhelm Schmidt-Biggemann, Horst Thomé und Friedrich Vollhardt, Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2000, S. 131–164.
  • „‚UNSER SCHREIBZEUG ARBEITET MIT AN UNSEREN GEDANKEN‘. Die poetologische Reflexion der Schreibwerkzeuge bei Georg Christoph Lichtenberg und Friedrich Nietzsche“, in: Lichtenberg-Jahrbuch 1999, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Wolfgang Promies und Ulrich Joost, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 2000, S. 81–98; geringsfügig redaktionell überarbeiteter Wiederabdruck in: Sandro Zanetti (Hrsg.), Schreiben als Kulturtechnik. Grundlagentexte, Berlin: Suhrkamp Verlag, S. 83–304.
  • „Genealogie und Biologie. Friedrich Nietzsches und Michel Foucaults Denken zwischen Wissen und Körper“, in: Kaleidoskopien. Theatralität – Per­for­mance – Medialität, herausgegeben am Institut für Theaterwissenschaft der Uni­ver­si­tät Leipzig, Nr. 3, „Körperinformation“, Leipzig 2000, S. 295–299; gleichzeitig er­schie­nen als: >384<, Leipzig: Institut für Buchkunst an der Hoch­schu­le für Grafik und Buchkunst Leipzig 2000, S. 295–299.
  • „Warum ist Die Traumdeutung von Sigmund Freud nicht verfilmbar? Bild und Wort in der Psychoanalyse und im Film am Bei­spiel von Alfred Hitchcocks Spellbound“, in: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse. Freud – Lacan 15. Jg., Heft 48 (2000/II), „Psychoanalyse des Bildes“, Wien: Turia + Kant 2001, S. 121–140.
  • „Zur Genealogie der Genealogie. Josef Kohler, Albert Hermann Post, Friedrich Nietzsche und Michel Foucault: Vergleichend-ethnologische Strafrechtsgeschichte als Paradigma method(olog)ischer Instrumentalisierungen“, in: Kurt Seelmann (Hrsg.), Nietzsche und das Recht, Vorträge der Tagung der Schweizer Sektion der In­ter­natio­nalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie, 9.–12. April 1999 in Basel, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2001 (= Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, Beiheft Nr. 77), S. 169–179.
  • „Poetik und Rhetorik der Affekte. Lichtenberg – Leopardi – Nietzsche“ (zu­sam­men mit Hubert Thüring), in: Colloquium Helveticum. Cahiers suisses de littérature générale et comparée 30 (1999), „Poetik und Rhetorik“, herausgegeben von Roger W. Müller Farguell und Christine Vogel, Bern: Peter Lang 2001, S. 127–173.
  • „Synopsis. Wie das Ritornell Salut, Deleuze! das Möbiusband The Return of Deleuze aus sich hervortreibt“, in: Jürgen Gunia und Iris Hermann (Hrsg.), Literatur als Blätterwerk. Per­spek­tiven nichtlinearer Lektüre, St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag 2002, S. 127–141.
  • „‚Dämmerpunkte‘ der Überlieferung. Autor, Text und Kontingenz“, in: Modern Language Notes Vol. 117, No. 3 (April 2002), German Issue: „Textkritik/Editing Literature“, Wolfram Groddeck, Editor, Baltimore: The Johns Hopkins Uni­ver­sity Press 2002, S. 650–660.
  • „Die ‚Vernunft als Richterin der Vernunft‘. Gilles Deleuzes ‚Wiederholung‘ der Philosophiegeschichte am Bei­spiel von Kants kritischer Philosophie“, in: Klaus Müller-Wille, Detlef Roth und Jörg Wiesel (Hrsg.), Wunsch – Maschine – Wiederholung, Freiburg/Br.: Rombach Verlag 2002 (= Rombach Wis­sen­schaf­ten – Reihe Cultura 17), S. 115–128.
  • „Hypnotische Experimente zwischen Hysterie und Paranoia“, in: Thorsten Hahn, Jutta Person und Nicolas Pethes (Hrsg.), Grenzgänge zwischen Wahn und Wissen. Zur Koevolution von Ex­peri­ment und Paranoia 1850–1930, Frankfurt/Main-New York: Cam­pus Verlag 2002, S. 255–292.
  • „‚er war im Grunde der eigentliche Schriftsteller, wäh­rend ich bloss der Autor war‘. Friedrich Nietzsches Poetologie der Autorschaft als Paradigma des französischen Poststrukturalismus (Roland Barthes, Gilles Deleuze, Michel Foucault)“, in: Heinrich Detering (Hrsg.), Autorschaft: Positionen und Revisionen, DFG-Symposion 2001, Stuttgart-Weimar: Verlag J.B. Metzler 2002 (= Germanistische Symposien, Berichtsbände 24), S. 80–106.
  • „Vom Eigensinn der Schreibwerkzeuge“, in: Johannes Fehr und Walter Grond (Hrsg.), Schreiben am Netz. Literatur im di­gi­ta­len Zeitalter, Innsbruck: Haymon Verlag 2003 (2 Bde.), Band 1: Labor – Salon – Symposium, S. 134–148; erweiterter und modifizierter Wiederabdruck unter dem Titel „Understanding New Media through an old one: Die Geschichte des (literarischen) Schreibens im Lichte seiner di­gi­ta­len Revolutionierung“, in: Lorenz Engell und Britta Neitzel (Hrsg.), Das Gesicht der Welt. Me­di­en in der di­gi­ta­len Kultur, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2004, S. 31–49.
  • „‚Jezt nach dem Tode, sagen die Leute, gleicht sie sich völlig wieder‘. Georg Christoph Lichtenbergs Trauer über den Tod von Maria Dorothea Stechard im Briefwechsel und in der Romanliteratur“, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2002, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Ulrich Joost und Alexander Neumann, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 2003, S. 68–81.
  • „Einleitung: Biopolitik und Rassismus. Was leben soll und was sterben muß“, in: 2.5., S. 7–26.
  • „‚Widerspiel der Norm‘ oder ‚letzte, untrügliche Probe der Norm‘? Sigmund Freud und Karl Kraus im Widerstreit um den Begriff der ‚Perversion‘“, in: Ute Gerhard, Walter Grünzweig, Jürgen Link und Rolf Parr (Hrsg.), (Nicht) normale Fahrten: Faszinationen eines modernen Narrationstyps, Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren 2003 (= Diskursivitäten. Literatur – Kultur – Me­di­en 6), S. 195–205.
  • „Foucault-Lektüren. Die Literatur im Denkraum der drei Dimensionen Wissen, Macht und Selbstverhältnis“, Nachwort zu 3.1., S. 369–400.
  • „Seldwyla als inszenierte semiotische Welt. Ein unvermuteter schweizerischer Schauplatz der Zeichenreflexion“, in: Ethel Matala de Mazza und Clemens Pornschlegel (Hrsg.), Inszenierte Welt. Theatralität als Ar­gu­ment literarischer Texte, Freiburg/Breisgau: Rombach Verlag 2003 (= Rombach Wis­sen­schaf­ten, Reihe Litterae 106), S. 209–225.
  • „Der Schatten der Rhetorik. Zu Christoph Martin Wielands Satire ‚Der Prozeß um des Esels Schatten‘“, in: Matthias Götz, Bruno Haldner und Matthias Buschle (Hrsg.), Schatten, Schatten. Der Schatten – das älteste Medium der Welt, Basel: Mu­se­um für Gestaltung Basel/Schwabe Verlag 2003, S. 96–106.
  • „Stürme in der Gesell­schaft“, in: GAIA. Ökologische Per­spek­tiven in Natur-, Geistes- und Wirtschafts­wissen­schaften 12 (2003), no. 4, „Stürme überall“, Gast-Editoren: Heinz Müller-Schärer, Reinhard Lässig und Gertrude Hirsch Hadorn, S. 300–301.
  • „‚Aufschreibesysteme‘. Zur Denkwürdigkeit eines Titel“, in: Peter Berz, Annette Bitsch und Bernhard Siegert (Hrsg.), FAKtisch. Festschrift zum 60. Geburtstag von Friedrich A. Kittler, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2003, S. 301–309.
  • „Nietzsches Rhetorik: Figuration und Performanz“, in: Jürgen Fohrmann (Hrsg.), Rhetorik: Figuration und Performanz, DFG-Symposion 2002, Stuttgart-Weimar: Verlag J.B. Metzler 2004 (= Germanistische Symposien, Berichtsbände 25), S. 295–312.
  • „‚Schreiben‘. Einleitung“, in: „Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden Säkulum“, S. 7–21.
  • „Ort, undenkbar. Friedrich Dürrenmatts Sicht vom Gehirn“, in: Christian Geyer (Hrsg.), Hirnforschung und Willensfreiheit. Zur Deutung der neuesten Experimente, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2004 (= edition suhrkamp 2387), S. 255–260.
  • „König Ödipus, Professor Kant, Richter Adam, Doktor Freud und Korporal Lortie. Zur juridischen Ar­chi­tek­tur mensch­li­cher Innenräume“, in: Ulrike Kadi und Gerhard Unterthurner (Hrsg.), sinn macht unbewußtes – unbewußtes macht sinn, Würzburg: Königshausen & Neumann 2005, S. 136–155.
  • „Das ‚Unvermeßbare‘: Berechenbarkeit versus Unwägbarkeit. Alphonse Bertillon, Hanns Gross, Edmond Locard und Rudolf Archibald Reiss in den Kriminalromanen von Friedrich Glauser", in: Gert Theile (Hrsg.), Anthropometrie. Zur Vorgeschichte des Men­schen nach Maß, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2005, S. 125–138.
  • „Das Letzte Gericht. Literatur und Essen (Friedrich Dürrenmatt)“, in: UNI NOVA. Wissenschaftsmagazin der Uni­ver­si­tät Basel Nr. 99 (März 2005), „Essen“, S. 12–14; erweiterte Fassung unter dem Titel „Gericht(e) bei Friedrich Dürrenmatt“, „Science Lunch“ der Stiftung Science et Cité Bern im Un­ter­neh­men Mitte Basel, 7. Januar 2005, auf: <http://www.mitte.ch/sciencelunch/> bzw. unter<http://www.mitte.ch/sciencelunch/Download/stingelin_gericht(e)_bei_duerrenmatt.pdf>(21.03.2005).
  • „Der Fluch der Dioskuren. Die mythische ‚Arbeitskameradschaft‘ von Friedrich Dürrenmatt und Max Frisch“, in: CH–Lit. Mitteilungen zur deutsch­sprachigen Literatur der Schweiz N° 13 (Sep­tem­ber 2005), S. 5–7; gleichzeitig ver­öf­fent­licht unter <http://www.cdn.ch/html/Stingelin Dioskuren.pdf> (31.05.2005) und unter <http://www.snl.admin.ch/d/fuehr/sl_chlit13.htm#Dossier2> (12.09.2005).
  • „Zur Genealogie des Schreibens“ (ge­mein­sam mit Davide Giuriato und Sandro Zanetti), in: Sigrid Schade, Thomas Sieber und Georg Christoph Tholen (Hrsg.), SchnittStellen, Basel: Schwabe Verlag 2005 (= Basler Beiträge zur Medienwissenschaft 1), S. 63–73.
  • „Spuren? Identifizierung? Besserung? Welches Wissen vom Verbrecher teilt die Literatur mit den Wis­sen­schaf­ten?“ (Forschungsdiskussion), in: Scientia Poetica. Jahrbuch für Geschichte der Literatur und der Wis­sen­schaf­ten 9 (2005), S. 293–309.
  • „Schreiben (Raymond Roussel, Georges Perec) und Übersetzen“, in: Schreiben und Übersetzen, Sonderheft der Zeitschrift Prospe’ro. Rivista di Letterature Straniere, Comparatistica e Studi Culturali MMVI (2006), S. 41–55.
  • „Ein Selbstporträt des Autors als Midas. Das Spannungsverhältnis zwischen Schrift und Bild in Friedrich Dürrenmatts Spätwerk“, in: Davide Giuriato und Stephan Kammer (Hrsg.), Bilder der Handschrift. Die graphische Dimension der Literatur (= nexus 71), Basel und Frankfurt am Main: Stroemfeld Verlag 2006, S. 269–292.
  • „Deleuze, Bartleby und Wakefield, Spinoza“, in: Peter Gente und Peter Weibel (Hrsg.), Deleuze und die Künste, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 2007 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1780), S. 95–105.
  • „Nervös. Von ei­nem Basler Coiffeur, der an die falschen Leute und die falsche Literatur geraten ist, ohne daß sein Zeitalter sich in sei­nem verzweifelten Rationalisierungsversuch hätte wiedererkennen wol­len“, in: 2.10., S. 37–46.
  • „Die Sudelbücher von Georg Christoph Lichtenberg in der Be­geg­nung mit den Notizheften von Friedrich Nietzsche als Ort(e), wo Ex­peri­ment und Normalismus sich (nicht unabhängig voneinander) be­geg­nen“, in: Christina Bartz und Marcus Krause (Hrsg.), Spektakel der Normalisierung, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2007 (= Mediologie 17), S. 209–220.
  • „Anschauung und Menschenbild: Wer prägt wen?“, in: Soziale Medizin 35. Jg., Nr. 2.08 (Mai 2008), S. 61–64.
  • „Einleitung“ (ge­mein­sam mit Davide Giuriato und Sandro Zanetti), in: „Schreiben heißt: sich selber lesen“. Schreibszenen als Selbstlektüren, S. 9–17.
  • „Telephon für Friedrich Nietzsche“, in: Alexander Roesler und Bernd Stiegler (Hrsg.), Philosophie in der Medientheorie. Von Adorno bis Žižek, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2008, S. 199–216.
  • „‚es brach eine jener grimmigen Krisen von jenseits des Oceans […] herein‘. Gottfried Keller und die Neue Welt“, in: Christof Hamann, Ute Gerhard und Walter Grünzweig (Hrsg.), Amerika und die deutschsprachige Literatur nach 1848. Mi­gra­tion – kultureller Aus­tausch – frühe Globalisierung, Bielefeld: trancript Verlag 2008, S. 225–236.
  • „Minotaurus, Midas… Mythische ‚Anfänge‘ im Spätwerk von Friedrich Dürrenmatt“, in: Hubert Thüring, Corinna Jäger-Trees und Michael Schläfli (Hrsg.), Anfangen zu schrei­ben. Ein kardinales Moment von Textgenese und Schreibprozeß im literarischen Archiv des 20. Jahrhunderts, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2009 (= Zur Genealogie des Schreibens 11), S. 197–212.
  • „Nietzsche ‚und‘ Frankreich“ (zu­sam­men mit Clemens Pornschlegel), in: 2.12., S. 1–10.
  • „Portable Media. Von der Schreibszene zur mobilen Aufzeichnungsszene“ (zu­sam­men mit Matthias Thiele), in: 2.13., S. 7–27.
  • „Im Labyrinth der Bücher. Zu ver­schie­de­nen Mög­lich­keiten, eine Autorenbibliothek zu erschliessen (Dürrenmatt, Nietzsche, Schopenhauer und Freud)“, in: Quarto. Zeitschrift des Schweizerischen Literaturarchivs Nr. 30/31 (2010), „Autorenbibliotheken“, S. 162–168.
  • „Nachwort“, in: José Antonio Marina, Die Passion der Macht. The­o­rie und Praxis der Herrschaft (2008), aus dem Spanischen übersetzt von Gerd Lamsfuß-Buschmann, Basel: Schabe Verlag 2011 (= Schwabe reflexe 12), S. 177–183.
  • „Dr Värslischmid. Zum handwerklichen Verhältnis zwischen Wörtern und Dingen in der Poetik von Mani Matter“, in: Wilfried Meichtry und Pascale Meyer (Hrsg.), Mani Matter (1936–1972). Katalog zur Aus­stel­lung des Schweizerischen Nationalmuseums, Landesmuseums Zürich, Bern: Zytglogge Verlag 2011, S. 43–51.
  • „Politisches Schreiben. Einleitung“ (zu­sam­men mit Claas Morgenroth und Matthias Thiele), in: 2.14., S. 7–33.
  • „Fingerkunst. Zur Ökonomie von Friedrich Kittlers Zettelwirtschaft und ihrer ‚Über­tra­gung‘ auf Festplatten“ (zu­sam­men mit Tania Hron), in: Zettelkästen. Ma­schi­nen der Phantasie, herausgegeben von Heike Gfrereis und Ellen Strittmatter, Marbach am Neckar: Deutsche Schillergesellschaft 2013 (= Marbacher Kataloge 66), S. 48–56 und S. 369–370.
  • „Vorwort“ (ge­mein­sam mit Felix Christen, Thomas Forrer und Hubert Thüring), in: 2.15., S. 6–14.
  • „Sprachforscher“, in: 2.15., S. 50–55.
  • „Der Kredit von Freuds Krankheitsmetaphern. Zum Grenzverkehr des Wissens zwischen Wahn und The­o­rie“, in: Rudolf Käser und Beate Schappach (Hrsg.), Krank ge­schrie­ben. Ge­sund­heit und Krank­heit im Diskursfeld von Literatur, Ge­schlecht und Medizin, Bielefeld: transcript Verlag 2014, S. 181–199.
  • „28 – Zum Widerstreit von Wort und Blick, Text und Bild im Spätwerk von Friedrich Dürrenmatt“, in: Ulrich Weber, Peter Schnyder, Peter Gasser und Peter Rusterholz (Hrsg.), Dramaturgien der Phantasie. Dürrenmatt intertextuell und intermedial, Göttingen: Wallstein Verlag 2014 (=Dürrenmatt Studien 1), S. 261–270.
  • Mehr­spra­chig­keit und Dialekt im Cambridge-Notizheft. Tagebuch 1968 von Mani Matter“, in: Yüksel Ekinci, Elke Montanari und Lirim Selmani (Hrsg.), Grammatik und Variation, Festschrift für Ludger Hoffmann zum 65. Geburtstag, Heidelberg: Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren 2017, S. 435–441.
  • „Einleitung“ (zu­sam­men mit Ludger Hoffmann), in: 2.16., S. 7–10.
  • „Einen lan­gen Satz schrei­ben: Literatur“, in: 2.16., S. 163–175.
  • „‚Man lese nicht viel und nur das beste‘. Arthur Schopenhauer, Friedrich Nietzsche und Sigmund Freud in den Spiegeln ihrer wech­sel­sei­ti­gen Lichtenberg-Rezeption“, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2017, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Ulrich Joost, Burkhard Moennighoff und Friedemann Spicker in Ver­bin­dung mit Bernd Achenbach, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2018, S. 219–237.

 

Zur Publikation angenommene Aufsätze (im Erscheinen)

  •  „Im Höhlenlabyrinth der Materialität von Christoph Martin Wieland und Friedrich Dürrenmatt“, erscheint in: Vittoria Borsò und Andrea von Hülsen-Esch (Hrsg.), Materielle Mediationen im französisch-deut­schen Dialog, Düsseldorf: düsseldorf uni­ver­si­ty press 2018 (= materialisierungen).

