Zum Inhalt
Persönliche Seite von

Dr. Erkan Özdil

Wissen­schaft­liches Profil

Forschungsfelder:

  • Mehrsprachige Kom­mu­ni­ka­ti­on, Deutsch als Zweitsprache / Deutsch als Fremdsprache

For­schungs­schwer­punkte:

  • Ler­nen unter Be­din­gun­gen der Mehr­spra­chig­keit und Zwängen der Einsprachigkeit in der Schule
  • Spra­che im Fach
  • Lehr-/ Lerndiskurse außerhalb der Schule
  • Codeswitching
  • Mitglied des Fakultätsrats
  • Mitglied des Promotionsausschusses
  • Mitglied der Ständigen Kom­mis­sion und des Beschließenden Ausschusses des DoKoLL
  • Stellvertretendes Mitglied des Akademischen Senats
  • Kooperationspartnerschaft: Dort­mun­der Modell – Sprachkompetenz für Schü­ler­in­nen und Schüler mit Migrationsgeschichte (Link)
  • Verein Dort­mund steht zur Spra­che (DosS) e.V.
  • Gesell­schaft für deutsche Spra­che (GfdS), Standort Dort­mund

Publikationen

  • 2011   (zu­sam­men mit Susanne Prediger) (Hrsg.) Mathematiklernen unter Be­din­gun­gen der Mehr­spra­chig­keit – Stand und Per­spek­tiven zu For­schung und Ent­wick­lung in Deutsch­land. Münster/New York: Waxmann
  • In Ar­beit: Mehr­spra­chig­keit in der Schule. Lehr- und Lern­pro­zes­se im Mündlichen und Schriftlichen.
  • 2012   (zu­sam­men mit Zeynep Kalkavan): Kooperative Lernmethoden: Mathe­matik, Klasse 2 und 3; Unterrichtserarbeitungen mit Kopiervorlagen; Bergedorfer Methodentraining. Buxtehude: Persen Verlag
  • 2011   (zu­sam­men mit Zeynep Kalkavan): Kooperative Lernmethoden: Mathe­matik, Klasse 3 und 4; Unterrichtserarbeitungen mit Kopiervorlagen; Bergedorfer Methodentraining. Buxtehude: Persen Verlag
  • 2010   Codeswitching im zweisprachigen Handeln – Sprachpsychologische Aspekte verbalen Planens in türkisch-deutscher Kom­mu­ni­ka­ti­on. Münster/New York: Waxmann
  • 2017a (zus. mit Shinichi Kameyama) Mehr­spra­chig­keit. In: Hoffmann, Ludger; Kameyama, Shinichi; Riedel, Monika; Şahiner, Pembe & Nadja Wulff (Hrsg.) Deutsch als Zweitsprache: Grund­la­gen für die Lehrerausbildung. Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 71-90
  • 2017b Türkisch. In: Hoffmann, Ludger; Kameyama, Shinichi; Riedel, Monika; Şahiner, Pembe & Nadja Wulff (Hrsg.) Deutsch als Zweitsprache: Grund­la­gen für die Lehrerausbildung. Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 91-113
  • 2017c Mathematiklernen unter Be­din­gun­gen der Mehr­spra­chig­keit. In: Hoffmann, Ludger; Kameyama, Shinichi; Riedel, Monika; Şahiner, Pembe & Nadja Wulff (Hrsg.) Deutsch als Zweitsprache: Grund­la­gen für die Lehrerausbildung. Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 379-399
  • 2011 Methodologische Aspekte zur Er­for­schung der Bearbeitung mathematischer Aufgaben von mehrsprachigen Schülern. In: Prediger, Susanne & Erkan Özdil (Hrsg.) Mathematiklernen unter Be­din­gun­gen der Mehr­spra­chig­keit – Stand und Per­spek­tiven zu For­schung und Ent­wick­lung in Deutsch­land. Münster/New York: Waxmann.
  • 2011 Besondere Qualifizierungsbedürfnisse/Studienbedürfnisse von LehrerInnen mit Migrationshintergrund. In: Lehrer wer­den … und bleiben. Grund­schule, 1/11
  • 2010 Genus und Kasus im Deut­schen – Eine didaktische Annäherung mit sprachvergleichenden Aspekten zum Türkischen. In: Sprachdidaktik in mehrsprachigen Lerngruppen. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren, 29-39
  • 2010 Neues aus der Parallelgesellschaft. In: Immer diese Türken! Hep bu Türkler!. Grund­schule 2/2010
  • 2010 Raus aus der Schmuddelecke. Im Ge­spräch mit Cem Özdemir. In: Immer diese Türken! Hep bu Türkler! Grund­schule 2/2010
  • 2009 (zu­sam­men mit wei­te­ren AutoInnen) Modul „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) im Rah­men der neuen Lehrerausbildung in Nordrhein-Westfalen. Stiftung Mercator (Hrsg.)
  • 2005 www-Ressourcen zum Be­reich Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (DaF/DaZ). In: Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL) 33, 2005, 414-416
  • 2003 Das Anamnesegespräch (mimeo)