 

Publizierte Lexikonartikel

  • „Ödipus“, in: Metzler Lexikon Religion. Gegenwart – Alltag – Me­di­en, herausgegeben von Christoph Auffarth, Jutta Bernard und Hubert Mohr, unter Mitarbeit von Agnes Imhof und Silvia Kurre, Band 2: Haar–Osho-Bewegung, Stuttgart und Weimar: Verlag J. B. Metzler 1999, S. 582–585.
  • „Aphorismus“ (III. Begriffe, The­o­ri­en, Metaphern), in: Henning Ottmann (Hrsg.), Nietzsche-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart und Weimar: Verlag J. B. Metzler 2000, S. 185–187.
  • „Poetik“ (III. Begriffe, The­o­ri­en, Metaphern), in: Henning Ottmann (Hrsg.), Nietzsche-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart und Weimar: Verlag J. B. Metzler 2000, S. 302–303.
  • „Rhetorik“ (III. Begriffe, The­o­ri­en, Metaphern), in: Henning Ottmann (Hrsg.), Nietzsche-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart und Weimar: Verlag J. B. Metzler 2000, S. 313–315.
  • „Sprachphilosophie“ (III. Begriffe, The­o­ri­en, Metaphern), in: Henning Ottmann (Hrsg.), Nietzsche-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart und Weimar: Verlag J. B. Metzler 2000, S. 330–331.
  • Psy­cho­lo­gie“ (IV. Lektüren, Quellen, Einflüsse), ), in: Henning Ottmann (Hrsg.), Nietzsche-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart und Weimar: Verlag J. B. Metzler 2000, S. 423–424.
  • „Sprachphilosophie“ (IV. Lektüren, Quellen, Einflüsse), ), in: Henning Ottmann (Hrsg.), Nietzsche-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart und Weimar: Verlag J. B. Metzler 2000, S. 424–426.
  • „Psychoanalyse“, in: Metzler Lexikon Religion. Gegenwart – Alltag – Me­di­en, herausgegeben von Christoph Auffarth, Jutta Bernard und Hubert Mohr, unter Mitarbeit von Agnes Imhof und Silvia Kurre, Band 3: Paganismus–Zombie, Stuttgart und Weimar: Verlag J. B. Metzler 2000, S. 95–99.
  • „Deleuze, Gilles“, in: Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik, zweite, neubearbeitete Ausgabe, herausgegeben von Ludwig Finscher, Personenteil 5: Cov–Dz, Kassel, London, New York und Prag/Stuttgart und Weimar: Bärenreiter/Metzler 2001, Sp. 728–733.
  • „Schreiben“, in: Reallexikon der deut­schen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deut­schen Literaturgeschichte, Bd. III: P–Z, ge­mein­sam mit Georg Braungart, Harald Fricke, Klaus Grubmüller, Friedrich Vollhardt und Klaus Weimar herausgegeben von Jan-Dirk Müller, Berlin und New York: Walter de Gruyter 2003, S. 387–389.
  • „III.2.2 Strukturalismus“, in: Clemens Kammler, Rolf Parr und Ulrich Johannes Schneider (Hrsg.), Foucault-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung, Stuttgart und Weimar: Verlag J. B. Metzler 2008, S. 182–184.
  • Ab­kür­zung“, in: Christian Niemeyer (Hrsg.), Nietzsche-Lexikon, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2009, S. 13–14; 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2011, S. 13–14; spanische Übersetzung unter dem Titel „Abreviatura“, in: Christian Niemeyer (Hrsg.), Diccionario Nietzsche. Conceptos, obras, influencias y lugares (2009), aus dem Deut­schen übersetzt von Iván de los Ríos, Sandra Santana, José Luis Puertas und José Planells, Madrid: Editorial Biblioteca Nueva 2012, S. 32–33; portugiesische Übersetzung unter dem Titel „Abreviação“, in: Christian Niemeyer (Hrsg.), Léxico de Nietzsche (2011), aus dem Deut­schen übersetzt von André Muniz Garcia, Ernani Chaves, Fernando Barros, Jorge Luis Visensteiner und William Matiolli, São Paulo: Edições Loyola Jesuítas 2014, S. 24.
  • „Galton, Francis“, in: Christian Niemeyer (Hrsg.), Nietzsche-Lexikon, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2009, S. 110–111; 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2011, S. 122–123; spanische Übersetzung unter dem Titel „Galton, Francis“, in: Niemeyer (Hrsg.), Diccionario Nietzsche, erster Eintrag unter ‚G‘; portugiesische Übersetzung unter dem Titel „Galton, Francis“, in: Niemeyer (Hrsg.), Léxico de Nietzsche, S. 237.
  • „Lichtenberg, Georg Christoph“, in: Christian Niemeyer (Hrsg.), Nietzsche-Lexikon, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2009, S. 201–202; 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2011, S. 218–219; spanische Übersetzung unter dem Titel „Lichtenberg, Georg Christoph“, in: Niemeyer (Hrsg.), Diccionario Nietzsche, S. 317–318; portugiesische Übersetzung unter dem Titel „Lichtenberg, Georg Christoph“, in: Niemeyer (Hrsg.), Léxico de Nietzsche, S. 338–339.
  • „Verbrecher“, in: Christian Niemeyer (Hrsg.), Nietzsche-Lexikon, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2009, S. 367; 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2011, S. 395–396; spanische Übersetzung unter dem Titel „Delincuente“, in: Niemeyer (Hrsg.), Diccionario Nietzsche, S. 141; portugiesische Übersetzung unter dem Titel „Criminoso“, in: Niemeyer (Hrsg.), Léxico de Nietzsche, S. 119–120.
  • „Wortspiel“, in: Christian Niemeyer (Hrsg.), Nietzsche-Lexikon, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2009, S. 400; 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2011, S. 431–432; spanische Übersetzung unter dem Titel „Juego de palabras“, in: Niemeyer (Hrsg.), Diccionario Nietzsche, S. 292–293; portugiesische Übersetzung unter dem Titel „Jogo de palavras“, in: Niemeyer (Hrsg.), Léxico de Nietzsche, S. 314–315.
  • „Autorschaft“, in: Christian Niemeyer (Hrsg.), Nietzsche-Lexikon (2009), 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2011, S. 38; portugiesische Übersetzung unter dem Titel „Autoria“, in: Niemeyer (Hrsg.), Léxico de Nietzsche, S. 64–65.
  • „Schreiben“, in: Christian Niemeyer (Hrsg.), Nietzsche-Lexikon (2009), 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 2011, S. 339; portugiesische Übersetzung unter dem Titel „Escrever“, in: Niemeyer (Hrsg.), Léxico de Nietzsche, S. 177–178.
  • „Schreibwerkzeuge“, in: Natalie Binczek, Till Dembeck und Jörgen Schä­fer (Hrsg.), Handbuch Me­di­en der Literatur, Berlin und Boston: Walter de Gruyter 2013, S. 99–119.
  • „Archivmetapher“, in: Marcel Lepper und Ulrich Raulff (Hrsg.), Handbuch Archiv. Geschichte, Aufgaben, Per­spek­tiven, Stuttgart und Weimar: J. B. Metzler Verlag 2016, S. 21–27.
  • Friedrich A. Kittler, Manfred Schneider und Samuel Weber (Hrsg.), Diskursanalysen 1: Me­di­en, Opladen: Westdeutscher Verlag 1987, in: FRAGMENTE. Schriftenreihe zur Psychoanalyse Nr. 27/28 (Aug. 1988), S. 226–229.
  • Hans Erich Lampl, Flair du livre. Friedrich Nietzsche und Téodule Ribot. Eine Trouvaille, Zürich: Verlag am Abgrund 1988, in: Schweizer Monatshefte 68. Jahr, Heft 12 (Dez. 1988), S. 1033–1034.
  • Jochen Hörisch, Die Wut des Verstehens, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1988, in: FRAGMENTE. Schriftenreihe zur Psychoanalyse Nr. 31 (Okt. 1989), S. 197–198.
  • „Die Bewegung des Begriffs“ (über Gilles Deleuze, Das Bewegungs-Bild. Kino 1, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 1989), in: FRAGMENTE. Schriftenreihe zur Psychoanalyse Nr. 32/33 (Juni 1990), S. 309–311.
  • „‚Wen kümmert’s, wer spricht?‘ Michel Foucault, die Psy­cho­lo­gie und die Identität“ (über Hervé Gui-bert, A l’ami qui ne m’a pas sauvé la vie, Paris: Gallimard 1990 und Julia Kristeva, Les Samouraïs, Paris: Fayard 1990), in: FRAGMENTE. Schriftenreihe zur Psychoanalyse Nr. 35/36 (Juni 1991), S. 287–296.
  • „Folies à deux. Gerhard Busse über Daniel Paul Schreber und Paul Emil Flechsig, Roy Porter über James Tilly Matthews und John Haslam“ (über Gerhard Busse, Schreber, Freud und die Suche nach dem Vater, Frankfurt/ Main-Bern-New York-Paris: Peter Lang Verlag 1991 und John Haslam, Illustrations of Madness, edited with an Introduction by Roy Porter, London-New York: Routledge 1988), in: FRAGMENTE. Schriftenreihe zur Psychoanalyse Nr. 37 (Dez. 1991), S. 229–235.
  • Theo Meyer, Nietzsche. Kunstauffassung und Lebensbegriff, Tübingen: Francke 1991, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 32. Jg. (1991), 3/4, S. 887.
  • Pia Daniela Volz, Nietzsche im Labyrinth seiner Krank­heit. Eine me­di­zi­nisch-biographische Un­ter­su­chung, Würzburg: Königshausen & Neumann 1990, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 32. Jg. (1991), 3/4, S. 887–888.
  • „‚Nehmens mir nicht die Freiheit, Herr Doktor‘. Albrecht Hirschmüllers medizinhistorische Habilitation über Freuds Be­geg­nung mit der Psychiatrie“ (über Albrecht Hirschmüller, Freuds Be­geg­nung mit der Psychiatrie. Von der Hirnmythologie zur Neurosenlehre, Tübingen: edition diskord 1991), in: FRAGMENTE. Schriftenreihe zur Psychoanalyse Nr. 38 (Juni 1992), S. 193–198.
  • Erzählte Kriminalität. Zur Typologie und Funktion von narrativen Darstellungen in Strafrechtspflege, Publizistik und Literatur zwischen 1770 und 1920, Vorträge zu ei­nem in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Kolloquium, Hamburg, 10.–12. April 1985, herausgegeben von Jörg Schönert in Zu­sam­men­arbeit mit Konstantin Imm und Joachim Linder, Tübingen: Niemeyer 1991, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 33. Jg. (1992), 1, S. 71.
  • Peter Morris-Keitel, Die Verbrechensthematik im modernen Roman, Un­ter­su­chun­gen und Analysen zur Motivstruktur von Morden in der deutsch­sprachigen Literatur nach 1970 anhand kriminologischer The­o­ri­en, New York u.a.: Peter Lang 1989, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 33. Jg. (1992), 1, S. 91–92.
  • Dieter Lamping, Lichtenbergs literarisches Nachleben, eine Rezeptions-Geschichte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1992, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 33. Jg. (1992), 2, S. 498–499.
  • „Der weibliche Körper als Einschreibefläche. Anke Meyer-Knees über Verführung, sexuelle Gewalt und die Definitionsmacht des juristischen, des medizinischen und des forensischen Diskurses im 18. Jahrhundert“ (über Anke Meser-Knees, Verführung und sexuelle Gewalt, Un­ter­su­chung zum medizinischen und juristischen Diskurs im 18. Jahrhundert, Tübingen: Stauffenburg Verlag 1992), in: FRAGMENTE. Schriftenreihe zur Psychoanalyse Nr. 39/40 (Dez. 1992), „Das andere Denken. Zur Ethik der Psychoanalyse“, S. 377–382.
  • Heinz D. Kittsteiner, Die Ent­ste­hung des modernen Gewissens, Frankfurt/Main: Insel Verlag 1991, in: Lichtenberg-Jahrbuch 1991, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 1992, S. 197–199.
  • Thomas Kempf, Aufklärung als Disziplinierung. Studien zum Diskurs des Wissens in Intelligenzblättern und gelehrten Beilagen der zwei­ten Hälfte des 18. Jahrhunderts, Mün­chen:Iudicium-Verlag 1991, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 33. Jg. (1992), 3/4, S. 893–894.
  • Jørgen Kjaer, Friedrich Nietzsche. Die Zerstörung der Humanität durch ,Mutterliebe‘, Opladen: Westdeutscher Verlag 1990, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 33. Jg. (1992), 3/4, S. 979–980.
  • Alexander Nehemas, Nietzsche. Leben als Literatur, aus dem Amerikanischen von Brigitte Flickinger, Göttingen: Steidl Verlag 1991, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 33. Jg. (1992), 3/4, S. 980–981.
  • Irene Bayer, Juristen und Kriminalbeamte als Autoren des neuen deut­schen Kriminalromans: Berufserfahrung ohne Folgen? Ein Vergleich der Kriminalromane des Juristen Fred Breinersdorfer, des Juristen Stefan Murr und des Kriminalbeamten Dieter Schenk mit den Kriminalromanen der Autoren Richard Hey, Felix Huby, -ky und Friedhelm Werremeier, Frankfurt/Main u.a.: Peter Lang Verlag 1989, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 33. Jg. (1992), 3/4, S. 1015–1016.
  • Gisela Steinlechner, Über die Verrückung der Spra­che. Analytische Studien zu den Texten Alexan-ders, Wien: Braumüller 1989 (= Wiener Arbeiten zur deut­schen Literatur Band 14), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 33. Jg. (1992), 3/4, 1059–1060.
  • „Unterlassung und Willfährigkeit. Zvi Lothane verteidigt Schreber gegen Deutungsübergriffe“ (über Zvi Lothane, In Defense of Schreber. Soul Murder and Psychiatry, Hillsdale-London: The Psychoanalytic Press 1992), in: FRAGMENTE. Schriftenreihe für Kultur-, Me­di­en- und Psychoanalys Nr. 41 (Juni 1993), „Geschriebene Bilder – Das Theater der Repräsentation“, S. 219–222.
  • Erzählte Kriminalität. Zur Typologie und Funktion von narrativen Darstellungen in Strafrechtspflege, Publizistik und Literatur zwischen 1770 und 1920, Vorträge zu ei­nem in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Kolloquium, Hamburg, 10.–12. April 1985, herausgegeben von Jörg Schönert in Zu­sam­men­arbeit mit Konstantin Imm und Joachim Linder, Tübingen: Niemeyer 1991, in: Jahrbuch für Internationale Germanistik XXIV. Jg. (1992), 2 [1993], S. 153–156.
  • Thomas Kempf, Aufklärung als Disziplinierung. Studien zum Diskurs des Wissens in Intelligenzblättern und gelehrten Beilagen der zwei­ten Hälfte des 18. Jahrhunderts, Mün­chen:Iudicium-Verlag 1991, in: Lichtenberg-Jahrbuch 1992, Ober-Ramstadt 1993, S. 207–211.
  • Christiane Schildknecht, Philosophische Masken. Literarische Formen der Philosophie bei Platon, Descartes, Wolff und Lichtenberg, Stuttgart: Metzler Verlag 1990, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 34. Jg. (1993), 1, S. 119.
  • Friedrich Nietzsche, Ecce auctor. Die Vorreden von 1886, herausgegeben und eingeleitet von Claus-Artur Scheier, Hamburg: Meiner 1990, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 34. Jg. (1993), 1, S. 282–283.
  • Rudolf Fietz, Medienphilosophie. Musik, Spra­che und Schrift bei Friedrich Nietzsche, Würburg: Königshausen & Neumann 1992, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 34. Jg. (1993), 1, S. 283–284.
  • „Die Psychoanalyse als Politik des Wortes. Ilse Grubrich-Simitis und Lydia Flem auf der Spur von Freuds Wortzauber“, in: FRAGMENTE. Schriftenreihe für Kultur-, Me­di­en- und Psychoanalyse Nr. 42/43 (Dez. 1993), „Mythen des Politischen. Zur Wiederkehr der Illusionen“, S. 207–209.
  • Bernhard Siegert, Relais. Geschicke der Literatur als Epoche der Post (1751–1913), Berlin: Brink-mann & Bose 1993, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 34. Jg. (1993), 2/3, S. 662–663.
  • Johannes Saltzwedel, Das Gesicht der Welt. Physiognomisches Denken in der Goethezeit, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1993, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 34. Jg. (1993), 2/3, S. 733.
  • Ulrich Joost, Lichtenberg – der Briefschreiber, Göttingen: Wallstein Verlag 1993, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 34. Jg. (1993), 2/3, S. 771.
  • Gert Sautermeister, Georg Christoph Lichtenberg, Mün­chen: Verlag C.H. Beck 1993 (= Beck’sche Reihe: Autorenbücher Bd. 630), in: Lichtenberg-Jahrbuch 1993, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 1994, S. 196–198.
  • Avital Ronell, Crack Wars. Literature, addiction, mania, Lincoln u.a.: Uni­ver­sity of Nebraska Press 1992, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 35. Jg. (1994), 2, S. 473–474.
  • Sander L. Gilman, Inscribing the other, Lincoln u.a.: Uni­ver­sity of Nebraska Press 1992, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 35. Jg. (1994), 2, S. 490–491.
  • „Das Unmögliche sehen wol­len. Fragen zum Verhältnis von Psychoanalyse und Kino aus Anlaß von Jean-Paul Sartres Drehbuch Freud“, in: FRAGMENTE. Schriftenreihe für Kultur-, Me­di­en- und Psychoanalyse Nr. 44/45 (Juli 1994), „Melancholie und Trauer“, S. 305–310.
  • David Marc Hoffmann, Das „Basler Nietzsche-Archiv“, Katalog der Aus­stel­lung, Uni­versi­täts­biblio­thek Basel, 8. Mai bis 25. Juni 1993, Basel: Uni­versi­täts­biblio­thek 1993, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 35. Jg. (1994), 3/4, S. 914.
  • Véronique Brandner, Der andere Dürrenmatt. Auf der Brücke zwischen zwei Welten, Frankfurt/Main u.a.: Peter Lang Verlag 1993, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 35. Jg. (1994), 3/4, S. 952–953.
  • Stephanie Barbé Hammer, The sublime crime. Fascination, failure, and form in literature of the Enlightment, Carbondale u.a.: Southern Illinois Uni­ver­sity Press 1994, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 36. Jg. (1995), 1, S. 114–115.
  • Norbert Reichel, Der Traum vom höheren Leben. Nietzsches Übermensch und die Conditio humana europäischer Intellektueller von 1890–1945, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 1994, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 36. Jg.(1995), 1, S. 229.
  • David Marc Hoffmann (Hrsg.), Rudolf Steiner und das Nietzsche-Archiv. Briefe von Rudolf Steiner, Elisabeth Förster-Nietzsche, Fritz Koegel, Constantin Georg Naumann, Gustav Naumann und Ernst Horneffer 1894–1900, Dornach: Rudolf Steiner Verlag 1993, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 36. Jg. (1995), 1, S. 304–305.
  • Avital Ronell, Der Goethe-Effekt. Goethe – Eckermann – Freud, aus dem Englischen übersetzt von Ulrike Dünkelsbühler, herausgegeben von Friedrich A. Kittler, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1994, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 36. Jg. (1995), 2, S. 519–520.
  • Franziska Nietzsche, Der entmündigte Philosoph. Briefe an Adalbert Oehler aus den Jah­ren 1889–1897, herausgegeben von Gernot U. Gabel und Carl Helmuth Jagenberg, Hürth: Gabel Verlag 1994, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 36. Jg. (1995), 2, S. 549–550.
  • Werner Stegmaier, Nietzsches „Genealogie der Moral“, Darmstadt: Wissen­schaft­liche Buchgesellschaft 1994, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 36. Jg. (1995), 2, S. 551.
  • Anne Tebartz-van Elst, Ästhetik der Metapher. Zum Streit zwischen Philosophie und Rhetorik bei Friedrich Nietzsche, Freiburg i. Br.-Mün­chen: Karl Alber 1994, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 36. Jg. (1995), 1, S. 552.
  • Michael Pauen, Dithyrambiker des Untergangs. Gnostizismus in Ästhetik und Philosophie der Moderne, Berlin: Akademie Verlag 1994, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 36. Jg. (1995), 2, S. 559–560.
  • Marita Alami, Die Bildlichkeit bei Dürrenmatt. Computergestützte Analyse und Interpretation mythologischer und psychologischer Bezüge, Köln u.a.: Böhlau Verlag 1994, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 36. Jg. (1995), 2, S. 593.
  • Ben Macintyre, Vergessenes Vaterland. Die Spuren der Elisabeth Nietzsche, aus dem Englischen übersetzt von Mabel Lesch-Rey, Leipzig: Reclam Verlg 1994, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 36. Jg. (1995), 3/4, S. 931.
  • An­dre­as Kertész, Die Ferse und der Schild. Über Mög­lich­keiten und Grenzen kognitionswissenschaftlicher The­o­ri­en der Erkenntnis, Frankfurt/Main-Berlin-Bern-New York: Peter Lang 1995, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 37. Jg. (1996), 1, S. 5.
  • Randall Havas, Nietzsche’s genealogy. Nihilism and the will to knowlegde, Ithaca-London: Cornell Uni­ver­sity Press 1995, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 37. Jg. (1996), 1, S. 228.
  • Burkhard Müller, Karl Kraus. Mimesis und Kritik des Mediums, Stuttgart: M & P, Verlag für Wis­sen­schaft und For­schung 1995, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 37. Jg. (1996), 2, S. 642–643.
  • Paul Bishop, The Dionysian self. C. G. Jung’s reception of Friedrich Nietzsche, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1995, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 37. Jg. (1996), 3/4, S. 971–972.
  • Andrea Orsucci, Orient – Okzident. Nietzsches Versuch einer Loslösung vom eu­ro­pä­isch­en Weltbild, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1996, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 37. Jg. (1996), 3/4, S. 972–973.
  • Reinhard Merkel, Strafrecht und Satire im Werk von Karl Kraus, Baden-Baden: Nomos Verlagsge-sellschaft 1994, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 37. Jg. (1996), 3/4, S. 1053–1054.
  • Paul Goetsch (Hrsg.), Lesen und Schreiben im 17. und 18. Jahrhundert. Studien zu ihrer Bewertung in Deutsch­land, England, Frankreich, Tübingen: Gunter Narr Verlag 1994 (= ScriptOralia 65), in: Lichtenberg-Jahrbuch 1996, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 1997, S. 249–252.
  • Heinrich Bosse und Harald Neumeyer, „Da blüht der Winter schön“. Musensohn und Wanderlied um 1800, Freiburg i. Br.: Rombach Verlag 1995 (= Rombach Wis­sen­schaft – Reihe Litterae 35), in: Lichtenberg-Jahrbuch 1996, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 1997, S. 252–255.
  • Carol Diethe, Nietzsche’s Women: Beyond the Whip, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1996, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 1, S. 225–226.
  • David Farrell Krell, Infectious Nietzsche, Bloomington-Indianapolis: Indiana Uni­ver­sity Press 1996, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 1, S. 226–227.
  • Ingeborg Villinger, Carl Schmitts Kulturkritik der Moderne. Text, Kommentar und Analyse der „Schattenrisse“ des Johannes Negelinus, Berlin: Akademie Verlag 1995, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 1, S. 236.
  • Roland Lambrecht, Der Geist der Melancholie. Eine Her­aus­for­de­rung phi­lo­so­phi­scher Reflexion, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1996, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 2, S. 419–420.
  • Ulrich Mölk (Hrsg.), Literatur und Recht. Rechtsfälle von der Antike bis in die Gegenwart, Kolloquium der Akademie der Wis­sen­schaf­ten in Göttingen im Februar 1995, Göttingen: Wallstein Verlag 1996, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 2, S. 450–451.
  • Marco Brusotti, Die Leidenschaft der Erkenntnis. Philosophie und ästhetische Lebensgestaltung bei Nietzsche von „Morgenröthe“ bis „Also sprach Zarathustra“, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1997, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 2, S. 563–564.
  • Volker Gerhardt, Vom Willen zur Macht. Anthropologie und Metaphysik der Macht am exemplarischen Fall Nietzsches, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1996, in. Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 2, S. 564.
  • John Elbert Wilson, Schelling und Nietzsche. Zur Auslegung der frühen Werke Friedrich Nietzsches, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1996, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 2, S. 565.
  • Stefan Andriopoulos, Unfall und Verbrechen. Konfigurationen zwischen juristischem und literarischem Diskurs um 1900, Pfaffenweiler: Centaurus-Verlags-Gesell­schaft 1996, in: Germanistik. In-ternationales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 38. Jg. (1997), 3/4, S. 824.
  • Friedemann Spicker, Der Aphorismus. Begriff und Gattung von der Mitte des 18. Jahrhunderts bis 1912, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1997, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 39. Jg. (1998), 1, S. 88.
  • Reinhard Gasser, Nietzsche und Freud, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1997, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 39. Jg. (1998), 1, S. 207.
  • Aline Le Berre, Criminalité et justice dans les Contes nocturnes d’E.T.A. Hoffmann. Une image noire de l’homme, Bern u.a.: Peter Lang 1996, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 39. Jg. (1998), 2, S. 482–483.
  • Hans-Georg von Arburg, Kunst-Wis­sen­schaft um 1800. Studien zu Georg Chistoph Lichtenbergs Hogarth-Kommentaren, Göttingen: Wallstein Verlag 1998 (= Lichtenberg-Studien XI), in: Germa¬nistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 39. Jg. (1998), 3/4, S. 856–857.
  • Richard Frank Krummel, Nietzsche und der deutsche Geist, Band I: Ausbreitung und Wirkung des Nietzscheschen Werkes im deut­schen Sprachraum bis zum Todesjahr. Ein Schrifttumsverzeichnis der Jahre 1967–1900 (1974), zweite, verbesserte und ergänzte Auflage; Band II: Ausbreitung und Wirkung des Nietzscheschen Werkes im deut­schen Sprachraum vom Todesjahr bis zum Ende des Ersten Weltkrieges. Ein Schrifttumsverzeichnis der Jahre 1901–1918 (1983), zweite, verbesserte und ergänzte Auflage; Band III: Ausbreitung und Wirkung des Nietzscheschen Werkes im deut­schen Sprachraum bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Ein Schrifttumsverzeichnis der Jahre 1919–1945, alle 3 Bde. Berlin-New York: Walter de Gruyter 1998 (= Monographien und Texte zur Nietzsche-For­schung 3, 9 und 40), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 39. Jg. (1998), 3/4, S. 884–885.
  • Franz Overbeck/Heinrich Köselitz [Peter Gast], Briefwechsel, herausgegeben und kommentiert von David Marc Hoffmann, Niklaus Peter und Theo Salfinger, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1998 (= Supplementa Nietzscheana 3), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 39. Jg. (1998), 3/4, S. 885–886.
  • Manfred Riedel, Freilichtgedanken. Nietzsches dichterische Welterfahrung, Stuttgart: Klett-Cotta 1998, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 39. Jg. (1998), 3/4, S. 886–887.
  • „Ich sehe et­was, das du nicht siehst“. Peter Fuchs, Das Unbewußte in Psychoanalyse und Systemtheorie. Die Herrschaft der Verlautbarung und die Er­reich­bar­keit des Bewußtseins, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1998, in: RISS. Zeitschrift für Psychoanalyse. Freud – Lacan 14. Jg., Heft 45 (1999/II), S. 144–147.
  • Detlef Otto, Wendungen der Metapher. Zur Über­tra­gung in poetologischer, rhetorischer und erkenntnistheoretischer Hinsicht bei Aristoteles und Nietzsche, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1998, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 40. Jg. (1999), 1, S. 188.
  • „Virtuelle Heimat. Elisabeth Bronfen entlarvt das Kino als trügerische Heimstatt unserer imaginären Identität“ (Elisabeth Bronfen, Heimweh: Illusionsspiele in Hollywood, Berlin: Verlag Volk & Welt 1999), in: literaturkritik.de 2. Jg., Nr. 3 (März 2000), <http://www.literaturkritik.de/txt/2000-03-09.html> (02.03.2000).
  • Lukas Gschwend, Nietzsche und die Kriminalwissenschaften. Eine rechtshistorische Un­ter­su­chung der strafrechtsphilosophischen und kriminologischen Aspekte in Nietzsches Werk unter be­son­de­rer Be­rück­sich­ti­gung der Nietzsche-Rezeption in der deut­schen Rechtswissenschaft, Zürich: Schulthess Polygraphischer Verlag 1999 (= Zürcher Studien zur Rechtsgeschichte 36), in: ZStrR. Schweizerische Zeitschrift für Strafrecht 118 (2000), 1, S. 105–106.
  • „Philosophie als Lebensform. Pierre Hadots Wege zur Weisheit“ (Pierre Hadot, Wege zur Weisheit oder Was lehrt uns die antike Philosophie? [1995], aus dem Französischen übersetzt von Heiko Pollmeier, Frankfurt/Main: Eichborn Verlag 1999; ver­schie­de­ne Ausgaben von Diogenes Laërtios), in: literaturkritik.de 2. Jg., Nr. 7 (Juli/Au­gust 2000), <http://www.literaturkritik.de/txt/2000-07-119. html> (15.07.2000).
  • Smail Rapic, Erkenntnis und Sprachgebrauch. Lichtenberg und der Englische Empirismus, Göttingen: Wallstein Verlag 1999 (= Lichtenberg-Studien VIII), in: Lichtenberg-Jahrbuch 1999, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 2000, S. 277–281.
  • „Zeitlebens mit ei­nem Basler Pass unterwegs. Nietzsches Briefwechsel mit den Overbecks und sein Verhältnis zu Basel“ (Friedrich Nietzsche/Franz und Ida Overbeck, Briefwechsel, Stuttgart-Weimar: Metzler 1999; KGW II, 7/2; Franz Overbeck, Werke und Nachlaß, Band 7/2: Autobiographisches. Meine Freunde Treitschke, Nietzsche und Rohde, Stuttgart-Weimar: Metzler 1999), in: literaturkritik.de 2. Jg., Nr. 9 (Sep­tem­ber 2000), <http://www.literaturkritik.de/txt/2000-09/2000-09-0086.html> (01.09.2000).
  • „Die ermordete Metapher. Zu Büchern über das Herz sowie zu Schriften Derridas und Kittlers über Nietzsche“ (Pierre Legendre, Die Fabrikation des abendländischen Men­schen, Wien: Turia + Kant 1999; Jean-Luc Nancy, Der Eindringling, Berlin: Merve Verlag 2000; Jacques Derrida/Friedrich Kittler, Nietzsche, Politik des Eigennamens. Wie man abschafft, wovon man spricht, Berlin: Merve Verlag 2000), in: literaturkritik.de 2. Jg., Nr. 9 (Sep­tem­ber 2000), <http://www.literaturkritik.de/txt/2000-09/2000-09-0098.html> (01.09.2000).
  • Erwin Schlimgen, Nietzsches The­o­rie des Bewußtseins, Berlin-New York: Walter de Gruyter 1999 (= Monographien und Texte zur Nietzsche-For­schung 41), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 40. Jg. (1999), 3/4, S. 952.
  • Eva Strobel, Das „Pathos der Distanz“. Nietzsches Entscheidung für den Aphorismenstil, Würzburg: Königshausen & Neumann 1998 (= Nietzsche in der Dis­kus­si­on), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 40. Jg. (1999), 3/4, S. 952–953.
  • Susanna Engelmann, Babel – Bibel – Bibliothek. Canettis Aphorismen zur Spra­che, Würzburg: Königshausen & Neumann 1997 (= Epistemata: Reihe Literaturwissenschaft 191), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 40. Jg. (1999), 3/4, S. 1046.
  • Pilippe Wellnitz, Le théâtre de Friedrich Dürrenmatt. De la satire au grotesque, Strassburg: Presses Universitaires de Strasbourg 1999 (= Collection Helvetica 2), in: Germanistik. Inter­natio­nales Refe-ratenorgan mit bibliogrphischen Hinweisen 40. Jg. (1999), 3/4, S. 1053.
  • „Wie ferngesteuert“ (Stefan Andriopoulos, Besessene Körper. Hypnose, Körperschaften und die Erfindung des Kinos, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2000), in: Texte zur Kunst 10. Jg., Heft 40 (De­zem­ber 2000), S. 165–169.
  • Klaus-Michael Bogdal, Historische Diskursanalyse der Literatur. The­o­rie, Arbeitsfelder, Analysen, Ver­mitt­lung, Opladen: Westdeutscher Verlag 1999, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 41. Jg. (2000), 1, S. 75–76.
  • Annette Horn, Nietzsche Begriff der décadence. Kritik und Analyse der Moderne, Frankfurt/Main u.a.: Peter Lang 2000 (= Heidelberger Beiträge zur deut­schen Literatur 5), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 41. Jg. (2000), 1, S. 221–222.
  • Claus Zittel, Das ästhetische Kalkül von Friedrich Nietzsche Also sprach Zarathustra, Würzburg: Königshausen & Neumann 2000 (= Nietzsche in der Dis­kus­si­on), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 41. Jg. (2000), 1, S. 222.
  • Dietmar Goltschnigg, Die Fackel ins wunde Herz. Kraus über Heine. Eine „Erledigung“? Texte, Analysen, Kommentar, Wien: Passagen-Verlag 2000, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 41. Jg. (2000), 1, S. 249.
  • Wolfgang Mertens, Psychoanalytische Grundbegriffe. Ein Kompendium, 2., überarbeitete Auflage, Weinheim: Psy­cho­lo­gie Verlags Un­ion 1998; Wolfgang Mertens und Bruno Waldvogel (Hrsg.), Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe, Stuttgart-Berlin-Köln: Verlag W. Kohlhammer 2000, in: Freiburger literaturpsychologische Gespräche. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse 20 (2001), Würzburg: Königshausen & Neumann 2001, S. 252–254.
  • Martina Tichy und Sylvia Zwettler-Otte, Freud in der Presse. Rezeption Sigmund Freuds und der Psychoanalyse in Österreich 1895–1938, Wien: Sonderzahl Verlagsgesellschaft 1999, in: Freiburger literaturpsychologische Gespräche. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse 20 (2001), Würzburg: Königshausen & Neumann 2001, S. 260–263.
  • „Wie das Gesetz stürzen? Krimiautor Friedrich Glauser kämpft mit Komik und Ironie gegen die Ge-setze der Psy­cho­lo­gie“ (Friedrich Glauser, König Zucker und Gesprungenes Glas, Zürich: Unionsverlag 2001), in: literaturkritik.de 3. Jg., Nr. 4 (April 2001),<http://www.literaturkritik.de/txt/ 2001-04/2001-04-0077.html> (03.04.2001).
  • Wolfram Mauser, Georg Christoph Lichtenberg. Vom Eros des Denkens, Freiburg/Breisgau: Rombach Verlag 2000 (= Rombach Wis­sen­schaf­ten: Reihe Studeo 10), in: Lichtenberg-Jahrbuch 2000, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 2001, S. 212–215.
  • Jean Mondot (Hrsg.), Lectures d’une œuvre: Les Aphorismes de Lichtenberg, Paris: Éditions du temps 2001, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2000, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 2001, S. 215–217.
  • Stefan H. Kaszynski, Kleine Geschichte des österreichischen Aphorismus, Tübingen-Basel: Francke Verlag 1999 (= Edition Patmos 2), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 41. Jg. (2000), 3/4, S. 791.
  • Heike Mayer, Lichtenbergs Rhetorik. Bei­trag zu einer Geschichte rhetorischer Kollektaneen im 18. Jahrhundert, Mün­chen: Liliom Verlag 1999, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 41. Jg. (2000), 3/4, S. 933–934.