(Auswahl)

  • Wichtiges zum Spracherwerb in Deutsch als Fremd- und Zweitsprache bei Flüchtlingskindern und Kindern mit Migrationshintergrund, Studienseminar Bocholt
  • Die Be­deu­tung der Herkunftssprache und der Umgang mit Mehr­spra­chig­keit in Schulleben und Un­ter­richt, Lüdenscheid, Märkischer Kreis, Kommunales Integrationszentrum
  • Mathematiklernen unter den Be­din­gun­gen der Mehr­spra­chig­keit, Vor­trags­rei­he im Rathaus Dort­mund zum The­ma 50 Jahre Mi­gra­tion
  • Sprachkompetenz und Mi­gra­tion. Forschungskolloquium Prof. Dr. McElvany im Institut für Schul­ent­wicklungs­forschung der TU Dort­mund
  • Die Be­deu­tung der Herkunftssprache und der Umgang mit Mehr­spra­chig­keit in Schulleben und Un­ter­richt, Iserlohn und Lüdenscheid, Märkischer Kreis, Kommunales Integrationszentrum
  • Mehr­spra­chig­keit im Fachunterricht. Ring­vor­le­sung Mehr­spra­chig­keit, Carl von Ossietzky-Uni­ver­si­tät Oldenburg
  • Die Bearbeitung deutscher mathematischer Aufgaben unter mono- und bilingualen Be­din­gun­gen im Vergleich, 12. Internationale Tagung zur Funktionalen Pragmatik [FP] vom 14. bis 15. Juli 2016 an der Universiteit Utrecht in den Niederlande
  • Code-Switching – mentale Prozesse im zweisprachigen Handeln, 11. Internationale Tagung der Funktionalen Pragmatik, 26. – 28.06.2014 Akdeniz Üniversitesi Antalya / Türkei
  • Durchgängige Sprach­bil­dung im Über­gang Kita-Grund­schule, Borchen und Büren, Kreis Pa­der­born
  • Inter­kulturelle Kom­mu­ni­ka­ti­on, Stadt Delbrück
  • Frühkindlicher Spracherwerb in Familie und Kindergarten, Stadt Herne, Kommunales Integrationszentrum, Fachbereich Schule und Wei­ter­bil­dung
  • Sprach(en)erwerb, Qualifi­zierung für Pädagoginnen, Fach­hoch­schu­le Südwestfalen und Uni­ver­si­tät Vechta, durch­ge­führt in Garbsen, Niedersachsen
  • Erklärendes Handeln im (mehrsprachigen) Fachunterricht. Kolloquium Pragmatik, Institut für deutsche Spra­che und Literatur, TU Dort­mund und Uni­ver­si­tät Flensburg
  • Grundstrukturen der deut­schen Spra­che und Spracherwerbsstufen im Erst-und Zweitspracherwerb (Teil 1) und Grundzüge des Türkischen (Teil 2), Netz­werk 9 – Schulen im Team, Dort­mund). Relevante)
  • Mehr­spra­chig­keit und Mathe­matik in der Schule, Tagung: Nach 50 Jah­ren: Mi­gra­tion-Mehr­spra­chig­keit-Bil­dung – Probleme und Per­spek­tiven, TU Dort­mund
  • Fachsprachentest an Schulen, Stiftung Mercator, Essen
  • Die türkische Spra­che – gestern und heute, Türkische Tage – Schloss Karlsruhe
  • Inter­kulturelle Kom­pe­ten­zen von MentorInnen, Lehrerbildungstag 2009 der TU Dort­mund: Kom­pe­ten­zen weiterentwickeln – Die Rolle der Mentorin bzw. des Mentors in The­o­rie-Praxis-Phasen
  • Be­deu­tung der Erstsprache beim Erwerb zweier Sprachen, Türkische Akademiker zu Bochum (TABO e.V.), RU Bochum
  • Die Rolle der Muttersprache beim Zweitspracherwerb, Rathaus Witten
  • In­te­gra­ti­on und Bil­dung, Podiumsdiskussion mit PolitikerInnen und Immigrantenverbänden, Rathaus Witten
  • Schule und In­te­gra­ti­on, Forumstag „Mi­gra­tion und Kultur“ des Instituts für deutsche Spra­che und Literatur zum Jahr der Geisteswissenschaften
  • Codeswitching Türkisch-Deutsch – For­schungs­er­geb­nis­se aus dem Projekt ENDFAS, 21. Work­shop Pragmatik und Sprachlehrforschung in der Uni­ver­si­tät Hamburg
  • Familiensprache - Landessprache – Struk­tur einer Sprachförderung in Dort­mund, Ausländerbeirat Dort­mund: Mas­ter­plan In­te­gra­ti­on
  • Code-Switching, Uni­ver­si­tät Oldenburg
  • Kontrastiver Sprachvergleich Deutsch – Türkisch. Fragen und Probleme im Schulalltag, Fortbildungssequenz für türkische MuttersprachenlehrerInnen der RAA Kreis Unna, Bergkamen
  • Dort­mun­der Fördermodell Sprachliche Kom­pe­tenz für Kin­der mit Migrationshintergrund und sozial benachteiligte Kin­der, Dort­mun­der Forschungstage
  • Besonderheiten der Verdolmetschung von Beschwerdevorträgen im Krankenhaus, 16. Work­shop Pragmatik und Sprachlehrforschung in Münster
  • Aspects of Turkish-German Code-Switching. Talk given at the Colloquium on Code-Switching, Acco­mo­da­tion and Multilingualism, Hamburg, 15th – 17th December 2000. Ms. (Uni­ver­sity of Hamburg, SBF 538 Mehr­spra­chig­keit).