  • Weimarer Nietzsche-Bibliographie (WNB), herausgegeben von der Stiftung Weimarer Klassik, Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Band I: Primärliteratur 1867–1998, bearbeitet von Susanne Jung u.a., Stuttgart-Weimar: Metzler Verlag 2000, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 41. Jg. (2000), 3/4, S. 962–963.
  • Susanne Niemuth-Engelmann, Alltag und Aufzeichnung. Un­ter­su­chun­gen zu Canetti, Bender, Handke und Schnurre, Würzburg: Königshausen & Neumann 1998 (= Epistemata), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 41. Jg. (2000), 3/4, S. 1057.
  • Otto Keller, Dürrenmatts Kritik des abendländischen Denkens in Stoffe I: Der Winterkrieg in Tibet. Das Labyrinth: Weltgleichnis oder Epos einer neuen Aufklärung, Bern u.a.: Peter Lang 2000, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 41. Jg. (2000), 3/4, S. 1074.
  • Jaap Bos, Autorität und Erkenntnis in der Psychoanalyse. Eine diskursanalytische Studie zur Geschichte der Psychoanalyse, aus dem Englischen übersetzt von Michael Giefer, Gießen: Psychosozial-Verlag 2000 (= Bibliothek der Psychoanalyse), in: Psy­cho­lo­gie & Maatschappij. Kwartaaltijdschrift Jaargang 25, Nummer 3 (Herfst 2001), S. 251–258; modifizierter Wiederabdruck in: Freiburger literaturpsychologische Gespräche. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse 21 (2002), Würzburg: Königshausen & Neumann 2002, S. 258–265.
  • „Wie klingt gewinnende Bescheidenheit? Zwei Hörbücher von Friedrich Glauser und Niklaus Meienberg ge­ben sich allzu wortkarg“, in: literaturkritik.de 3. Jg., Nr. 10 (Okto­ber 2001), <http://www.literaturkritik.de/txt/ 2001-10/2001-10-0054.html> (08.10.2001).
  • Rudolf Käser, Arzt, Tod und Text. Grenzen der Medizin im Spiegel deutschsprachiger Literatur, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1998, in: Scientia Poetica. Jahrbuch für Geschichte der Literatur und der Wis­sen­schaf­ten 5 (2001), S. 231–236.
  • Roger Bauer, Die schöne Décadence. Geschichte eines literarischen Paradoxons, Frankfurt/ Main: Vittorio Klostermann 2001 (= Das Abendland. Forschungen zur Geschichte des eu­ro­pä­isch­en Geisteslebens N.F. 28), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 42. Jg. (2001), 1/2 [2002], S. 131–132.
  • Peter D. Krause, Unbestimmte Rhetorik. Friedrich Schlegel und die Redekunst um 1800, Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2001 (= Rhetorik-Forschungen 14), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 42. Jg. (2001), 1/2 [2002], S. 222–223.
  • Michael Steinmann, Die Ethik Friedrich Nietzsches, Berlin-New York: Walter de Gruyter 2000 (= Monographien und Texte zur Nietzsche-For­schung 43), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 42. Jg. (2001), 1/2 [2002], S. 239.
  • Jochen Hengst, Ansätze zu einer Archäologie der Literatur. Mit ei­nem Versuch über Jahnns Prosa, Stuttgart-Weimar: Metzler Verlag 2000 (= M & P Schriftenreihe für Wis­sen­schaft und For­schung), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 42. Jg. (2001), 1/2 [2002], S. 271–272.
  • Gilles Deleuze, Kritik und Klinik (1993), aus dem Französischen übersetzt von Joseph Vogl, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 2000, in: Freiburger literaturpsychologische Gespräche. Jahrbuch für Literatur und Psychoanalyse 21 (2002), Würzburg: Königshausen & Neumann 2002, S. 277–280.
  • Walter Erhart, Familienmänner. Über den literarischen Ursprung moderner Männlichkeit, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2001, in: Arbitrium. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Literaturwissenschaft 20 (2002), 1, S. 92–95.
  • „Dokumentation statt Edition? Text, Ent­ste­hung und Wirkungsgeschichte von Friedrich Dürrenmatts Die Physiker – multimedial aufbereitet“, in: Text. Kritische Beiträge Heft 8 (2003), „Editionskritik“, S. 145–151.
  • Ulrike Freiling, SprachSinnlichkeit. Wahr­neh­mung, Erkenntnis und Spra­che in den Schriften Georg Christoph Lichtenbergs, Marburg/Lahn: Ulrike Freiling 2001, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2002, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Ulrich Joost und Alexander Neumann, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 2003, S. 234–238.
  • „Nietzsche und die Biologie“ (Gregory Moore, Nietzsche, Biology and Metaphor, Cambridge: Cambridge Uni­ver­sity Press 2002; Ignace Haaz, Les conceptions du corps chez Ribot et Nietzsche, Paris: L’Harmattan 2002, und Barbara Stiegler, Nietzsche et la biologie, Paris: Presses Universitaires de France 2001), in: Nietzsche-Studien. Inter­natio­nales Jahrbuch für die Nietzsche-For­schung 32 (2003), S. 503–513.
  • William H. Schaberg, Nietzsches Werke. Eine Publikationsgeschichte und kommentierte Bibliographie, aus dem Englischen übersetzt von Michael Leuenberger, Basel: Schwabe Verlag 2002, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 45. Jg. (2004), 1/2, S. 361–362.
  • Weimarer Nietzsche-Bibliographie (WNB), herausgegeben von der Stiftung Weimarer Klassik, Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Band II–V, bearbeitet von Susanne Jung u.a., Stuttgart-Weimar: Metzler Verlag 2002, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 45. Jg. (2004), 1/2, S. 362–363.
  • „Vom Nut­zen und Nachteil der Autorschaft für das Leben. Ist Roland Barthes’ aufsehenerregender Essay ‚Der Tod des Autors’ ein Schlüssel zu Gilbert Adairs gleichnamigem Roman?“, in: literaturkritik.de 6. Jg., Nr. 12 (De­zem­ber 2004), <http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=7692&ausgabe=200412> (01.12.2004).
  • „Das Rätsel Freud. Bruchstücke zu einer Biografie: Die Affäre der Psychoanalyse mit dem Kokain“, in: literaturkritik.de 8. Jg., Nr. 1 (Januar 2006), „Schwer­punkt: Sigmund Freud und die Psychoanalyse“, <http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=8981&ausgabe=200601> (10.01.2006).
  • Alfred Messerli, Lesen und Schreiben 1700 bis 1900. Un­ter­su­chun­gen zur Durchsetzung der Literalität in der Schweiz, Tübingen: Max Niemeyer Verlag 2002 (= Reihe Germanistische Linguistik 229), in: Lichtenberg-Jahrbuch 2007, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Ulrich Joost und Alexander Neumann in Ver­bin­dung mit Bernd Achenbach und Heinrich Tuitje, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2007, S. 295–299.
  • Christian Benne, Nietzsche und die historisch-kritische Philologie, Berlin und New York: Walter de Gruyter 2005 (= Monographien und Texte zur Nietzsche-For­schung 49), in: editio. Inter­natio­nales Jahrbuch für Editionswissenschaft 21 (2007), S. 240–242.
  • Richard Frank Krummel, Nietzsche und der deutsche Geist. Ausbreitung und Wirkung des Nietzscheschen Werkes im deut­schen Sprachraum bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Ein Schrifttumsverzeichnis der Jahre 1867–1945. Band 4: Ergänzungen, Berichtigungen und Gesamtverzeich¬nis zu den Bänden 1–3, Berlin und New York: Walter de Gruyter 2006 (= Monographien und Texte zur Nietzsche-For­schung 51), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 48. Jg. (2007), 1/2, S. 342.
  • Ulrich Weber, Dürrenmatts Spätwerk. Die Ent­ste­hung aus der Mitmacher-Krise. Eine textgenetische Un­ter­su­chung, Frankfurt am Main und Basel: Stroemfeld Verlag 2007 (= editionTEXT 6), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 48. Jg. (2007), 3/4, S. 970.
  • Paweł Zarychta, „Spott und Tadel“. Lessings rhetorische Stra­te­gi­en im antiquarischen Streit, Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2007, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 49. Jg. (2008), 3/4, S. 777.
  • Cécile-Eugénie Clot, Kleist épistolier. Le geste, l’objet, l’écriture, Bern u.a.: Peter Lang 2008, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 49. Jg. (2008), 3/4, S. 807–808.
  • Paul Reitter, The Anti-Journalist. Karl Kraus and Jewish Self-Fashioning in Fin-de-siècle Europe, Chicago und London: The Uni­ver­sity of Chicago Press 2008, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 49. Jg. (2008), 3/4, S. 897–898.
  • Jean Mondot, Georg Christoph Lichtenberg ou les Lumières continuées, Paris: Éditions Belin 2008 (= voix allemandes), in: Lichtenberg-Jahrbuch 2009, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Ulrich Joost und Alexander Neumann in Ver­bin­dung mit Bernd Achenbach und Heinrich Tuitje, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2009, S. 284–285.
  • Kirk Wetters, The Opinion System. Impasses of the Public Sphere from Hobbes to Habermas, New York: Fordham Uni­ver­sity Press 2008, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2009, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Ulrich Joost und Alexander Neumann in Ver­bin­dung mit Bernd Achenbach und Heinrich Tuitje, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2009, S. 285–289.
  • „Das Leben der Begriffe. Jürgen Große klassifiziert die ‚Lebensphilosophien‘ im Hinblick auf ihr Ver hältnis zum Tod“, in: literaturkritik.de 12. Jg., Nr. 2 (Februar 2010), <http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=13893> (17.01.2010).
  • Wolfram Mauser, Billigkeit. Literatur und Sozialethik in der deut­schen Aufklärung. Ein Essay, Würzburg: Königshausen & Neumann 2007, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2010, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Ulrich Joost und Alexander Neumann in Ver­bin­dung mit Bernd Achenbach und Heinrich Tuitje, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2010, S. 343–347.
  • Michael Dobstadt, Existenzmangel und schwankendes Ich. Georg Christoph Lichtenberg und Karl Philipp Moritz im Kontext einer Krisengeschichte neuzeitlicher Subjektivität, Würzburg: Königshausen & Neumann 2009 (= Epistemata. Würzburger wis­sen­schaft­liche Schriften: Reihe Literaturwissenschaft 675), in: Lichtenberg-Jahrbuch 2010, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Ulrich Joost und Alexander Neumann in Ver­bin­dung mit Bernd Achenbach und Heinrich Tuitje, Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2010, S. 347–349.
  • Elena Wassmann, Die Novelle als Gegenwartsliteratur. Intertextualität, Intermedialität und Selbstreferentialität bei Martin Walser, Friedrich Dürrenmatt, Patrick Süskind und Günter Grass, St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag 2009 (= Mannheimer Studien zur Literatur- und Kulturwissenschaft 46), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 51. Jg. (2010), Heft 3–4, S. 924–925.
  • Claudia Müller, „Ich habe viele Namen“. Polyphonie und Dialogizität im autobiographischen Spätwerk Max Frischs und Friedrich Dürrenmatts, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 2009, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 51. Jg. (2010), Heft 3–4, S. 942.
  • „Degenerierte Helden? Karin Tuxhorn verliert sich beim Versuch, das Rätsel von Friedrich Dürrenmatts Friedrich-Glauser-Rezeption zu lösen, auf Gemeinplätzen“, in: literaturkritik.de 13. Jg., Nr. 11 (November 2011), <http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=16036> (03.11.2011).
  • An­dre­as Stuhlmann, „Die Literatur – das sind wir und unsere Feinde“. Literarische Polemik bei Heinrich Heine und Karl Kraus, Würzburg: Königshausen & Neumann 2010 (= Epistemata. Würzburger wis­sen­schaft­liche Schriften: Reihe Literaturwissenschaft 594), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 52. Jg. (2011), Heft 1–2, S. 165.
  • Stephan Hammer, Mani Matter und die Liedermacher. Zum Begriff des „Liedermachers“ und zu Matters Kunst des Autoren-Liedes, Bern u.a.: Peter Lang 2010, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 52. Jg. (2011), Heft 1–2, S. 402.
  • Friedrich Dürrenmatt. Sein Leben in Bildern, herausgegeben von Anna von Planta, Ulrich Weber, Monika Stefanie Boss, Rati Hertzsch, Winfried Stephan und Margaux de Weck, Zürich: Diogenes Verlag 2011, in: Germanistik.Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 53. Jg.(2012), Heft 1­2, S. 268.
  • Peter Rüedi, Dürrenmatt oder Die Ahnungen vom Ganzen. Biographie, Zürich: Diogenes Verlag 2011, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 53. Jg. (2012), Heft 1­2, S. 268 - ­269.
  • Wolfgang Beutin, Karl Kraus oder Die Verteidigung der Menschheit, Frankfurt am Main u. a.: Peter Lang 2012 (= Bremer Beiträge zur Literatur- und Ideengeschichte 63), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 54. Jg. (2013), Heft 1­2, S. 162-­163.
  • Hauke Reich, Rezensionen und Reaktionen zu Nietzsches Werken. 1872-­1889, Berlin u. a.: De Gruyter 2013 (= Monographien und Texte zur Nietzsche-For­schung 60), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 55. Jg. (2014), Heft 1­2, S. 271.
  • Brigitte Stocker, Rhetorik eines Protagonisten gegen die Zeit. Karl Kraus als Redner in den Vorlesungen 1919 bis 1932, Wien u. a.: Lit-Verlag 2013, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 55. Jg. (2014), Heft 1­2, S. 317-­318.
  • Peter Hawig, „Die Offenbach-Renaissance findet nicht statt“. Stationen der Autorinszenierung im Spätwerk von Karl Kraus (1926–1936), Fernwald: Muth Verlag 2014, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 56. Jg. (2015), Heft 1–2, S. 277.
  • Martin W.…J. Tegelkamp, Recht und Gerechtigkeit in Dürrenmatts Dramen und Prosa, Baden-Ba­den: Nomos Verlag 2013 (= Recht und Literatur 1), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 56. Jg. (2015), Heft 1–2, S. 323.
  • Simon Ganahl, Karl Kraus und Peter Altenberg. Eine Typologie moderner Haltungen, Pa­der­born: Konstanz Univ. Press 2015, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 56. Jg. (2015), Heft 3–4, S. 783–784.
  • Michael Knoche (Hrsg.), Autorenbibliotheken. Erschließung, Rekonstruktion, Wissensordnung, Wiesbaden: Harrassowitz 2015 (= Bibliothek und Wis­sen­schaft 48), in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 56. Jg. (2015), Heft 3–4, S. 915–916.
  • Matthias Henning, Das andere Labyrinth. Imaginäre Räu­me in der Literatur des 20. Jahrhunderts, Pa­der­born: Wilhelm Fink 2015, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 58. Jg. (2017), 3/4, S. 752–753.
  • Sidonie Nádherný, Gartenschönheit oder Die Zerstörung von Mitteleuropa. Briefe an Václav Wagner 1942–1949, mit Dokumenten herausgegeben von Friedrich Pfäfflin und Alena Wagnerová, Göttingen: Wallstein Verlag 2015, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 58. Jg. (2017), 3/4, S. 976.
  • Dietmar Goltschnigg (Hrsg.), Karl Kraus im Urteil literarischer und publizistischer Kritik. Texte und Kontexte, Analysen und Kommentare. Bd. 1: 1892–1945, Berlin: Erich Schmidt 2015, in: Germanistik. Inter­natio­nales Referatenorgan mit bibliographischen Hinweisen 58. Jg. (2017), 3/4, S. 976–977.
  • 7. Nietzsche-Kolloquium vom 25. bis 28. Sep­tem­ber 1986 in Sils-Maria, 27. Sep­tem­ber 1986:
    • „Nietzsches Wortspiel als Reflexion auf poet(olog)ische Ver­fah­ren (siehe Publikationsliste 6.2)
  • Kolloquium „Materialities of Com­mu­ni­ca­tion“ vom 30. März bis 11. April 1987 im Inter Uni­ver­sity Centre von Dubrovnik, 4. April 1987:
    • „Nietzsche’s Typewriter“ (siehe Publikationsliste 6.8)
  • 8. Nietzsche-Kolloquium vom 1. bis 4. Okto­ber 1987 in Sils-Maria, 1. Okto­ber 1987:
    • „Kugeläußerungen. Nietzsches Spiel auf der Schreibmaschine“
  • „Industrialisierung des Bewußtseins und Medienkultur“, Tagung des Schweizerischen Werkbundes und der Basler Schule für Gestaltung, 24. und 25. Okto­ber 1987 in Basel, 24. Okto­ber 1987:
    • „Ne coupez pas! – Die Paranoia der Macher und Benützer“ (siehe Publikationsliste 6.6)
  • Kolloquium „Paradoxes – Breakdowns – Cognitive Dissonance“ vom 29. März bis 8. April 1989 im Inter Uni­ver­sity Centre von Dubrovnik, 30. März 1989:
    • „From the Readable to the Writable Text“
  • 6. In­ter­natio­na­ler Kongreß der Deut­schen Gesell­schaft für Semiotik, „Zei­chen(theorie) in der Praxis“, Uni­ver­si­tät Passau, 8. bis 11. Okto­ber 1990, Sektion 17, „Zei­chen und Geschichte“, 10. Okto­ber 1990:
    • „Historie als ‚Versuch, das Heraklitische Werden [...] in Zei­chen abzukürzen‘. Zei­chen und Geschichte in Nietzsches Spätwerk“ (siehe Publikationsliste 6.18)
  • Reihe „Kunst und Philosophie“ an der Hoch­schu­le für künst­le­ri­sche und in­dus­tri­el­le Gestaltung in Linz, 29. November 1990:
    • „Der Mythos vom schizophrenen Künstler Adolf Wölfli“
  • „Wahnwelten im Zusammenstoß. Zur Aktualität der Psychose“, Symposion der Stiftung zur För­de­rung der Philosophie im Literarischen Colloquium Berlin, 3. bis 7. April 1991, 6. April 1991:
    • „Matto regiert – Psychiatrie und Psychoanalyse in Leben und Werk von Friedrich Glauser (1896–1938)“ (siehe Publikationsliste 6.20)
  • „Schreiben und Beschreiben in den Wis­sen­schaf­ten“ („Writing Science“), Som­mer­a­ka­de­mie des Verbunds für Wis­sen­schafts­ge­schich­te, Technische Uni­ver­si­tät Berlin, 14. bis 27. Juli 1991, 19. Juli 1991:
    • „Der geborene Verbrecher – die ‚an­schau­li­che Evidenz‘ von forensischer Physiognomik, Crimi-nal=Psy­cho­lo­gie, Kriminalanthropologie und Kriminalanthropometrie“
  • „Il testo autobiografico nel ‚novecento‘“, internationaler Kongreß der Facoltà di lingue e letterature straniere, Università di Bergamo, 2. bis 5. Okto­ber 1991, 3. Okto­ber 1991:
    • „Krise des Subjekts und Rekonstruktion des Ich in Daniel Paul Schrebers Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“ (siehe Publikationsliste 6.22)
  • 5. Interdisziplinäres Kolloquium des Arbeitskreises für „Allgemeine Rhetorik“, „Die Spra­che ist Rhetorik – Nietzsche und die Rhetorik“, Königstein/Taunus, 13. bis 15. Februar 1992, 13. Februar 1992:
    • „Rhetorik, Semiotik und Geschichte in Nietzsches Spätwerk“ (Koreferat) (siehe Publikationsliste 6.25)
  • Uni­ver­si­tät Trier, Fachbereich IV: Abteilung So­zio­lo­gie/Ethnologie, 20. Februar 1992:
    • Zei­chen und Geschichte in Nietzsches Spätwerk“
  • Schweizerische Gesell­schaft für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft, Generalversammlung und Tagung zum The­ma „Zeit und Zei­chen / Les signes et le temps“, Yverdon-les-Bains, 12. und 13. Juni 1992, 13. Juni 1992:
    • „Historie als ‚Versuch, das Heraklitische Werden [...] in Zei­chen abzukürzen‘: Zei­chen und Geschichte in Nietzsches Spätwerk“
  • Nietzsche-Werkstatt-Schulpforta, 13. bis 19. Sep­tem­ber 1992, „Friedrich Nietzsche und die Aufklärung“, 17. Sep­tem­ber 1992:
    • „Nietzsche und die Lehren vom Verbrecher“
  • Arbeitstagung der Deut­schen Gesell­schaft für Semiotik (DGS), Sektionen „Psychiatrie/ Psychotherapie“ und „Recht“, „Psychiatrie/Psychotherapie und Recht: Zei­chen und Diskurse“, Uni­ver­si­tät-Gesamthochschule Kassel, 8. bis 10. Okto­ber 1992, 9. Okto­ber 1992:
    • „Nietzsche und die Kriminalanthropologie (forensische Psychiatrie)“
  • GERN-Interlabo „The image of crime and the criminal“, Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen, 4. De­zem­ber 1992:
    • „Nietzsche and the image of the degenerate criminal“ (siehe Publikationsliste 6.26)
  • Kolloquium „Schreber revisité“, Centre Culturel International de Cerisy-la-Salle, 23. bis 30. Au­gust 1993, 28. Au­gust 1993:
    • „Selbstlegitimationsstrategien in Daniel Paul Schrebers Autobiographie Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“ (siehe Publikationsliste 6.22a)
  • „Das Böse. Eine in­ter­dis­zi­pli­nä­re Dis­kus­si­on“, Symposion des Kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen Instituts im Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen in Essen, 25. bis 28. Februar 1994, 26. Februar 1994:
    • „Der Verbrecher ohnegleichen“ (siehe Publikationsliste 6.24)
  • Vor­trag im Rah­men der Ring­vor­le­sung „Gegenwartsliteratur aus dem Schreibraum Basel“ (Win­ter­se­mes­ter 1993/94), Uni­ver­si­tät Basel, 3. März 1994:
    • „Wahnsinn und Literatur im Schreibraum Laederach“ (siehe Publikationsliste 6.29)
  • Einleitung und Moderation zur Ver­an­stal­tung „Adolf Wölfli – Porträt eines produktiven Unfalls“, vor­ge­stellt von Bettina Hunger, Roman Kurzmeyer, Ralph Schröder, Martin Stingelin, Elka Spoerri, Hubert Thüring und Christian Schmid-Cadalbert (Lesung), im Rah­men des Literarischen Forums Basel, Komödienfoyer, Dienstag, 8. März 1994
  • Teil­nah­me am Rundgespräch zu Nietzsches Traktat „Ueber Wahrheit und Lüge im aussermoralischen Sinne“ (1873) im Rah­men von „Nietzsche in Basel. Ein Kongress aus Anlass der 150. Wiederkehr von Nietzsches Geburtstag“, Uni­ver­si­tät Basel, 9. bis 11. Juni 1994, 10. Juni 1994
  • „Zur Fra­ge der Transmission (in) der Psychoanalyse“, 1. Tagung des Lacan-Archivs, Bregenz, 18. bis 19. Juni 1994, 18. Juni 1994:
    • „Literaturhistorische Transmission: Johann Wolfgang von Goethes Roman Die Wahlverwandtschaften und Jürg Laederachs Erzählung ‚Ein Besuch bei Jacques Lacan‘ im Spiegel des Lacanschen Vergleichs“ (siehe Publikationsliste 6.31)
  • DFG-Kolloquium „Verbrechen – Justiz – Me­di­en. Konstellationen in Deutsch­land von 1900 bis zur Gegen-wart“, Institut für Literaturwissenschaft der Christian-Albrechts-Uni­ver­si­tät zu Kiel, 19. bis 21. Okto­ber 1994, 19. Okto­ber 1994:
    • „Die Rezeption kriminalanthropologischer Positionen bei Nietzsche“ (siehe Publikationsliste 6.56)
  • Albert-Ludwigs-Uni­ver­si­tät Freiburg i. Br., Deutsches Seminar, 4. Juli 1995:
    • „Die Rhetorik der Dekadenz: Nietzsches verbrecherisches Lebenswerk“
  • DFG-Symposion „Poststrukturalismus: Her­aus­for­de­rung an die Literaturwissenschaft?“ in Steinheim bei Marbach, 9. bis 13. Okto­ber 1995, 12. Okto­ber 1995: „Goethes Roman Die Wahlverwandtschaften im Spiegel des Poststrukturalismus“ (siehe Publikationsliste 6.40)
  • Tagung „100 Jahre Hysterie“, Mu­se­um für Gestaltung Zürich, 26. bis 28. Okto­ber 1995, 28. Okto­ber 1995:
    • Responding Talk zu Walter Seitters Vor­trag „Das Insistieren der Steine. Zur Analytik der Kirche in Schöngrabern“
  • „Für Gilles Deleuze spre­chen“ (Wolfgang Eßbach, Clemens Pornschlegel, Martin Stingelin, Klaus Theweleit), „Jos Fritz Café“, Freiburg i. Br., 29. November 1995:
    • "Gilles Deleuzes Begriff des Begriffs: Kon­zept, Perzept, Affekt“
  • Arbeitstagung „Gebrauchsweisen der Foto­gra­fie“, Höhere Schule für Gestaltung Zürich, 28. bis 29. März 1996, 29. März 1996:
    • „Überstürztes und träges Sehen. Zum historischen Spannungsverhältnis zwischen aktuellem und virtuellem Bild“
  • Istituto universitario di lingue moderne Feltre, Facoltà di lingue e letterature straniere, 13. Mai 1996:
    • „Die Elementenlehre in Goethes Roman Die Wahlverwandtschaften“ (siehe Publikationsliste 6.48)
  • Università degli studi di Trieste, Scuola superiore di lingue moderne per interpreti e traduttori, 14. Mai 1996:
    • „Die Elementenlehre in Goethes Roman Die Wahlverwandtschaften“ (siehe Publikationsliste 6.48)
  • DFG-Tagung „Literatur, Biologie und Gesell­schaft im 19. Jahrhundert“, LUMIS (Institut für Empirische Literatur- und Medienforschung), Uni­ver­si­tät-Gesamthochschule Siegen, 4. bis 6. Juli 1996, 5. Juli 1996:
    • „Die biologischen Grund­la­gen der Kriminalanthropologie im Wettstreit der Bilder vom Verbrecher“ (siehe Publikationsliste 6.59)
  • „Direkte Aktion statt ewiges Ge­spräch? Motive antibürgerlichen Denkens im 20. Jahrhundert“, Tagung des Kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen Instituts im Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen, Altes Rathaus Heisingen (Essen), 18. bis 20. Sep­tem­ber 1996, 19. Sep­tem­ber 1996:
    • „Der katholische Aufstand gegen die (Erb-)Sünden der Väter. Karl Kraus’ kritische Polemik gegen die Psychoanalyse zwischen 1908 und 1913“ (siehe Publikationsliste 6.55)
  • „‚…wir Frühgeburten einer noch unbewiesnen Zukunft…‘ Nietzsche und die Zukunft“, Nietzsche-Kolloquium in Sils-Maria, 26. bis 29. Sep­tem­ber 1996, 28. Sep­tem­ber 1996:
    • „Prophezeiung und Gericht bei Friedrich Nietzsche und Karl Kraus“
  • Institut für Wissenschafts- und Technikforschung der Uni­ver­si­tät Bielefeld, Gra­du­ier­ten­kolleg „Genese, Strukturen und Folgen von Wis­sen­schaft und Tech­nik“, 6. Januar 1997:
    • „Von der Kriminalanthropologie zur psychoanalytischen Kriminologie. Friedrich Nietzsche, Karl Kraus und Friedrich Glauser (1884–1936)“
  • „Fest und Festrede. Zu The­o­rie und Praxis der Epideiktik“, 6. Interdisziplinäres Kolloquium des Arbeitskreises für Allgemeine Rhetorik, Königstein im Taunus, 13. bis 15. Februar 1997, 14. Februar 1997:
    • „Die beiden letzten Festreden von Friedrich Dürrenmatt“ (siehe Publikationsliste 6.49)
  • Uni­ver­si­tät Bayreuth, 17. Juni 1997:
    • Gast­vor­trag zum The­ma „‚Symptomenstolz‘. Karl Kraus’ Polemik gegen die Psychoanalyse“ mit ei­nem abendlichen Kolloquium über die Texte „Unbefugte Psy­cho­lo­gie“ von Karl Kraus und „Die ‚Fackel‘-Neurose“ von Fritz Wittels“
  • Technische Hoch­schu­le Darmstadt, 14. Juli 1997, Gast­vor­trag:
    • „‚Meinungen und Fische‘. Arthur Schopenhauer, Friedrich Nietzsche und Ludwig Wittgenstein lesen Georg Christoph Lichtenberg“ (siehe Publikationsliste 6.50)
  • Seminar der Arbeits­gruppe „Fremdenfeindlichkeit“ zum The­ma „Psychoanalyse und Rassismus“, Evangelisches Studienwerk Villigst e. V., Schwerte, 10. bis 12. Okto­ber 1997, 10. Okto­ber 1997:
    • „Der (sich selbst) unheimliche Freud“
  • Tagung „Freud und die Zukunft. Praxis und The­o­rie der Psychoanalyse“, Evangelische Akademie Tutzing, 24. bis 26. Okto­ber 1997, 25. Okto­ber 1997:
    • „Psychoanalyse und Film am Bei­spiel von Georg Wilhelm Pabsts ‚Geheimnisse einer Seele‘ (1926), John Hustons ‚Freud‘ (1961) und Michael Powells Film ‚Peeping Tom‘ (1960)“
  • Bauhaus-Uni­ver­si­tät Weimar, Fa­kul­tät Me­di­en, Lehrstuhl für Geschichte und The­o­rie der Künstlichen Welten, 5. Januar 1998:
    • Gast­vor­trag zum The­ma „‚Etwas für Arbeitsame‘. Zur Archäologie der Archäologie (Friedrich Nietzsche und Michel Foucault)“
  • Vor­trag auf Einladung der Schopenhauer-Stiftung, Heussenstamm-Stiftung, Frankfurt am Main, 6. April 1998:
    • „‚Meinungen und Fische‘. Arthur Schopenhauer, Friedrich Nietzsche, Sigmund Freud und Ludwig Wittgenstein lesen Georg Christoph Lichtenberg“ (siehe Publikationsliste 6.50)
  • Feier zum 100. Geburtstag von Walter Muschg, Aula der Museen, Augustinergasse Basel, 20. Mai 1998:
    • „Walter Muschg und Sigmund Freud“ (siehe Publikationsliste 6.47)
  • Vor­trag im Rahmenprogramm zur Son­der­aus­stel­lung „Menschenbilder in der Polizeifahndung“, Mu­se­um für Kom­mu­ni­ka­ti­on Bern, 3. Juni 1998:
    • „Überstürztes und träges Sehen. Zum historischen Spannungsverhältnis zwischen aktuellen und vir­tu­ellen Verbrecherbildern in ihrer satirischen Brechung durch Georg Christoph Lichtenberg, Friedrich Nietzsche, Karl Kraus und Friedrich Glauser (1782–1936)“
  • Vor­trag im Rah­men der Ring­vor­le­sung „Selbstzerstörung und Selbstfürsorge II“, Som­mer­se­mes­ter 1998, Uni­ver­si­tät Basel, 11. Juni 1998:
    • „‚Oft nackt in sei­nem Zimmer vor ei­nem Spiegel lachend und schreiend, mit bunten Bändern geschmückt.‘ Pathologisierte Selbstfürsorge: Daniel Paul Schebers Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken (1903) im Licht von Michel Foucaults Geschichte des Wahnsinns“ (siehe Publikationsliste 6.60)
  • „Stars und ih­re Mythen. Die Ei­gen­dy­na­mik des Imaginären“, Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing in Rothenburg o.d.T., 9. bis 11. Okto­ber 1998, 10. Okto­ber 1998:
    • „Hype – die Hysterie im Zeitalter ihrer massenmedialen Produzierbarkeit (Anna O., Sybil und Binjamin Wilkomirski)“
  • Psychoanalytisches Seminar Basel, Vor­trag im Rah­men des „Hysterie“-Seminars von Raymond Borens, 26. November 1998:
    • „Jean Martin Charcot – der ‚erste Erklärer der Hysterie‘ (Sigmund Freud)“
  • „Das ,ICH‘ und das ‚ACH‘. Psychoanalytische Reflexionen über Liebe, Schuld und Tod“, Vor­trags­rei­he der „Strömungen – Initiative für eine neue Debattenkultur“, Marburg, 2. De­zem­ber 1998:
    • „‚That film is just… a film?‘ – ‚No… No… I killed her.‘ Liebe, Tod und Trauma in Michael Powells Film ‚Peeping Tom‘ (1960)“ (siehe Publikationsliste 6.58)
  • Fachbereich 3 der Uni­ver­si­tät-Gesamthochschule Siegen, Literatur- und Kommunikationswissenschaftliches Gra­du­ier­ten­kolleg „Intermedialität“, 15. De­zem­ber 1998:
    • „Mani Matters Athlet, Georg Christoph Lichtenbergs Messer, Raymond Roussels Ver­fah­ren und Friedrich Nietzsches Fische. Philosophische Reflexionen zur Sprachkritik des Nonsens“
  • Kolloquium „Nietzsche und das Recht“, Landgut Castelen, Augst, 9. bis 12. April 1999, 11. April 1999:
    • „Josef Kohler, Albert Hermann Post, Friedrich Nietzsche und Michel Foucault: Vergleichend-ethnologische Strafrechtsgeschichte als Paradigma me­tho­disch­er Instrumentalisierungen“ (siehe Publikationsliste 6.64)
  • Università degli studi di Trieste, Scuola superiore di lingue moderne per interpreti e traduttori, 28. April 1999:
    • „Nietzsche und das Böse“
  • Istituto universitario di lingue moderne Feltre, Facoltà di lingue e letterature straniere, 29. April 1999:
    • „Nietzsche und das Böse“
  • Jahrestagung der Deut­schen Psychoanalytischen Gesell­schaft, „Der Traum der Psychoanalyse“, Bad Berleburg, 13. bis 16. Mai 1999, 15. Mai 1999:
    • „Warum ist Sigmund Freuds Traumdeutung nicht verfilmbar? Sichtbakeit und Sagbarkeit in der Psychoanalyse und im Kino“
  • Kongreß der Schweizerischen Gesell­schaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (SGAVL), „Poetik & Rhetorik“, Uni­ver­si­tät Lausanne, 4. und 5. Juni 1999, 4. Juni 1999:
    • „Poetik und Rhetorik der Affekte: Lichtenberg – Leopardi – Nietzsche“ (zu­sam­men mit Hubert Thüring) (siehe Publikationsliste 6.65)
  • Tagung der Interdisziplinären DFG-Forschungs­gruppe „Leben in Kurvenlandschaften – Flexibler Normalismus“, „Erzählte (De-)Normalisierungen: Faszinationen und Ängste“, Uni­ver­si­tät Dort­mund, 18. und 19. Juni 1999, 19. Juni 1999:
    • „‚Widerspiel der Norm‘ oder ‚letzte, untrügliche Probe der Norm‘? Sigmund Freud und Karl Kraus im Widerstreit um den Begriff der ‚Perversion‘“ (siehe Publikationsliste 6.74)
  • „Physiologische und psychologische Praktiken im 19. Jahrhundert: ih­re Beziehungen zu Literatur, Kunst und Tech­nik“, Kolloquium zu ei­nem For­schungs­pro­jekt im Max-Planck-Institut für Wis­sen­schafts­ge­schich­te, Ber-lin, 2. bis 4. Juli 1999, 3. Juli 1999:
    • „Friedrich Nietzsches Physiologie und Psy­cho­lo­gie der Philosophie“ (siehe Publikationsliste 6.52)
  • Nietzsche-Kolloquium des Gra­du­ier­ten­kol­legs „Textkritik“, „Genese und Genealogie. Nietzsches Schreibweise(n) und ih­re Lektüre“, Uni­ver­si­tät Mün­chen, 13. und 14. Januar 2000, 13. Januar 2000:
    • „‚UNSER SCHREIBZEUG ARBEITET MIT AN UNSEREN GEDANKEN‘. Die poetologische Reflexion der Schreibwerkzeuge bei Georg Christoph Lichtenberg und Friedrich Nietzsche“ (siehe Publikationsliste 6.61)
  • „Unbewußt und Verdrängt. Die Psychoanalyse als Methode“, Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing, 4. bis 6. Februar 2000, 5. Februar 2000:
    • „Ein ‚melodramatischer und wirk­lich verrückter Roman‘: Alfred Hitchcocks Psychoanalyse des Romans The House of Dr. Edwardes von Francis Beeding in Spelbound“ (siehe Publikationaliste 6.63)
  • „‚Ich habe meinen Regenschirm vergessen‘. Nietzsches Schreiben“, Tagung des Kollegs Friedrich Nietzsche der Stiftung Weimarer Klassik, Weimar, 10. bis 12. März 2000, 10. März 2000:
    • „‚UNSER SCHREIBZEUG ARBEITET MIT AN UNSEREN GEDANKEN‘. Die poetologische Reflexion der Schreibwerkzeuge bei Lichtenberg und Nietzsche“ (siehe Publikationsliste 6.61)
  • Wunsch-Maschine-Wiederholung“, Interdisziplinäres Graduiertenkolloquium, Deutsches Seminar der Uni­ver­si­tät Basel, 26. bis 28. Mai 2000, 27. Mai 2000:
    • „Die ‚Vernunft als Richterin der Vernunft‘. Gilles Deleuzes ‚Wiederholung‘ der Philosophiegeschichte am Bei­spiel von Kants kritischer Philosophie“ (siehe Publikationsliste 6.68)
  • „Rhetorik im 21. Jahrhundert: Programme und Prognosen“, Symposium des Zentrums für Rhetorik- & Renaissance-Studien der Uni­ver­si­tät Essen, Essen, 30. Sep­tem­ber 2000:
    • „Rückbesinnung der Spra­che auf sich selbst oder Er­wei­te­rung der Rhetorik über die Spra­che hinaus? Fried-rich Nietzsche und Charles Sanders Peirce als doppelte Zukunft der Rhetorik“
  • 5. Internationale Traumtagung des Sigmund-Freud-Instituts, „Wissen­schaft­liche Traumforschung 100 Jahre nach Freud: Aktueller Stand und zukünftige Aufgaben“, Frankfurt am Main, 2. bis 5. November 2000, 5. November 2000:
    • „Zum Widerstreit der Traumsymbole in der Psychoanalyse und im Film. Alfred Hitchcocks ‚Spellbound‘ als Her­aus­for­de­rung einer psychoanalytischen Filmtheorie“
  • Philosophische Fa­kul­tät der Uni­ver­si­tät Zürich, Gastvorlesungen in Neuerer deutscher Literatur, 28. November 2000:
    • „Die Schweiz als Indiz: Stra­te­gi­en semiotischer Verunsicherung in Seldwyla (Keller), Randlingen (Glauser) und Mägendorf (Dürrenmatt)“
  • Schnitt­stelle Gesicht. Mienen – Me­di­en – Medizin“, Tagung des For­schungs­pro­jek­tes „Körperbilder. Mediale Verwandlungen des Men­schen in der Medizin“, Warburg-Haus, Hamburg, 30. November bis. 2. De­zem­ber 2000, 1. De­zem­ber 2000:
    • „Was ist ein ‚vertrauensvoller Gesichtsausdruck‘? Ein historischer Augenschein auf den Fall Sandweg und Velte (1934) aus dem Blickwinkel des Falls Johann Hermann Simmen (1782). Zur Mediengeschichte des Trügerischen zwischen Kupferstich und Photomaton“
  • Evangelisches Bildungswerk, Hospitalhof Stuttgart, Vor­trags­rei­he „Meisterdenker. Gegenwartphilosophie am frühen Abend“, 11. Januar 2001:
    • „Das Netz­werk von Deleuze. Einführung in das Denken von Gilles Deleuze“
  • „Wandel von Spra­che, Schrift und Literatur im Zeitalter des World Wide Web“, Work­shop im Rah­men des For­schungs­pro­jek­tes „Die Organisation und Ent­wick­lung transdisziplinärer Forschungsprozesse: Das Colle-gium Helveticum als Labor für sozial robustes Wissen“, Collegium Helveticum der ETH Zürich, 9. und 10. März 2001
    • „Parameter des Wandels von Spra­che, Schrift und Literatur im Zeitalter des World Wide Web“
  • Juristisch/Linguistuischer Arbeitskreis, Mannheim-Feudenheim, 30. März 2001:
    • „König Ödipus, Richter Adam und Doktor Freud. Zur juridischen Ar­chi­tek­tur mensch­li­cher Innenräume“ (siehe Publikationsliste 6.83)
  • DFG-Tagung „Inszenierte Welt. Theatralitätsmuster in narrativen Texten“, Seid-Villa Mün­chen, 9. bis 11. April 2001, 10. April 2001:
    • „Seldwyla, Randlingen und Mägendorf als inszenierte semiotische Welten. Drei unvermutete schweizerische Schauplätze der Zeichenreflexion“ (siehe Publikationsliste 6.76)
  • Philosophische Fa­kul­tät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Uni­ver­si­tät Bonn, 18. Juli 2001:
    • „‚Es ist heller Wahnsinn, sich mit diesem Medium zu be­schäf­ti­gen.‘ Die filmische Prosa des späten Dürren-matt in Der Auftrag und Midas“ (siehe Publikationsliste 6.90)
  • DFG-Symposion Germanistik „Autorschaft: Positionen und Revisionen“, Landeskulturzentrum Schleswig-Holstein auf Schloß Salzau, 23. bis 28. Sep­tem­ber 2001, 24. Sep­tem­ber 2001:
    • „‚er war im Grunde der eigentliche Schriftsteller, wäh­rend ich bloss der Autor war‘. Friedrich Nietzsches Poetologie der Autorschaft als Paradigma des französischen Poststrukturalismus (Roland Barthes, Gilles Deleuze, Michel Foucault)“ (siehe Publikationsliste 6.70)
  • Philosophische Fa­kul­tät der Uni­ver­si­tät Zürich, 11. De­zem­ber 2001
    • Paul Rabinow, „The Problem of Anthropology“ (Koreferat)
  • Philosophische Fa­kul­tät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Uni­ver­si­tät Bonn, 26. Januar 2002:
    • „Im Zei­chen des Realismus. Gottfried Keller, Friedrich Nietzsche und Charles Sanders Peirce“
  • Vor­trags­rei­he „Nietzsche – An­nä­he­rungen an einen Klassiker des 20. Jahrhunderts“ des Kollegs Friedrich Nietzsche der Stiftung Weimarer Klassik, Goethe-Nationalmuseum Weimar, 18. März 2002:
    • „Im Zei­chen des Realismus. Gottfried Keller, Friedrich Nietzsche und Charles Sanders Peirce“
  • Vor­trags­rei­he „Schatten einer Aus­stel­lung“, Mu­se­um für Gestaltung Basel, 27. März 2002:
    • „Der Schatten der Rhetorik. Zu Christoph Martin Wielands Satire ‚Der Prozeß um des Esels Schatten‘“ (siehe Publikationsliste 6.77)
  • „Bio-Politik und Rassismus (nach Foucault). Was leben soll, was sterben muß“, Evangelische Akademie Tutzing, 5. bis 7. April 2002, 5. April 2002:
    • „Bio-Politik und Rassismus. Was leben soll und was sterben“ (siehe Publikationsliste 6.73)
  • Tagung des Arbeitskreises „Psychoanalyse und Literatur“, Freiburg im Breisgau, über „Trauer“, 9. bis 11. Mai 2002, 10. Mai 2002:
    • „‚Jezt nach dem Tode, sagen die Leute, gleicht sie sich völlig wieder‘. Georg Christoph Lichtenbergs Trauer über den Tod von Maria Dorothea Stechard im Briefwechsel und in der Romanliteratur“ (siehe Publikationsliste 6.72)
  • „Schreiben am Netz. Literatur im di­gi­ta­len Zeitalter“, Symposium des Collegium Helveticum der Eidgenössisch Technischen Hoch­schu­le Zürich, Zürich, 5. bis 7. Juni 2002, 5. Juni 2002:
    • „‚UNSER SCHREIBZEUG ARBEITET MIT AN UNSEREN GEDANKEN‘“ (siehe Publikationsliste 6.71)
  • „SchnittStellen“, 1. Basler Kongreß für Medienwissenschaften, Institut für Medienwissenschaften der Uni­ver­si­tät Basel, 20. bis 23. Juni 2002, 21. Juni 2002:
    • „Widerstand und Eigenwille der Schreibwerkzeuge. Schreiben an der Schnitt­stelle zwischen Mensch und Maschine“ (siehe Publikationsliste 6.87)
  • „Unsichtbare Feinde – Politische Metaphern (in) der Bakteriologie und Immunologie“, Arbeitstagung der Forschungsstelle für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte am Historischen Seminar der Uni­ver­si­tät Zürich, 5. bis 6. Juli 2002, 5. Juli 2002:
    • „Organologische Metaphern bei Friedrich Nietzsche und das Kon­zept des Krieges bei Michel Foucault“
  • „Textkritik als Her­aus­for­de­rung der Kulturwissenschaft“, Abschlußsymposium des Gra­du­ier­ten­kol­legs „Text-kritik“ der Ludwig-Maximilians-Uni­ver­si­tät Mün­chen, Kloster Seeon am Chiemsee, 25. bis 28. Juli 2002, 26. Juli 2002:
    • „Friedrich Dürrenmatts Spätwerk in textkritischer Perspektive“
  • DFG-Symposion Germanistik „Rhetorik: Figuration und Performanz“, Deutsch-Italienisches Zen­trum Villa Vigoni in Loveno di Menaggio, 23. bis 26. Sep­tem­ber 2002, 23. Sep­tem­ber 2002:
    • „Nietzsches Rhetorik: Figuration und Performanz“ (siehe Publikationsliste 6.80)
  • „Understanding New Media. Die Rolle der Me­di­en in Gesell­schaft und Kultur“, Vor­trags­rei­he des Heinz Nixdorf MuseumsForums, Pa­der­born, 16. Okto­ber 2002:
    • „Understanding New Media through an old one: Die Geschichte des (literarischen) Schreibens im Licht seiner di­gi­ta­len Revolutionierung“ (siehe Publikationsliste 6.71)
  • „Anthropometrie: Vermessung des Men­schen von Lavater bis Avater“, Symposium des Kollegs Friedrich Nietzsche der Stiftung Weimarer Klassik in Zu­sam­men­arbeit mit dem Goethe-Institut Weimar, Goethe-Institut Weimar, 8. und 9. November 2002, 8. November 2002:
    • „Alphonse Bertillon, Hans Gross, Edmond Locard und Rudolf Archibald Reiss in den Kriminalromanen Fried-rich Glausers“ (siehe Publikationsliste 7.5)
  • „Identität und Kulturen“, Ver­an­stal­tung des Schweizerischen Nationalfonds zur För­de­rung der wis­sen­schaft­lichen For­schung zu sei­nem 50jährigen Ju­bi­lä­um, Uni­ver­si­tät Basel, 21. November 2002:
    • „Identität und Schreibkulturen“
  • Tagung im Rah­men der Aus­stel­lungWerk­zeuge des Pegasus – Historische Schreibzeuge im Goethe-Nationalmuseum“ Weimar, Ver­an­stal­tung in Zu­sam­men­arbeit mit dem Kolleg Friedrich Nietzsche der Stiftung Weimarer Klassik, Goethe-Nationalmuseum Weimar, 23. November 2002:
    • „Philosophie und Maschine: Nietzsches Schreiben“
  • „100 Jahre Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken von Daniel Paul Schreber“, in­ter­na­ti­o­na­les, öffentliches Symposium der Uni­ver­si­tät Basel im BildungsZentrum 21, Basel, 8. Februar 2003:
    • „100 Jahre Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken von Daniel Paul Schreber“
  • „Schrifttechnik – Kulturtechnik“, Arbeitstagung des Projekts ‚Schriftbildlichkeit‘ im Rah­men der in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Forschergruppe ‚Bild, Schrift, Zahl‘, Helmoltz-Zen­trum für Kulturtechnik, Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin, 17. und 18. Februar 2003, 17. Februar 2003:
    • „Die Schreibszene im allgemeinen und bei Friedrich Dürrenmatt im be­son­de­ren
  • Instituto Universitario Europeo, Florenz, 20. März 2003:
    • „On the Cultural History of Literature“
  • „‚Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden Säkulum‘. Schreiben von der Frühen Neuzeit bis 1850“, 1. Symposium im Rah­men des SNF-For­schungs­pro­jek­tes „Zur Genealogie des Schreibens. Die Literaturgeschichte der Schreibszene von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“, BildungsZentrum 21, Basel, 10. bis 12. April 2003 (siehe selbst organisierte und durchgeführte Tagungen), 10. April 2003:
    • „Schreiben“ (siehe Publikationsliste 6.81)
  • „Texte-Image“, Dürrenmtatt-Seminare im Centre Friedrich Dürrenmatt Neuchâtel, 22. Mai 2003:
    • „Ein Selbstporträt des Autors als Midas. Das Spannungsverhältnis zwischen Schrift und Bild in Friedrich Dürrenmatts Spätwerk“ (siehe Publikationsliste 6.90)
  • 183. Jahreskongreß der Schweizerischen Akademie für Na­tur­wis­sen­schaf­ten, „Stürme überall“, Fribourg, 9. und 10. Okto­ber 2003, 9. Okto­ber 2003:
    • „Stürme in der Gesell­schaft“ (Synthese der Vorträge von Remo Largo, Jean-Christoph Ammann, Paul Beaud und Franz Steinegger) (siehe Publikationsliste 6.89)
  • Leopold-Franzens-Uni­ver­si­tät Innsbruck, Institut für deutsche Spra­che, Literatur und Literaturkritik, Gast­vor­trag, 11. Okto­ber 2003:
    • „Schreiben und Kritik. Plädoyer für eine literaturwissenschaftliche aufgeklärte Literaturkritik am Bei­spiel von Friedrich Dürrenmatts Roman Justiz (1985) und seiner Verfilmung (1993)“
  • „Schreibprozesse“, Graduiertenkolloquium des Seminars für Vergleichende Literaturwissenschaft der Uni­ver­si­tät Zürich, Zentralbibliothek Zürich, 8. bis 10. Januar 2004, 8. Januar 2004 (Eröffnung):
    • „Was ist Schreiben?“
  • „Krieg und Literatur“, Vor­trag im Rah­men der Interdisziplinären Ring­vor­le­sung der Uni­ver­si­tät Basel, Philosophisch-Historische Fa­kul­tät, im Win­ter­se­mes­ter 2003/2004, 2. Februar 2004:
    • „‚Wer ist der Feind?‘ Friedrich Dürrenmatts Stoff ‚Der Winterkrieg in Tibet‘“
  • „Körper-Körper“, Symposium im L&arc Romainmôtier, 26. bis 29. Februar 2004, 28. Februar 2004:
    • „Die Geste (Körperlichkeit) des Schreibens“
  • Work­shop „E-learning in den Geisteswissenschaften und Studien-Platt­form ‚tEXtMACHINA‘, Deutsches Seminar der Uni­ver­si­tät Zürich, 12. und 13. März 2004, 12. März 2004:
    • Per­spek­tiven der For­schung und Philologie: Kon­se­quenzen der digitalisierten Editionsphilologie für das E-learning“
  • „‚SCHREIBKUGEL IST EIN DING GLEICH MIR: VON EISEN‘. (Mechanisiertes) Schreiben von 1850 bis 1950“, 2. Symposium im Rah­men des SNF-For­schungs­pro­jek­tes „Zur Genealogie des Schreibens. Die Literaturgeschichte der Schreibszene von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“, BildungsZentrum 21, Basel, 1. bis 3. April 2004, 1. April 2004:
    • „Schreiben, Rhetorik und Zei­chen. Nietzsche, Peirce, Freud“
  • „Schreiben und Übersetzen“, Studientag an der Scuola Superiore di Lingue Moderne per Interpreti e Traduttori (SSLMIT), Università degli studi di Trieste, 10. Mai 2004:
    • „Schreiben (Raymond Roussel, Georges Perec) und Übersetzen“ (s. Publikationsliste 6.89)
  • 1. Som­mer­a­ka­de­mie „Schweizer Literatur“ im Centre Dürrenmatt Neuchâtel, „Max Frisch – Friedrich Dürrenmatt“, 11. bis 16. Juli 2004, 12. Juli 2004:
    • „Der Fluch der Dioskuren (Max Frisch und Friedrich Dürrenmatt)“, Impulsreferat mit ei­nem anschließenden Seminar „FD über MF, MF über FD“ (s. Publikationsliste 6.86)
  • Ludwig-Maximilians-Uni­ver­si­tät Mün­chen, Fa­kul­tät für Sprach- und Literaturwissenschaften, Gast­vor­trag, 16. Juli 2004:
    • „Justiz-Irrtümer der Literaturkritik. Zu Friedrich Dürrenmatts letztem ‚vollendeten‘ Kriminalroman (1985) – mit ei­nem Ausblick auf Urs Widmers ‚möglichen Schluß‘ zum Fragment Der Pensionierte (1995)
  • „Vernunft – Leben – Existenz. Kant und Nietzsche im Widerstreit“, In­ter­natio­na­ler Kongreß der Nietzsche-Gesell­schaft in Zu­sam­men­arbeit mit der Kant-Gesell­schaft, Naumburg an der Saale, 26. bis 29. Au­gust 2004, 26. Au­gust 2004:
    • „Geschichtshorizonte bei Friedrich Nietzsche, Karl Kraus und Sigmund Freud“ (Eröffnungsvortrag zur ge-meinsam mit An­dre­as Urs Sommer geleiteten Sektion E, „Perfektibilität oder ewige Wiederkehr? Geschichtsphilosophische Per­spek­tiven“)
  • Uni­ver­si­tät Dort­mund, Fa­kul­tät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten, Institut für deutsche Spra­che und Literatur, Gastvor-trag, 4. November 2004:
    • „Liebe, Leben, Literatur. Johann Wolfgang von Goethes Roman Die Wahlverwandtschaften“
  • Medizinische Gesell­schaft Basel, 16. De­zem­ber 2004:
    • „Das Wissen des Arztes: Woher kommt es, was tut es? (Fallbeispiele um 1900)“
  • Vor­trag im Rah­men des Halbjahresprogramms Januar bis Juni 2005 „Gestalten und Dienen“ des Rotary-Club Luzern-Seetal, 4. Januar 2005
    • „Schreiben heißt: sich selber lesen“ (Vorstellung des SNF-For­schungs­pro­jek­tes Nr. 610-062631.00 „Zur Genealogie des Schreibens. Die Literaturgeschichte der Schreibszene von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“)
  • „Science Lunch“ (Science et Cité), Un­ter­neh­men Mitte Basel, 7. Januar 2005:
    • „Gericht(e) bei Friedrich Dürrenmatt“ (s. Publikationsliste 6.85)
  • Se­ni­o­ren-Uni­ver­si­tät, Uni­ver­si­tät Basel, 10. und 11. Januar 2005:
    • „Wachtmeister Studer – Friedrich Glausers Romane und die Kriminalwissenschaften seiner Zeit“
  • „Textwerkstatt. Die historisch-kritische Jean-Paul-Ausgabe im Kontext genetischer Editionen“, Bayreuth, 19. und 20. März 2005, 20. März 2005:
    • „‚Was ist vornehm? […] die Lust an den Formen‘ (W I 3, S. 64–65). Ein Blick in Friedrich Nietzsches Ar­beits-hefte W I 3 bis W I 7“
  • Zen­trum Geschichte des Wissens“ der Uni­ver­si­tät und der ETH Zürich, Kolloquium „Geschichte und Philosophie des Wissens“, 11. Mai 2005:
    • „Zur Genealogie der Genealogie. Die vergleichend-ethnologische Strafrechtsgeschichte als Paradigma historischer Kritik“ (Koreferat zum Vor­trag von Prof. Raymond Geuss, Uni­ver­sity of Cambridge, über „Genealogie und andere Formen historischer Erklärung“)
  • „Dokument – Monument: Das Verhältnis zur Textgenese in den ver­schie­de­nen Dis­zi­pli­nen der eu­ro­pä­isch­en Germanistik“, 38. Symposion der Association des Germanistes de l’Enseignement Supérieur (AGES), RWTH-Aachen, 18. bis 20. Mai 2005, 20. Mai 2005:
    • „Zur Genealogie des Schreibens (Nietzsches Schreibprozesse)“
  • „Deconstructing Thomas Mann“, Work­shop des Deut­schen Seminars der Uni­ver­si­tät Basel, 3. und 4. Juni 2005, 3. Juni 2005:
    • „LiteraturTheorie. ‚Der Tod in Venedig‘ und Der Wahn und die Träume in W. Jensens ‚Gradiva‘“
  • „Schreiben als (epistemische) Operation“, Work­shop am Max-Planck-Institut für Wis­sen­schafts­ge­schich­te, Berlin, 28. und 29. Sep­tem­ber 2005, 28. Sep­tem­ber 2005:
    • „Ein kurzer stereoskopischer Blick in Lichtenbergs ‚Sudelbücher‘ und Nietzsches späte Notizhefte“
  • „Philosophisches Abendgespräch“ im Nietzsche-Haus Naumburg über „Friedrich Nietzsche und Frankreich“ (ge­mein­sam mit Prof. Dr. Clemens Pornschlegel, Mün­chen), 25. November 2005:
    • „Kriegerische und kämpferische Lektüre. Michel Foucault und Gilles Deleuze lesen Friedrich Nietzsche“
  • „Edition und Textkritik“, Ring­vor­le­sung an der Uni­ver­si­tät Basel, 19. De­zem­ber 2005:
    • „Schreibprozeßforschung. Zur Kritischen Nietzsche-Edition“
  • „Spektakel der Normalisierung“, Kon­fe­renz des Kul­tur­wis­sen­schaft­li­chen Forschungskollegs „Me­di­en und kulturelle Kom­mu­ni­ka­ti­on“ (SFB/FK 427) in Ko­ope­ra­ti­on mit der Emmy Noether-Forschungs­gruppe „Kulturgeschichte des Menschenversuchs“ (Uni­ver­si­tät Bonn), Uni­ver­si­tät zu Köln, 27. und 28. April 2006, 28. April 2006:
    • Die ‚Sudelbücher‘ von Georg Christoph Lichtenberg in der Be­geg­nung mit den Notizheften von Friedrich Nietzsche als Ort(e), wo Ex­peri­ment und Normalismus sich (nicht unabhängig voneinander) be­geg­nen (s. Publikationsliste 6.93)
  • „Nietzsche und Frankreich“, internationaler Kongreß der Nietzsche-Gesell­schaft e.V., Naumburg, 24. bis 27. Au­gust 2006, 24. und 25. Au­gust 2006:
    • Leitung der Sektion A, „Nietzsches Frankreich-Rezeption“
  • „‚Schreiben heißt: sich selber lesen‘. Schreibszenen unter dem Vorzeichen der Selbstbeobachtung“, 4. Symposium im Rah­men des SNF-For­schungs­pro­jek­tes „Zur Genealogie des Schreibens. Die Literaturgeschichte der Schreibszene von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“, BildungsZentrum 21, Basel, 27. bis 29. Sep­tem­ber 2006, 27. Sep­tem­ber 2006:
    • „Einleitung: Freuds Schreibszene. Selbstbeobachtung unter den Vorzeichen der Psychoanalyse“ (s. Publikationsliste 6.95)
  • „Anfangen zu schrei­ben. Über ein kardinales Moment im Verhältnis von Textgenese und Schreibprozeß“, Eine literaturwissenschaftliche Tagung am Schweizerischen Literaturarchiv (SLA) in Bern, 16. bis 18. November 2006, 17. November 2006:
    • „Minotaurus, Midas… Mythische ‚Anfänge‘ im Spätwerk von Friedrich Dürrenmatt“ (s. Publikationsliste 6.98)
  • „Figuren der Ankunft. Aufgänge, Übergänge und Untergänge um 1900“, Symposium der Forschergruppe „Anfänge (in) der Moderne“, Ludwig-Maximilians-Uni­ver­si­tät Mün­chen, Literaturhaus Mün­chen, 11. bis 13. Januar 2007, 11. Januar 2007:
    • „Ursprung, Herkunft und Rückkehr. Gotfried Kellers Novellenzyklus Die Leute von Seldwyla aus der Perspektive von Friedrich Nietzsches Genealogie und Charles Sanders Peirces Semiotik“
  • „Schreibszenen: Per­spek­tiven der Schreibprozeßforschung / Scènes et mises en scènes de l’écriture: perspectives de recherche“, Work­shop am Institut des Textes et Manuscrits Modernes (ITEM) in Paris, 10. März 2007:
    • „De la scène de l’écriture à sa mise en scène. Réflexions méthod(olog)iques“
  • Work­shop des Gra­du­ier­ten­kol­legs „Gedächtnis, Körper und Ge­schlecht“ an der Uni­ver­si­tät Zürich, 30. März 2007:
    • „Schreiben: Sprachlichkeit, Tech­nik und Körperlichkeit (Gedächtnis) – method(olog)ische Reflexionen zur Genealogie und Exemplifizierung am Bei­spiel von Friedrich Dürrenmatts Spätwerk“
  • FernUniversität in Hagen, 9. Mai 2007, Gast­vor­trag:
    • „‚Wer ist der Feind?‘ Friedrich Dürrenmatts Stoff ‚Der Winterkrieg in Tibet‘“
  • Mi­gra­tion, De­mo­kra­tie und frühe Globalisierung: Amerika und die deutsche Literatur der zwei­ten Hälfte des 19. Jahrhunderts“, Inter­natio­nales Symposium an der Uni­ver­si­tät Dort­mund, 29. und 30. Juni 2007, 29. Juni 2007:
    • „‚es brach eine jener grimmigen Krisen von jenseits des Ozeans […] herein‘. Gottfried Keller und die Neue Welt“ (s. Publikationsliste 6.97)
  • „Psychiatrie, Hirnforschung und Menschenbilder“, Tagung der Schweizerischen Gesell­schaft für ein soziales Gesundheitswesen (SGSG) und der Zeitschrift Soziale Medizin, Basel, 27. Okto­ber 2007:
    • „Prägt die Anschauung das Menschenbild oder das Menschenbild die Anschauung? Historische Reflexionen zur Wandelbarkeit und Prägsamkeit des Blicks“ (s. Publikationsliste 8.94)
  • Schweizerisches Literaturarchiv Bern, Bern, 29. Okto­ber 2007:
    • Laudatio auf Ulrich Weber, Dürrenmatts Spätwerk: Die Ent­ste­hung aus der „Mitmacher“-Krise. Eine textgenetische Un­ter­su­chung, Frankfurt am Main und Basel: Stroemfeld Verlag 2007 (= editionTEXT 6)
  • „Portable Media“, 5. in­ter­na­ti­o­na­les Symposium im Rah­men des For­schungs­pro­jek­tes „Zur Genealogie des Schreibens“ an der Uni­ver­si­tät Dort­mund, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (DASA) in Dort­mund, 22. bis 24. November 2007, 22. November 2007:
    • „Einleitung“ (zu­sam­men mit Dr. Matthias Thiele)
  • „Migrationsprozesse und die Geisteswissenschaften“, Forumstag des Instituts für deutsche Spra­che und Literatur der Uni­ver­si­tät Dort­mund zum Jahr der Geisteswissenschaften, Theater im Depot Dort­mund, 5. De­zem­ber 2007:
    • „Wie der match cut im Film von Amerika nach Deutsch­land kam“ (zu­sam­men mit Dr. Matthias Thiele)
  • „Schrift und Zeit in Franz Kafkas Oktavheften“, Tagung des Deut­schen Seminars der Uni­ver­si­tät Zürich und der Hoch­schu­le für Jüdische Studien Heidelberg, Zürich, 17. bis 19. März 2008, 17. März 2008:
    • „‚Äon gegen Chronos‘: Vom Notat zum Druck“
  • „Im Labor der Phantasie. Vorträge zu Literatur- und Wis­sen­schafts­ge­schich­te“ 2, Ver­an­stal­tungs­rei­he des Instituts für Deutsche und Niederländische Philologie der FU Berlin im Literaturhaus Berlin, 4. Juli 2008:
    • „Dürrenmatts Stoff ‚Das Hirn‘ – radikalisierter Konstruktivismus oder moralistischer Traktat?“
  • „‚Wir sind Experimente: wol­len es auch sein!‘ Ex­peri­ment und Literatur 1790–1890“, Tagung der SNF-Förderungsprofessur für Literaturwissenschaft an der Eidgenössisch Technischen Hoch­schu­le Zürich, 9. bis 11. Okto­ber 2008, 10. Okto­ber 2008:
    • „‚In Wahrheit heißt et­was wol­len ein Ex­peri­ment ma­chen, um zu erfahren, was wir kön­nen‘. Zur Ereignishaftigkeit von Friedrich Nietzsches inszenierter Schreib-Szene“
  • „Der Brief – Ereignis & Objekt“, in­ter­na­ti­o­na­le Fachtagung Uni­ver­si­tät Frankfurt am Main, Cam­pus Westend, 6. bis 8. November 2008, 6. November 2008:
    • „Zur Ereignishaftigkeit epistolarer Schreibszenen am Bei­spiel Lichtenbergs und Nietzsches“
  • „Von alten Damen, Physikern und ungebetenen Gästen. Prozesse und Prozessualität im Werk von Friedrich Dürrenmatt“, Tagung der Evangelischen Akademie Villigst, Schwerte, 28. bis 30. November 2008, 30. November 2008:
    • „Die Evolution von und in Dürrenmatts letztem Stoff: ‚Das Hirn‘“
  • „‚Übersetzen translates exactly the Greek metaphorein‘: Wie übersetzt man literarische Metaphern?“ Symposium der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, 5. De­zem­ber 2008:
    • „Lücke(n) als Metapher(n) – Metapher(n) als Lücke(n). La disparition, A Void und Anton Voyls Fortgang“
  • Work­shop Autorenbibliotheken II, Schweizerische Nationalbibliothek/Schweizerisches Literaturarchiv, Bern, und Centre Dürrenmatt Neuchâtel, 5. und 6. März 2009, 6. März 2009:
    • Mög­lich­keiten und Grenzen der Aufarbeitung von Autorenbibliotheken am Bei­spiel von Friedrich Nietzsche“
  • Université de Lausanne, Faculté des lettres, Section d’allemand, Salle „Ecurie“ de la Fondation Jean Monnet pour l’Europe, Ferme de Dorigny, 22. April 2009:
    • „Christoph Martin Wieland: Der Prozeß um des Esels Schatten (vor Dürrenmatt – aber nicht sehr)“
  • Vor­trags­rei­he „Literatur im Prozeß. Schreibwerkstätten in Nahaufnahme“, Stiftung Uni­ver­si­tät Hildesheim, Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft, 29. April 2009:
    • „‚Das Hirn‘ als Bei­spiel für Dürrenmatts Stoffe“
  • Literaturwissenschaftliches Kolloquium, Vor­trags­rei­he an der Uni­ver­si­tät Duis­burg-Essen, 24. Juni 2009:
    • „Dürrenmatt und Wieland“
  • „Magische Kanäle? Über Phantome und Phantasmen in der Mediengeschichte“, Kon­fe­renz im Rah­men von Shift 2009 „Magic. Übersinnlichkeitsvermutungen und Technologiebeschwörungen“, Basel, 23. bis 25. Okto­ber 2009, 23. Okto­ber 2009:
    • „Basel um 1900 unter dem Eindruck von medialen Beeinflussungsapparaten“
  • „Krank ge­schrie­ben. Rhetoriken im Diskursfeld von Literatur, Ge­schlecht und Medizin“, Jahrestagung der Schweizerischen Gesell­schaft für Kul­tur­wis­sen­schaf­ten, Collegium Helveticum der ETH Zürich, 13. und 14. November 2009, 14. November 2009:
    • „Freuds Krankheitsmetaphern. Zum Grenzverkehr des Wissens zwischen Wahn und The­o­rie (Keynote)
  • Per­spek­tiven der Literaturvermittlung“, Internationale Fachtagung der Leopold-Franzens-Uni­ver­si­tät Innsbruck, 10. bis 12. Juni 2010, 12. Juni 2010:
    • „Arno Surminskis Novelle Die Vogelwelt von Auschwitz im Span­nungs­feld zwischen Literaturwissenschaft und Literaturkritik“
  • Technische Hoch­schu­le Darmstadt, 29. Juni 2010, Gast­vor­trag:
    • „Wann nimmt die Weimarer Klassik ih­re schlimmstmögliche Wendung? Friedrich Dürrenmatt und Christoph Martin Wieland“'
  • Technische Hoch­schu­le Darmstadt, 29. Juni 2010, Präsentation:
    • „Friedrich Nietzsche elektronisch edieren“'
  • Biberacher Wieland-Vorträge, Volkshochschule Biberach, 26. November 2010:
    • „Wieland und Dürrenmatt“'
  • Cappenberg, Schloß Cappenberg, 8. Februar 2011:
    • „Wachtmeister Studer – Friedrich Glausers Romane und die Kriminalwissenschaften seiner Zeit“'
  • „Text – Material – Medium. Zur Relevanz editorischer Dokumentationen für die literaturwissenschaftliche Interpretation“, Tagung an der Bergischen Uni­ver­si­tät Wuppertal in Zu­sam­men­arbeit mit der Kom­mis­sion für allgemeine Editionswissenschaft der Arbeits­gemein­schaft für germanistische Edition, 10. bis 12. Februar 2011, 11. Februar 2011:
    • „Materialität und Medialität des Schreibens, kommentiert und unkommentiert“ (ursprünglich angekündigt unter dem Titel „Woran stößt sich das Schreiben? Material und Medium als Quellen des Widerstands“)
  • „Formen und Darstellungen von (Nicht‑)Wissen in der Klinik zu Beginn des 20. Jahrhunderts“, Work­shop an der ETH Zürich, 17. und 18. März 2011, 18. März 2011:
    • „Das Ringen um ‚Macht-Wissen‘ zwischen dem ‚Künstler‘ Adolf Wölfli und dem ‚Psychiater‘ Walter Morgenthaler“
  • „Friedrich Dürrenmatt: Text und Bild“, Inter­natio­nales Symposion, Centre Dürrenmatt Neuchâtel, 2. und 3. Sep­tem­ber 2011, 3. Sep­tem­ber 2011:
    • „Zum Widerstreit von Film- und Schrift-Bildern im Spätwerk von Friedrich Dürrenmatt“
  • „Unterwegs mit dem Narrenschiff“, 4 Vorträge im Tageszentrum Werkhalle des Vereins für Sozialpsychiatrie Baselland, Münchenstein, Walzwerk-Areal, 21. Au­gust bis 11. Sep­tem­ber 2011, 4. Sep­tem­ber 2011:
    • „Demokrit und Diogenes – der lachende und der weinende Narr von der Antike bis zur Aufklärung (und da­rü­ber hinaus)“
  • „‚Nur Narr! Nur Dichter!‘ Nietzsche als Dichter“, Nietzsche-Kolloquium in Sils-Maria, 22. bis 25. Sep­tem­ber 2011, 23. Sep­tem­ber 2011:
    • „Nietzsches Narrentum aus dem Geist der Tonne und seine poetischen Mittel“
  • „Rettung und Erlösung. Politisches und religiöses Heil in der Moderne“, Interdisziplinäre Tagung zu ei­nem Basisnarrativ unserer Kultur, Uni­ver­si­tät Basel, 16. bis 18. Februar 2012, 17. Februar 2012:
    • „Selbstfreude“
  • „Schreiben“, zweisemestrige Ring­vor­le­sung des Instituts für deutsche Spra­che und Literatur der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, 4. April 2012:
    • „Schreiben in literaturwissenschaftlicher und linguistischer Perspektive“ (zu­sam­men mit Ludger Hoffmann, Klaus Schenk, Torsten Steinhoff und Angelika Storrer)
  • „Schreiben“, zweisemestrige Ring­vor­le­sung des Instituts für deutsche Spra­che und Literatur der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, 11. April 2012:
    • „Einen lan­gen Satz schrei­ben (zu­sam­men mit Ludger Hoffmann)
  • „[diaˈlÄktık]. Deutschschweizer Literatur zwischen Mundart und Hochsprache“, Uni­ver­si­tät Basel, 19. bis 20. Okto­ber 2012, 19. Okto­ber 2012:
    • „Dialektik bzw. dialektische Mehr­spra­chig­keit im Cambridge-Notizheft. Tagebuch 1968 von Mani Matter“
  • „Im Spiegelkabinett der Paranoia“, Work­shop des Gra­du­ier­ten­kol­legs Mediale Historiographien der Bau­haus-Uni­ver­si­tät Weimar, Weimar, 25. und 26. Okto­ber 2012, 25. Okto­ber 2012:
    • „Im Ringen um das Wissen des Wahns: Walter Morgenthaler und Adolf Wölfli“
  • Ring­vor­le­sung „Fallgeschichten“, Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum, Win­ter­se­mes­ter 2012/2013, Mittwoch, 12. De­zem­ber 2012:
    • „Der Fall des Kynikers Diogenes von Sinope“
  • „Being With… Affinites – Attachments – Assemblages“, IKKM Annual Conference, Bauhaus-Uni­ver­si­tät Weimar, 18. bis 20. April 2013, 20. April 2013:
    • Response zu Panel V, „Being With… Commodities“ (Anna McCarthy, Sun-ha Hong und Ben Robinson)
  • Inter­natio­nales Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) der Bauhaus-Uni­ver­si­tät Weimar, 5. Juni 2013:
    • „Writer’s Cramp. [On the (A‑)Synchronicity of Writing Tools]“ (IKKM Lectures)
  • Humboldt-Uni­ver­si­tät zu Berlin, Lehrstuhl Medientheorien, Medientheater, „Der Traum und die Rede. Friedrich Kittler zum 70. Geburtstag“, 15. Juni 2013
    • „‚Mein bestes Buch‘. Zum Auftakt der Gesammelten Werke. Schriften, Stimmen, Hard- und Soft­ware von Friedrich Kittler“
  • Inter­natio­nales Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie (IKKM) der Bauhaus-Uni­ver­si­tät Weimar, IKKM Laboratories, 5. Juli 2013 
    • „Archival Insights and Reflections. Findings of the Weimar Archives“
  • Uni­ver­si­tät Luzern, Kultur- und Sozialwissenschaftliche Fa­kul­tät, Seminar für Kul­tur­wis­sen­schaf­ten und Wis­sen­schafts­for­schung (Vor­trag mit anschließendem Seminar für Doktoranden), 11. Okto­ber 2013
    • „UNSER SCHREIBZEUG ARBEITET MIT AN UNSEREN GEDANKEN“. Zur Genealogie des Schreibens von und nach Friedrich Nietzsche
  • „Literaturtheorien“, Ring­vor­le­sung des Instituts für deutsche Spra­che und Literatur der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, 20. November 2013
    •  „Psychoanalyse und Literatur(wissenschaft)“
  • Kunstakademie Düsseldorf, Gast­vor­trag im Rah­men des Seminars „Literarische Formen der Philosophie“ von Durs Grünbein und Ludger Schwarte, 13. Januar 2014 
    • „Literarische Formen von Nietzsches Philosophie“
  • „Sprechen über Literatur“, Ring­vor­le­sung des Instituts für deutsche Spra­che und Literatur der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, 23. April 2014
    • „Roman und Hörspiel: Wieland und Dürrenmatt“
  • „Kulturtechnik Schrift im ope­ra­tiven Ein­satz“ („Kulturtechnische Delirien“ IV), Tagung des Instituts für Wis­sen­schaft und Kunst, Wien, 31. Mai 2014
    • „Schreibszenen (unter be­son­de­rer Be­rück­sich­ti­gung von Friedrich Kittler)“
  • Flying Science-Vor­trags­rei­he „Lesen, schrei­ben, drucken, klauen. Was man mit Büchern alles ma­chen kann“, GGG Stadtbibliothek Kirschgarten, Basel, 4. Sep­tem­ber 2014
    • „Bücher & Schreiben“
  • Teil­nah­me an der Tagung „Der maschinenlesbare Nachlaß: Neue Werk­zeuge für die Erschließung des di­gi­ta­len Bestandes von Friedrich Kittler“, eine Ver­an­stal­tung des Forschungsreferates des Deut­schen Literaturarchivs Marbach, Marbach, 9. und 10. März 2015
  • Internationale Tagung des DFG-Gra­du­ier­ten­kol­legs „Materialität und Pro­duk­tion“ (GRK 1678) über „Materielle Meditationen im französisch-deut­schen Dialog“, Paris, 18. bis 20. März 2015, 19. März 2015: „Im Höhlenlabyrinth der Materialität von Christoph Martin Wieland und Friedrich Dürrenmatt“
  • 38. Tagung der Lichtenberg-Gesell­schaft, Historische Sternwarte in Göttingen, 3. bis 5. Juli 2015, 3. Juli 2015
    • „‚den Fielding, tausendmal lieber als die Messsiade'. Lichtenberg liest Fieldings Tom Jones‘“
  • Ring­vor­le­sung „Sprechen über Literatur“, Technische Uni­ver­si­tät Dort­mund, Fa­kul­tät Kul­tur­wis­sen­schaf­ten, Institut für deutsche Spra­che und Literatur, Don­ners­tag, 14. Januar 2016
    • „‚den Fielding, tausendmal lieber als die Messiade‘ (F 69). Lichtenberg liest Fieldings Tom Jones (und Laurence Sternes Tristram Shandy)“
  • „Linguistik und Poetik kollektiven, kollaborativen und kooperativen Schreibens“, Werkstattgespräch an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, 29. Januar 2016
    • „Sich-Mitschreiben-Lassen“
  • „Schreibprozesse im Zwischenraum. Zur Ästhetik nicht-fiktionaler Texte“, Tagung an der Universtität Hildesheim, 2. bis 4. Juni 2016, 2. Juni 2016
    • „Friedrich Dürrenmatts Porträts“
  • Ring­vor­le­sung „Literatur und Politik“, Uni­ver­si­tät Zürich, 26. Sep­tem­ber 2016
    • „Die Schreibszene als po­li­ti­sche Szene“
  • Spra­che als gesellschaftliche Praxis“, Tagung im Warburg-Haus Hamburg, 30. und 31. März 2017, 30. März 2017
    • „‚Was kann einer allein gegen Zen Buddhisten‘. Mani Matter, Spra­che und gesellschaftliche Praxis“
  • Öffentliche Ring­vor­le­sung „G. C. Lichtenberg – Schriftsteller, Physiker, Aufklärer (1742–1799)“ Georg-Au­gust-Uni­ver­si­tät Göttingen / Akademie der Wis­sen­schaf­ten zu Göttingen, Aula am Wilhelmsplatz, 20. Juni 2017
    • „‚Man lese nicht viel und nur das beste‘. Arthur Schopenhauer, Friedrich Nietzsche und Sigmund Freud im wech­sel­sei­ti­gen Spiegel ihrer Lichtenberg-Rezeption"
  • „‚Ein Wildermuth‘. Kulturtechniken, Me­di­en und Recht“, Work­shop der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, Dort­mun­der U, 8. März 2018
    • „‚Titre à préciser‘“
  • „Revolutionen der Literaturwissenschaft 1966–1971“, Seminar für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Uni­ver­si­tät Zürich, 7. bis 9. Juni 2018, 8. Juni 2018
    • „Il suffit que nous nous dissipions un peu […] pour que la ‚grande politique‘ commence.“ (Deleuze)