ZEITSCHRIFTENMODERATION

  • 2010   (zu­sam­men mit Peter Conrady) Immer diese Türken! Hep bu Türkler! Grund­schule 2/2010, Westermann

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Cam­pus der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dort­mund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dort­mund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Cam­pus Süd, die Abfahrt Dort­mund-Dorstfeld auf der A40 zum Cam­pus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Uni­ver­si­tät ausgeschildert.

Direkt auf dem Cam­pus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dort­mund Uni­ver­si­tät“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dort­mund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duis­burg. Außerdem ist die Uni­ver­si­tät mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, au­ßer­dem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dort­mund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dort­mund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Cam­pus Süd und Dort­mund Uni­ver­si­tät S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Cam­pus Nord und Cam­pus Süd. Diese Stre­cke legt sie in zwei Minuten zu­rück.

Vom Flughafen Dort­mund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dort­mun­der Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Uni­ver­si­tät. Ein größeres Angebot an inter­natio­nalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Ki­lo­me­ter entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Uni­ver­si­tät zu erreichen ist.

Interaktive Karte

Die Ein­rich­tun­gen der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund verteilen sich auf den größeren Cam­pus Nord und den kleineren Cam­pus Süd. Zu­dem befinden sich einige Bereiche der Hoch­schu­le im angrenzenden Technologiepark.

Campus Lageplan Zum Lageplan