Miszellen

  • „Schreibwerkzeuge und ihr Eigensinn. Von Spra­che, Schrift und Literatur im Zeitalter des ‚World Wide Web“, Feature zum Salon vom 11. März 2002; in: Johannes Fehr und Walter Grond (Hrsg.), Schreiben am Netz. Literatur im di­gi­ta­len Zeitalter, Innsbruck: Haymon Verlag 2003 (2 Bde.), Band 1: Labor – Salon – Symposium, S. 111–114.
  • „Der Eigensinn des Schreibens im ‚MOO‘. Ein Treppenwitz über ‚Echtzeit‘ und ‚Nachträglichkeit‘“, Kommentar zum „Salon“ vom 11. März 2002, in: Johannes Fehr und Walter Grond (Hrsg.), Schreiben am Netz. Literatur im di­gi­ta­len Zeitalter, Innsbruck: Haymon Verlag 2003 (2 Bde.), Band 1: Labor – Salon – Symposium, S. 115–116.
  • „Die Verdoppelung des Autors oder Moles in the ‚MOO‘. Die Paranoia des Netzes“, Kommentar zum „Salon“ vom 25. März 2002, in: Johannes Fehr und Walter Grond (Hrsg.), Schreiben am Netz. Literatur im di­gi­ta­len Zeitalter, Innsbruck: Haymon Verlag 2003 (2 Bde.), Band 1: Labor – Salon – Symposium, S. 116–117.
  • „Wie Friedrich Nietzsche nicht verschwiegen hat, Lichtenberg zu verschweigen: ein Auktionsergeb-nis“, in: Lichtenberg-Jahrbuch 2002, herausgegeben im Auftrag der Lichtenberg-Gesell­schaft von Ulrich Joost und Alexander Neumann, Saarbrücken: Saarbrücker Druckerei und Verlag 2003, S. 139–140.
  • „‚SCHREIBKUGEL IST EIN DING GLEICH MIR: VON EISEN‘. (Mechanisiertes) Schreiben von 1850 bis 1950 – Symposium an der Uni­ver­si­tät Basel, 1.–3. April 2004“ (zu­sam­men mit Davide Giuriato und Sandro Zanetti), in: editio. Inter­natio­nales Jahrbuch für Editionswissenschaft 18 (2004), S. 245–250.
  • „Ein ‚azentrisches, nicht hierarchisches und asignifikantes System ohne General‘. (Digitalisiertes) Schreiben von 1950 bis zur Gegenwart. Tagung an der Uni­ver­si­tät Basel, 7.–9. April 2005. Mit ei­nem Zwischenfazit des Projekts Zur Genealogie des Schreibens“ (zu­sam­men mit Davide Giuriato und Sandro Zanetti), in: editio. Inter­natio­nales Jahrbuch für Editionswissenschaft 19 (2005), S. 202–206.
  • „Germanistische Bruchstücke eines Abc des Lobs: D wie Depression, M wie Maskenspiel, P wie Pseudonym, R wie Reformeifer (mit der höflichen Bitte um Ergänzung)“, in: Alexander Honold (Hrsg.), Einblicke in die For­schung, Deutsches Seminar der Uni­ver­si­tät Basel, Basel 2006, S. 194–199.
  • „Friedrich Nietzsche: Schreibmaschinentexte (1882)“, in: Christian Kiening und Martina Stercken (Hrsg.), SchriftRäume. Dimensionen von Schrift zwischen Mittelalter und Moderne, Zürich: Chronos Verlag 2008 (= Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 4), S. 418–419.
  • „Adolf Wölfli: Dinamo=Maschine und Trieb=Riemen (1910)“, in: Christian Kiening und Martina Stercken (Hrsg.), SchriftRäume. Dimensionen von Schrift zwischen Mittelalter und Moderne, Zürich: Chronos Verlag 2008 (= Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 4), S. 426–427.
  • „Friedrich A. Kittler, ‚Bochum, Som­mer­se­mes­ter 1988‘“ (Präsentation), in: Zeitschrift für Ideengeschichte 6. Jg., Heft 1 (Frühjahr 2012), S. 95.
  • „Kommentar zu den Texten Erotische Stoffleidenschaft bei der Frau und Vom Weben als Beschäfti­gung für die Kranken von Gaëtan Gatian de Clérambault“, in: Zeitschrift für Me­di­en- und Kulturfor­schung 6. Jg. (2015), Heft 1, „Schwer­punkt Textil“, S. 75–80.
  • „Über K 38“, in: Diane Coleman Brandt, Ulrike Leuschner und Thedel v. Wallmoden (Hrsg.), Lichtenberg lesen! Inspirationen und Interpretationen, Göttingen: Wallstein Verlag 2016, S. 93–94.

 

Buchpublikationen (Auswahleditionen)

  • Michel Foucault, Schriften zur Literatur, Auswahl und Nachwort von Martin Stingelin, aus dem Französischen übersetzt von Michael Bischoff, Hans-Dieter Gondek und Hermann Kocyba, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 2003 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1675).
  • absolute Michel Foucault, herausgegeben und mit ei­nem biografischen Essay versehen von Martin Stingelin, Freiburg im Breisgau: orange-press 2009 (= absolute, herausgegeben von Klaus Theweleit).

Übersetzungen

  • Salman Rushdie, „Out of Kansas“ (in: The New Yorker May 11, 1992, p. 93–103)/“Weg aus Kansas“, aus dem Englischen übersetzt von Martin Stingelin, in: CINEMA. Unabhängige Schweizer Filmzeitschrift 38. Jg. (1992), „Filmschauspielerei“, Basel-Frankfurt/Main: Roter Stern/Stroemfeld 1993, S. 97–121.
  • Georges Didi-Huberman, Erfindung der Hysterie. Die photographische Klinik von Jean-Martin Charcot (Invention de l’hystérie. Charcot et l’Iconographie photographique de la Salpêtrière, Paris: Éditions Macula 1982), aus dem Französischen übersetzt und mit ei­nem Nachwort von Silvia Henke, Martin Stingelin und Hubert Thüring, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1997.
  • Mikkel Borch-Jacobsen, Anna O. zum Gedächtnis. Eine hundertjährige Irreführung (Souvenirs d’Anna O. Une mystification centenaire, Paris: Aubier 1995), aus dem Französischen übersetzt und mit ei­nem Nachwort von Martin Stingelin, Mün­chen: Wilhelm Fink Verlag 1997.
  • Michel Foucault, „Wachsen und Vermehren. ‚Die Logik des Lebenden‘ von François Jacob“ (ursprünglich er­schie­nen unter dem Titel „Croître et multiplier. ‚La logique du vivant‘ de François Jacob“, in: Le Monde n° 8037, 15–16 novembre 1970, S. 13), aus dem Französischen übersetzt von Martin Stingelin, in: Kaleidoskopien. Theatralität – Per­for­mance – Medialität, herausgegeben am Institut für Theaterwissenschaft der Uni­ver­si­tät Leipzig, Nr. 3, „Körperinformation“, Leipzig 2000, S. 290–294; gleichzeitig er­schie­nen als: >384<, Leipzig: Institut für Buchkunst an der Hoch­schu­le für Grafik und Buchkunst Leipzig 2000, S. 290–294.
  • Mauro Bertani, „Zur Genealogie der Biomacht“ (ursprünglich er­schie­nen als Nachwort zur italienischen Neuausgabe von Michel Foucault, Die Geburt der Klinik: Michel Foucault, Nascita della clinica. Una archeologia dello sguardo medico, Introduzione e traduzione di Alessandro Fontana, postfazione di Mauro Bertani, Torino: Einaudi 1998, S. 227-254), aus dem Italienischen und Französischen übersetzt von Hubert Thüring und Martin Stingelin, in: Martin Stingelin (Hrsg.), Biopolitik und Rassismus, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 2003 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1644), S. 228–259.
  • Daniel Defert, „Macht, Krieg, Rassismus und ih­re Analyseform“ (ursprünglich er­schie­nen unter dem Titel „Le ‚dispositif de guerre‘ comme analyseur des rapports de pouvoir“, in: Mauro Bertani, Daniel Defert, Alessandro Fontana und Thomas C. Holt, Lectures de Michel Foucault. Volume 1: À Propos de „Il faut défendre la société“, textes réunis par Jean-Claude Zancarini, Lyon: ENS Éditions 2000, S. 59-65), aus dem Französischen übersetzt von Martin Stingelin, in: Martin Stingelin (Hrsg.), Biopo¬litik und Rassismus, Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag 2003 (= suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1644), S. 260–270.

Selbst organisierte und durchgeführte Tagungen

  • „Institution und Wahrheit. Legitimation – Repräsentation – Exekution“, erster Work­shop des inter­natio­nalen Arbeitskreises „Über­tra­gung und Gesetz. Interdisziplinäre Analysen zu The­o­rie und Praxis von Institutionen“, Deutsches Seminar der Uni­ver­si­tät Basel, 27. und 28. November 1992 (zu­sam­men mit lic. phil. Hubert Thü-ring) (s. Publikationsliste 2.3.)
  • „Bio-Politik und Rassismus (nach Foucault). Was leben soll, was sterben muß“, Evangelische Akademie Tutzing, 5. bis 7. April 2002 (zu­sam­men mit Karin Andert) (s. Publikationsliste 2.5.)
  • „Schreiben am Netz. Literatur im di­gi­ta­len Zeitalter“, Collegium Helveticum der Eidgenössisch Technischen Hoch­schu­le Zürich, Zürich, 5. bis 7. Juni 2002 (zu­sam­men mit PD Dr. Johannes Fehr)
  • „100 Jahre Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken von Daniel Paul Schreber“, in­ter­na­ti­o­na­les, öffentliches Symposium der Uni­ver­si­tät Basel, BildungsZentrum 21, Basel, 8. Februar 2003
  • „‚Mir ekelt vor diesem tintenklecksenden Säkulum‘. Schreiben von der Frühen Neuzeit bis 1850“, 1. Symposium im Rah­men des SNF-For­schungs­pro­jek­tes „Zur Genealogie des Schreibens. Die Literaturgeschichte der Schreibszene von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“, BildungsZentrum 21, Basel, 10. bis 12. April 2003 (s. Publikationsliste 2.6.])
  • „Schreibprozesse“, Zentralbibliothek Zürich, 8. bis 10. Januar 2004 (zu­sam­men mit Prof. Dr. Peter Hughes, Prof. Dr. Thomas Fries und Dr. Monika Kasper, Seminar für Vergleichende Literaturwissenschaft der Uni­ver­si­tät Zürich)
  • „‚SCHREIBKUGEL IST EIN DING GLEICH MIR: VON EISEN‘. (Mechanisiertes) Schreiben von 1850 bis 1950“, 2. Symposium im Rah­men des SNF-For­schungs­pro­jek­tes „Zur Genealogie des Schreibens. Die Literaturgeschichte der Schreibszene von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“, BildungsZentrum 21, Basel, 1. bis 3. April 2004 (s. Publikationsliste 2.7.)
  • „Schreiben und Übersetzen“, 1. Studientag an der Scuola Superiore di Lingue Moderne per Interpreti e Traduttori (SSLMIT), Università degli studi di Trieste, 10. Mai 2004 (zu­sam­men mit Prof. Dr. Reimar Klein, SSLMIT, Triest) (s. Publikationsliste 2.8.)
  • „Ein ‚azentrisches, nicht hierarchisches und asignifikantes System ohne General‘. (Digitalisiertes) Schreiben von 1950 bis zur Gegenwart“, 3. Symposium im Rah­men des SNF-For­schungs­pro­jek­tes „Zur Genealogie des Schreibens. Die Literaturgeschichte der Schreibszene von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“, Bil-dungsZentrum 21, Basel, 7. bis 9. April 2005 (s. Publikationsliste 2.9.)
  • „Schreiben als (epistemische) Operation“, Work­shop am Max-Planck-Institut für Wis­sen­schafts­ge­schich­te, Berlin, 28. und 29. Sep­tem­ber 2005 (zu­sam­men mit PD Dr. Christoph Hoffmann, Max-Planck-Institut für Wis­sen­schafts­ge­schich­te, Berlin)
  • „Schreiben und Übersetzen“, 2. Studientag an der Scuola Superiore di Lingue Moderne per Interpreti e Traduttori (SSLMIT), Università degli studi di Trieste, 27. März 2006 (zu­sam­men mit Prof. Dr. Reimar Klein, SSLMIT, Triest)
  • „Nietzsche und Frankreich“, internationaler Kongreß der Nietzsche-Gesell­schaft e.V., Naumburg, 24. bis 27. Au­gust 2006 (wis­sen­schaft­liche Leitung, zu­sam­men mit Prof. Dr. Clemens Pornschlegel, Institut für deutsche Philologie der Ludwig-Maximilians-Uni­ver­si­tät Mün­chen)
  • „‚Schreiben heißt: sich selber lesen‘. Schreibszenen unter dem Vorzeichen der Selbstbeobachtung“, 4. Symposium im Rah­men des SNF-For­schungs­pro­jek­tes „Zur Genealogie des Schreibens. Die Literaturgeschichte der Schreibszene von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart“, BildungsZentrum 21, Basel, 27. bis 29. Sep­tem­ber 2006
  • „Schreibszenen: Per­spek­tiven der Schreibprozeßforschung / Scènes et mises en scènes de l’écriture: perspectives de recherche“, Work­shop am Institut des Textes et Manuscrits Modernes (ITEM) in Paris (zu­sam­men mit Catherine Viollet, ITEM), 10. März 2007
  • „La page blanche – Die weiße Seite“, Work­shop in Ko­ope­ra­ti­on mit der DFG-Forschergruppe „Anfänge (in) der Moderne“, Ludwig-Maximilians-Uni­ver­si­tät Mün­chen, 14. und 15. Juni 2007 (zu­sam­men mit Prof. Dr. Bernhard Teuber)
  • „Portable Media“, 5. in­ter­na­ti­o­na­les Symposium im Rah­men des For­schungs­pro­jek­tes „Zur Genealogie des Schreibens“ an der Uni­ver­si­tät Dort­mund, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (DASA) in Dort­mund, 22. bis 24. November 2007 (zu­sam­men mit Dr. Matthias Thiele)
  • „Die Schreibszene als po­li­ti­sche Szene“, 6. in­ter­na­ti­o­na­les Symposium im Rah­men des For­schungs­pro­jek­tes „Zur Genealogie des Schreibens“ an der Uni­ver­si­tät Dort­mund, 20. bis 22. November 2008 (zu­sam­men mit Dr. Claas Morgenroth und Dr. Matthias Thiele)
  • „Von alten Damen, Physikern und ungebetenen Gästen. Prozesse und Prozessualität im Werk von Friedrich Dürrenmatt“, Tagung der Evangelischen Akademie Villigst, Schwerte, 28. bis 30. November 2008 (zu­sam­men mit Dr. Rüdiger Sareika)
  • „‚Übersetzen translates exactly the Greek metaphorein‘: Wie übersetzt man literarische Metaphern?“ Symposium der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund, 5. De­zem­ber 2008 (zu­sam­men mit Prof. Dr. Walter Grünzweig)
  • Leitung der Meisterklasse „Psychische Energien“ im Rah­men der Interdisziplinären Som­mer­a­ka­de­mie „Prometheus 2010“ auf Zeche Zollverein, 2. bis 6. Sep­tem­ber 2010 (zu­sam­men mit André Michels, Luxemburg/Paris)
  • „‚Ich fragte, was man da ge­win­nen könnte: sie sagte: Nichts, und als ich fragte, ob man was verlieren könne, sagte sie: Nein! Dieses hielt ich für ein wichtiges Spiel.‘ (L 707)“ (über Georg Christoph Lichtenberg, die Wahrscheinlichkeitsrechnung und das Glücksspiel), 39. Jahrestagung der Lichtenberg-Gesell­schaft, Ober-Ramstadt, 1. bis 3. Juli 2016
  • „‚Wie wer­den einmal unsere Namen hinter den Erfindern des Fliegensund dergleichen vergessen wer­den.‘ (D 525)“ (über Georg Christoph Lichtenberg und die ‚großen Männer‘), 40. Jahrestagung der Lichtenberg-Gesell­schaft, Göttingen, 30. Juni bis 2. Juli 2017
  • „‚Ich reite heute eine infame Feder, sie will immer hinaus wo ich nicht hinwill‘ (an Dieterich am 8. Juli 1773)“ (über Georg Christoph Lichtenberg und das Schreiben), 41. Jahrestagung der Lichtenberg-Gesell­schaft, Ober-Ramstadt, 29. Juni bis 1. Juli 2018

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan